Dr. Bettina Pollok


Bild von:  Prof. Dr. phil. Bettina Pollok
Prof. Dr. phil. Bettina Pollok
AG-Leiterin
Gebäude-Nr.:
23.02
Ebene:
03
Zimmer-Nr.:
46
Telefon
0211-81-10767

CV:

Dr. Bettina Pollok CV
1994 - 1999 Studium der Psychologie an der Ruhruniversität Bochum
1999 - 2002 Stipendium des Max-Planck-Instituts für Psychologische Forschung München
2002 Dissertation an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2002 - 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Neurologische Klinik - MEG-Labor
seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf - Institut für Klinische Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie
April 2010 Verleihung der Venia Legendi für das Fach Klinische Neurowissenschaften und Medizinische Psychologie von der medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

 

Forschungsinteressen

Mein primäres Forschungsinteresse liegt in der Untersuchung der zentralen Prozesse der motorischen Steuerung. Hierbei interessiert mich insbesondere die funktionelle Interaktion zwischen den verschiedenen kortikalen und subkortikalen Konstituenten. Neben den zentralen Prozessen der physiologischen Kontrolle von Bewegungen gehe ich der Frage nach Veränderungen, die im Rahmen von Bewegungsstörungen wie Morbus Parkinson und dem Gilles de la Tourette Syndrom auftreten können, nach. Hierbei erlaubt die Magnetenzephalographie die Beschreibung funktioneller Netzwerke und die transkranielle Magnet- (tMS) und Gleichstromstimulation (tDCS) die Unterbrechung solcher Interaktionsmuster. Die Kombination beider methodischer Ansätze erlaubt somit Aussagen über die funktionale Bedeutung einzelner Konstituenten innerhalb eines Netzwerkes.

Aktuelle Projekte

  • Sensomotorische Synchronisation
  • Bimanual Koordination
  • Zeitgenaue Bewegungen beiMusikern und Nicht-Musikern
  • Veränderung der funktionellen Netzwereke bei Morbus Parkinson und der Effekt von L-Dopa auf zentrale Interaktionsmuster
  • Motorische Steuerung beim Tourette Syndrom

 

Ausgewählte Artikel:

Pollok, B., Gross, J., Kamp, D. & Schnitzler, A. (2007) Evidence for anticipatory motor control within a cerebello-diencephalic-parietal network. J Cogn Neurosci (in press).

Pollok, B., Butz, M.,Gross, J. & Schnitzler, A. (2007) Inter-cerebellar coupling contributes to bimanual coordination. J Cogn Neurosci, 19 (4): 704-719.

Ploner, M., Platzen, J., Pollok, B., Gross, J. & Schnitzler, A. (2007) Evoked response amplitudes do not determine reaction times to tactile stimuli. Eur J Neurosci, 25 (12): 3734-3741.

Pollok, B., Gross, J. & Schnitzler, A. (2006). The left and the right brain: Asymmetry of interhemispheric communication in left-handed subjects. Experimental Brain Research, 175 (2): 268-275.

Ploner, M., Gross, J., Timmermann, L., Pollok, B. & Schnitzler, A. (2006). Pain suppresses spontaneous brain rhythms. Cerebral Cortex, 16: 537-540.

Ploner, M., Gross, J., Timmermann, L., Pollok, B. & Schnitzler, A.(2006). Oscillatory activity reflects the excitability of the human somatosensory system. Neuroimage, 32 (3): 1231-1236.

Pollok, B., Schnitzler, I., Stoerig, P., Mierdorf, T. & Schnitzler, A. (2005). Image-to-sound conversion: Experience induced plasticity in auditory cortex of blindfolded adults. Experimental Brain Research, 167: 287-291.

Pollok, B., Gross, J., Müller, K., Aschersleben, G. & Schnitzler, A. (2005). The Cerebral Oscillatory Network Associated with Auditorily Paced Finger Movements. Neuroimage 24(3): 646-655.

Gross, J., Pollok, B., Dirks, M., Timmermann, L., Butz, M. & Schnitzler, A. (2005). Task-dependent oscillations during unimanual and bimanual movements in the human primary motor cortex and SMA studied with magnetoencephalography. Neuroimage, 26(1): 91-98.

Pollok, B., Müller, K., Aschersleben, G., Schnitzler, A. & Prinz, W. (2004). The Role of the Primary Somatosensory Cortex  in an Auditorily Paced Finger Tapping Task. Experimental  Brain Research 156(1): 111-117.

Pollok, B., Dirks, M., Gross, J., Timmermann, L. & Schnitzler, A. (2004). The Cerebral Oscillatory Network of Voluntary Tremor. Journal of Physiology (Lond) 554: 871-878

Ploner, M., Pollok, B. & Schnitzler, A. (2004). Pain facilitates tactile processing in human somatosensory cortices. Journal of Neurophysiology 92 (3): 1825-1829.

 

Lehre

Lehre
Since 2005Kurs: Basiswissen Statistik
2005/2006Praktikumsbetreuung von Medizinischen Doktoranden
2006/2007Praktikumsbetreuung von Medizinischen Doktoranden
Seit 2007Medizinische Psychologie - Einführungsvorlesung
Seit 2007Medizinische Psychologie - Seminar

Grants:

  • German Research Foundation: The oscillatory network of bimanual coordination
  • Research commission medical department Heinrich Heine University: Oscillatory networks of sensorimotor synchronization in musicians
  • Research commission medical department Heinrich Heine University: The effect of L-Dopa on the central oscillatory network of movement control

 

 
  • bitte hier klicken um diese Seite zu druckenSeite drucken
  • Zuletzt aktualisiert am 25.09.2015
  • URL zur aktuellen Seite: http//www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/institute/institut-fuer-klinische-neurowissenschaften-und-medizinische-psychologie/team/bettina-pollok/