Physioteam beim Marathon Mai 2003

"Wir brauchen freiwillige Helfer für den ersten Düsseldorfer Marathon! Um die Läufer während und nach dem Wettkampf optimal zu betreuen, benötigen wir für unser Physio-Team noch freiwillige Helfer, die bei den Läufern die Strapazen des Laufens durch kurze Massagen lindern." 
Mit dieser Anfrage wandte sich die Praxis für Physiotherapie und Massage Zilger an unsere Schule, um Verstärkung aus unseren Reihen zu finden.
Es fand sich trotz der Ehrenamtlichkeit eine Gruppe von ca. 25 Schülern gemischt aus allen drei Kursen, die neugierig ihrem „Einsatz in der Sportphysiotherapie“ entgegensahen. 
An einem frühen Sonntagmorgen, 4. Mai 2003, bezogen wir bei strahlendem Sonnenschein im Zielbereich unser Großzelt, eingekleidet in knallrote T-Shirts des Veranstalters, die uns neben einem kleinen „Pausenbrot“ zur Verfügung gestellt wurden.

Der Zeitplan des Marathons war dank der späten Startzeiten sehr zuschauerfreundlich, aber dadurch leider auch umso sportler-unfreundlich!
Den Start der Inlineskater um 10 Uhr konnten wir ebenso verfolgen wie den der Rollstuhl- und Einradfahrer (10.45 Uhr) und natürlich das große Feld der Läufer, die erst um 11 Uhr auf die 42,195 km lange Strecke gingen. Unter den 6469 startenden Läufern befand sich auch unsere Mitschülerin Anna Nigge.

Nach dem erfolgreichen Start aller Teilnehmer ging es für uns zurück zum Zielbereich, wo innerhalb der nächsten 30 Minuten die ersten Speedskater erwartet wurden: als schnellster Skater kam Henry Kalbe vom Zepto Skate Team in einer Siegeszeit von 1:18:04 ins Ziel, die schnellste Skaterin war Simone Salten von den Speedskatern Düsseldorf in der Zeit von 1:25:10. Viele der Skater nahmen dankend die lockernde Massage an, bevor sie sich im hinteren Bereich der Zielzone auf die Suche nach ihrem orangefarbenen Kleiderbeutel machten.

Die Anzahl der zu massierenden müden Beine hielt sich bis zum Eintreffen des Läuferfeldes in Grenzen, kleinere Skateblessuren wurden zusätzlich versorgt und das Physio-Team konnte sich abwechselnd eine Pause in der Sonne gönnen.

Leider meinte es die Sonntags-Sonne nur allzu gut mit Düsseldorf und die Temperaturen stiegen gegen Mittag bis auf hochsommerliche Werte an! Nach Eintreffen der ersten Läufer wurde schnell klar, dass die erste Versorgungsstation nach der Ziellinie viel zu weit hinten im engen Zielbereich war, so dass viele Läufer darüber entsprechend verärgert waren. Das von uns eiligst zum Massagezelt herbeigeschaffte Wasser konnte leider nur ein Tropfen auf dem heißen Stein sein!

Schnellster Läufer: Gideon Koech, Kenia, Zeit 2:20:45 Stunden
Schnellste Läuferin: Joyce Kandie, Zeit: 2:55:44 Stunden

Trotz der sich bildenden Schlange vor den Massagezelten konnte dank vollem Einsatz allen Sportlern eine Lockerungsmassage angeboten werden. Jetzt waren alle helfenden Hände mit großem Einsatz gefragt, denn je länger die Läufer unterwegs gewesen waren, umso erschöpfter kamen sie bei uns im Zelt an!

Wie viele andere auch musste unsere Mitschülerin Anna den hohen Temperaturen Tribut zollen, konnte aber trotzdem ihr Rennen erfolgreich beenden. 
Insgesamt war es für alle Aktiven des „Physio-Teams“ ein gelungener Tag mit interessanten Erlebnissen und einem guten Einblick in den Bereich der Sportphysiotherapie.
Nun hoffen wir auf einige positive organisatorische Veränderungen seitens des Veranstalters für das Jahr 2004, dann sind wir wieder gerne als hochmotiviertes Team mit dabei! 
Wir wünschen allen Sportlern eine gute Vorbereitung und hoffen auf eine positive Resonanz beim 2. Düsseldorfer Marathon am 2. Mai 2004. 
Bis dahin!


Das "Physio-Team"

Text: Ulrike Scherber
Bilder: Martina Görlich
Bearbeitung: Andreas May 
www.rhein-marathon.de 

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns