Schwerpunkte

  • Behandlungsschwerpunkte

    • Gelenkerhaltende Chirurgie
    • Endoprothetik
    • Kinderorthopädie
    • Skoliose
    • Sportorthopädie
    • Tumorchirurgie
    • Fußchirurgie

  • Forschungsschwerpunkte

    • Wiederherstellungschirurgie bei angeborenen Fehlbildungen
    • Arthroskopische Chirurgie bei Gelenkverletzungen und Sportschäden
    • Biologisches Ersatzgewebe (Stammzell-Technologie)
    • Tumorchirurgie
    • Wirbelsäulenchirurgie

Das Aufgabengebiet der orthopädischen Klinik umfasst Diagnostik und Therapie von akuten Erkrankungen, erworbenen Verschleißerkrankungen und Verletzungsfolgen der Stütz- und Bewegungsorgane. Für Kinderorthopädie und Sportorthopädie gibt es speziell ausgebildete Fachärzte.

Für die Diagnostik der einzelnen orthopädischen Erkrankungen kommt modernste Technologie wie die Sonographie, digitale Röntgentechnik und die computerunterstützte instrumentierte Gang- und Bewegungsanalyse zum Einsatz. Ambulant verfügbar sind auch interventionelle radiologische Techniken sowie Schnittbildverfahren im Institut für Röntgendiagnostik (Prof. Antoch).
Bei vielen Krankheitsbildern sind operative Eingriffe nötig, für die modernste Medizintechnik zur Verfügung steht. Zum Operationsspektrum der Klinik gehören Skoliose-Operationen, gelenkerhaltende Umstellungsoperationen, aber auch der partielle und vollständige Gelenkersatz, die Endoprothese an Hüfte, Knie, Schulter, Fuß und Großzehengrundgelenk.
Darüber hinaus wird ständig an der Weiterentwicklung schonender arthroskopischer Operationsverfahren an Gelenken gearbeitet. Viele komplizierte Operationen können mit Hilfe des „Computer Assisted Operation System“ (CAOS) besonders präzise ausgeführt werden.

Versorgung der Patienten

Das neue Zentrum für operative Medizin II / ZOM II ist eine Klinik auf dem neuesten Stand der Medizintechnik. Die Patienten fühlen sich wohl in den hellen, großzügigen Räumlichkeiten, die für die Behandlung und Erholung optimal ausgestattet sind. Auf jeder Station stehen zum Beispiel spezielle Räume für die physiotherapeutische Behandlung zur Verfügung.
Zu den technischen Innovationen gehört die digitale Vernetzung der gesamten Klinik, die es ermöglicht, Labordaten und Röntgenbilder ohne Zeitverlust im Haus zu versenden. Die Röntgenabteilung profitiert besonders von der hochmodernen digitalen Technik: Neue Röntgensysteme arbeiten erheblich präziser und mit geringerer Strahlenbelastung als ältere Geräte. Dies ist bei orthopädischen Erkrankungen besonders im Kindesalter wichtig.
Ebenso gut ausgestattet sind die Operationssäle. Computergesteuerte Operationssysteme und neueste Klimatechnik, welche die Luft keimfrei hält, sorgen für noch mehr Sicherheit bei operativen Eingriffen. Die Steuerung der Instrumente über Computer ermöglicht es, komplizierte Operationen an der Wirbelsäule, am Becken oder im Kniegelenk mit höchster Präzision auszuführen. Eine frühe Rehabilitation ist bei orthopädischen Erkrankungen besonders wichtig. Das von einem speziell dafür ausgebildeten Team betreute Rehabilitationszentrum steht den Patienten daher während ihres stationären Aufenthaltes ganztags zur Verfügung. Für eine effektive Nachbehandlung können sie das professionelle physiotherapeutische ambulante Angebot auch nach ihrem Klinikaufenthalt weiter wahrnehmen.

Forschung und Lehre

Die wissenschaftliche Arbeit findet im LSC am Merowingerplatz unweit der Klinik statt. Dort befinden sich modern ausgestattete Forschungslabore, Konferenz- sowie Seminarräume.

Ein besonderer Forschungsschwerpunkt ist die Entwicklung von Implantaten und biologischem Ersatzgewebe unter Einsatz der Stammzell-Technologie. Weitere Forschungsprojekte sind die Entwicklung minimal-invasiver arthroskopischer Verfahren bei der Gelenkchirurgie und die Wiederherstellung von Funktionen bei angeborenen Fehlbildungen.

Vita Universitätsprofessor Dr. med. Rüdiger Krauspe

 Studium der Medizin an der Christian-Albrechts-Universität Kiel
1980:Erteilung der Approbation als Arzt durch das Ministerium des Landes Schleswig-Holstein
1983:Promotion zum Doktor der Medizin an der Christian-Albrechts-Universität Kiel (magna cum laude)
1987:Facharztanerkennung für Orthopädie
1991:Zusatzbezeichnung Sportmedizin
1993:Habilitation an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg; Forschungspreis der Vereinigung für Grundlagenforschung in der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie
1995:Anerkennung Spezielle Orthopädische Chirurgie; Auszeichnung durch die Fachgesellschaften der Österreichischen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie sowie der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie und der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie, Verleihung des USA-/Kanada-/England-Reisestipendiums
1996:Berufung auf eine C3-Universitätsprofessur an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg für das Fach Orthopädie; Wissenschaftspreis der Vereinigung für Kinderorthopädie
1997:Heine-Preis der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie
1999:Berufung zum C4-Professor an die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf;Direktor der Klinik für Orthopädie
2000:Präsident der Vereinigung für Kinderorthopädie;Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
2004:Board Member European Paediatric Orthopaedic Society
 Professor Rüdiger Krauspe verfügt über ein umfangreiches Publikationsverzeichnis und ist Mitglied mehrerer Editorial Boards Orthopädischer Fachzeitschriften.