Düsseldorf-Marathon 2008

Mittlerweile schon zum sechsten Mal sind wir beim Düsseldorf-Marathon dabei. Da sollte man meinen, alles ist schon bekannt und es gibt nichts neues mehr zu berichten.

Tatsächlich fängt der Tag an, wie gewohnt: schönster Sonnenschein, der einlädt die Ruhe vor dem Sturm noch ein wenig auszukosten.

Aber der Schein trügt, denn nicht alle haben dazu Zeit!

Zum ersten Mal betreuen einige Schüler (unter der Regie von Herrn Zilger) die VIP-Zelte für die Spitzensportler direkt im Zielbereich.

"Elite-Therapeuten für Elitesportler."

Da bleibt natürlich nicht die Zeit die Kulisse an der Rheinpromenade zu genießen, denn der diesjährige Sieger Belor Yator trifft schon nach zwei Stunden und elf Minuten im Ziel ein.

Belor Yator (Sieger 2007 und 2008)

Auch seine Verfolger lassen nicht lange auf sich warten und so herrscht bald rege Betriebsamkeit im "Elitezelt".

Bei der Arbeit

Natürlich haben auch die anderen nicht ewig Zeit sich auszuruhen. Was zunächst so gemütlich aussah, kehrt sich mit Eintreffen der ersten Läufer doch recht bald um.

Viel Arbeit im Betreuungszelt

Doch auch im Hauptzelt gibt es dieses Mal etwas neues. Zum ersten Mal können wir in diesem Jahr einen besonderen Service präsentieren!! Sonst meist nur aus dem Leistungssportbereich bekannt, bieten wir den Läufern im Bedarfsfall die Versorgung mit dem PINOFIT-Physiotape an. Und Bedarf besteht zu unserer Überraschung reichlich. Durch die große Hitze ereilt so manchen Läufer das Schicksal in Form von massiven Wadenkrämpfen. Nach ersten lindernden Maßnahmen bringt da ein fachgerecht geklebtes Tape dann doch enorme Besserung.

Zum Schluss ganz kurz noch etwas für die Statistik:

Am 04.05.2008 waren wir insgesamt mit mehr als hundert aktiven Therapeuten am Start. So ist es uns gelungen den Ansturm der Läufer zu bewältigen und alles in allem mehr als 1000 Massagen durchzuführen. Darüberhinaus haben wir ca. 175 Meter Tape verklebt. Wieviele Liter erfrischende Getränke von den Therapeuten konsumiert wurden ist leider nicht statistisch erfasst, genauso wenig können wir bestimmen wieviel davon bei der anstrengenden Arbeit wieder ausgeschwitzt wurde.

Alles in allem kann man aber festhalten, dass die Veranstaltung mal wieder ein voller Erfolg war!!!

Also dann bis nächstes Jahr!!!

Text und Bilder: A. May

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns