Hämotherapie

Hämostasegesteuerte Hämotherapie

Die Behandlung mit Blutbestandteilen, Plasmaprodukten, Immunglobulinen und Gerinnungsfaktoren-Konzentraten einschließlich der gentechnologisch hergestellten Konzentrate (rekombinante Produkte) wird heute unter dem Oberbegriff Hämotherapie zusammengefasst.

Prinzipien der modernen Hämotherapie

Pipettieren

Folgende Grundsätze bestimmen unsere Behandlung mit Hämotherapeutika:

  • Gezielte, bedarfsgerechte, individuell risikoadaptierte Substitution
  • Minimierung transfusionsbedingter Risiken
  • Qualitätskontrolle und Chargendokumentation der Präparate
  • Dokumentation des Transfusionseffekts
  • Immunologische, hämatologische und infektionsdiagnostische Begleituntersuchungen
  • Kontrolle („Monitoring“) des Transfusionserfolgs durch gezielte hämatologische und gerinnungsphysiologische Laboruntersuchungen

Hämostasegesteuerte Hämotherapie

MTA

Nach genauer Feststellung eines Defekts im Gerinnungssystem muss in angemessener Weise das ersetzt werden, was fehlt. Den Ersatz eines verminderten oder fehlenden Gerinnungsfaktors bei einem Mangelzustand an Faktor VIII (Hämophilie A), Faktor IX (Hämophilie B) oder des von-Willebrand-Faktors (von-Willebrand-Syndrom) nennt man Substitution. Zur Behandlung stehen Hochkonzentrate zur Verfügung, in denen der jeweilige Faktor durch spezifische Herstellungsverfahren besonders angereichert („konzentriert“) ist.

Bei schweren Blutungen, z.B. bei Operationen, kann eine zusätzliche Übertragung (Transfusion) von zellulären Blutbestandteilen (Erythrozyten = rote Blutkörperchen bzw. Thrombozyten = Blutplättchen) oder von gerinnungsaktivem Plasma erforderlich sein

  • Beispiel 1

    Bei leichter Blutungsneigung und zur Vorbeugung von Blutungen bei anstehenden operativen Eingriffen, etwa vor einer Zahnextraktion, kommen bei Patienten mit einem Gerinnungsdefekt Medikamente (Desmopressin, Minirin, Antifibrinolytika) zum Einsatz, die das Hämostasepotential, also die Blutstillung, anheben.

  • Beispiel 2

    Bei schweren, ausgedehnten, gar lebensbedrohlichen Blutungen muss unverzüglich gehandelt werden. Für derartige Notfälle stehen uns in Form von Hochkonzentraten hochwirksame Präparate zur Verfügung, die die Blutgerinnung fördern und damit die akute Blutungskomplikation zu beherrschen helfen.

Hämotherapie ist ohne Ihre Blutspende nicht möglich!

 
  • bitte hier klicken um diese Seite zu druckenSeite drucken
  • URL zur aktuellen Seite: http//www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/institute/institut-fuer-haemostaseologie-haemotherapie-und-transfusionsmedizin/haemotherapie/