Zentrum für familiären Brust und Eierstockkrebs

Jede zehnte Frau entwickelt im Laufe ihres Lebens einen bösartigen Tumor der Brustdrüse. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, eine betroffene Verwandte in der Familie zu haben, entsprechend groß. Viele Frauen stellen sich daher die Frage, ob sie den Brustkrebs der Mutter, Großmutter oder Tante erben und - wenn sie selbst erkrankt sind - an ihre Töchter weitervererben können.

Fakt ist: In den meisten Fällen tritt Brustkrebs zufällig auf, wird also nicht vererbt. Es gibt aber auch Formen, die an die nächsten Generationen weitergegeben werden können. Liegt ein solcher vererbter Brustkrebs vor, steigt auch das Risiko an Eierstockkrebs zu erkranken.

Nach der Entdeckung der Brustkrebsgene BRCA1 und BRCA2 1996 wurde von der Deutschen Krebshilfe das Verbundprojekt „Familiärer Brust-und Eierstockkrebs“ begonnen.

Bundesweit gibt es inzwischen 15 universitäre Zentren, die sich der Beratung und Betreuung der Frauen und ihrer Familien widmen.

Die Universitätsfrauenklinik ist eines dieser 15 Zentren, die Ihnen zur Verfügung stehen.

 

Bestandteile der Beratung

  1. Genetische und gynäkologische Beratung mit Stammbaumerstellung zur Feststellung des individuellen Krebsrisikos
  2. Genetische Testung (Link)
  3. Humangenetische Ergebnismitteilung und gynäkologische Beratung hinsichtlich der vorbeugenden und therapeutischen Maßnahmen (Link zum operat. BZ-Dr. Hoffmann), Link zu Früherkennung
  4. Betreuung in der Tumorrisikosprechstunde mit regelmäßigem Brustultraschall, MRT der Brust und Mammographie (Link zu Früherkennung)
  5. Möglichkeit der psychologischen/psycho-therapeutischen Betreuung (ggf. Link zur Psychoonkologie)
Einschlusskriterien für die genetische Beratung und Testung:

  • mind. drei Frauen mit Brustkrebs, unabhängig vom Alter
  • mind. zwei Frauen mit Brustkrebs, davon eine Erkrankung vor dem 51. Lebensjahr
  • mind. eine Frau mit Brustkrebs und eine Frau mit Eierstockkrebs, unabhängig vom Alter
  • mind. zwei Frauen mit Eierstockkrebs
  • eine Frau und ein Mann mit Brustkrebs
  • eine Frau mit Brust-/oder Eierstockkrebs und ein Mann mit Brustkrebs
  • eine Frau mit Brustkrebs vor dem 36. Geburtstag
  • eine Frau mit beidseitigem Brustkrebs, wobei die Ersterkrankung vor dem 51. Geburtstag war
  • eine Frau mit Brust- und Eierstockkrebs
  • und begleitende wissenschaftliche Projekte:
    - ein Mann mit Brustkrebs
    - eine Frau mit Eierstockkrebs (PARP-Inhibitor-Therapie)
    - triple negativer Brustkrebs

 

 


Flyer TRS

Unser Infoflyer für Sie zum Download



TOP Mediziner „Brustkrebs & gynäkologische Tumoren“

TOP Mediziner „Brustkrebs & gynäkologische Tumoren“

Beitrag im WDR "Das Brustkrebs-Gen"

Den Beitrag können Sie sich in der Mediathek des WDR unter folgendem Link anschauen

 

www.WDR.de


ClarCert

 
  • bitte hier klicken um diese Seite zu druckenSeite drucken
  • Zuletzt aktualisiert am 21.07.2017
  • URL zur aktuellen Seite: http//www.uniklinik-duesseldorf.de/de/unternehmen/kliniken/klinik-fuer-frauenheilkunde-und-geburtshilfe/unsere-zentren-spezialabteilungen/zentrum-fuer-familiaeren-brust-und-eierstockkrebs/