Institut für Biochemie und Molekularbiologie I

 

Workshop Vlodrop, NL, March 2018 'Institut für Biochemie und Molekularbiologie I'

 

Mitarbeiter 'Institut für Biochemie und Molekularbiologie I' im Oktober 2014

 

 

Stellenangebote / Job offer - Updated September 2018

 

Wir suchen / We are seeking

 

Forschungsprojekt am Institut für Biochemie und Molekularbiologie I

 

Masterarbeit in Biologie oder Biochemie

 

“Nachweis und Quantifizierung der intrazellulären Synthese von  Kohlenmonoxid durch das Enzym Hämoxygenase-1“

 

Kohlenmonoxid (CO) bindet an das Eisenzentralatom in Häm-Strukturen und entwickelt bekanntermaßen eine toxische Wirkung über die Bindung an Hämoglobin. Zahlreiche Studien weisen darauf hin, dass das Molekül aber auch gezielt innerhalb der Zelle gebildet wird und - ähnlich wie Stickstoffmonoxid -  als Signalmolekül dient. Die Biosynthese von CO erfolgt über Hämoxygenasen, die Häm zu Biliverdin und CO verstoffwechseln. Zielstrukturen des Signalmoleküls CO sind wahrscheinlich Komponenten der Atmungskette und andere intrazelluläre Eisen-Proteine. Eine zentrale Rolle bei der Regulation der CO-Produktion wird der Hämoxygenase-1 (HO-1) zugeschrieben. Als Reaktion auf externe Stressoren (oxidativer Stress, UV, elektrophile Reagenzien) findet man eine erhöhte Expression des Enzyms, was auf mRNA- und Proteinebene nachgewiesen ist. Ob die gesteigerte Expression der HO-1 letztendlich auch mit einer erhöhten intra-zellulären CO-Bildung assoziiert ist, soll im Rahmen des Projektes abgeklärt werden. In Vorarbeiten wurden verschiedene molekulare Sensoren zur Erfassung von intrazellulärem CO etabliert und sollen nun genutzt werden um endogen synthetisiertes CO nachzuweisen bzw. zu quantifizieren.

 

Methodenspektrum: Zellkultur, Klonierung, Enzym-Assays, HPLC, konfokale Fluoreszenzmikroskopie, RNA-Silencing, Western-Blot

 

Voraussetzungen: Interesse an zell- und molekularbiologischer Laborarbeit, strukturierte und selbständige Arbeitsweise. Vorkenntnisse im Bereich der Klonierung und Kultivierung humaner Zellen sind wünschenswert.

 

Bewerbungen mit kurzem Anschreiben und CV bitte per Email an:

 

Prof. Dr. Wilhelm Stahl

wilhelm.stahl@hhu.de

 

 

 

News - November 2017

Seahorse XFe96 Analyzer as part of the 'Cellular Metabolism Platform' is ready to use !

For details see here

 

 

Es sind Initiativbewerbungen für

Post-Doc mit Erfahrungen im Arbeiten mit Saccharomyces cerevisiae erwünscht

 

 

Das Institut hat seit dem 1.8.2014 mit Prof. Dr. rer. nat. Andreas Reichert einen Nachfolger von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Helmut Sies und beschäftigt sich mit folgenden Schwerpunkten in Forschung und Lehre:

Forschungsschwerpunkte

  • Mitochondriale Qualitätskontrolle
  • Mitochondriale Dynamik und Mitophagie
  • Ultrasstruktur von Mitochondrien
  • Mitochondriale Erkrankungen
  • Biochemie des oxidativen Stresses
  • Zelluläre (redox-vermittelte) Signalkaskaden
  • Nanopartikel und Karzinogenese

Das Institut für Biochemie und Molekularbiologie I beschäftigt sich mit den zugrunde liegenden molekularen Mechanismen und chemischen Reaktionen sowie der Struktur und Funktion von beteiligten Biomolekülen der oben genannten Forschungsschwerpunkte. Dazu gehören Untersuchungen zu Verlauf und Regulation von Stoffwechselwegen und von Reparaturprozessen, zur Energiegewinnung  und zur  (Redoxstatus-abhängigen) Signalübertragung mit dem Ziel aufzuklären, wie Störungen dieser Prozesse auf molekularer Ebene zu Erkrankungen beim Menschen führen und welche Interventionsmöglichkeiten bestehen, um pathobiochemische Prozesse zu verhindern oder abzuschwächen. Detailierte Informationen sind unter Forschung bei den Arbeitsgruppen zu finden.

Lehre

Das Institut für Biochemie und Molekularbiologie I ist zusammen mit dem Institut für Biochemie und Molekularbiologie II an der vorklinischen Ausbildung von Studierenden der Medizin und Zahnmedizin beteiligt. Es vermittelt die Lehrinhalte aus dem Bereich der Biochemie und Pathobiochemie des Menschen und der Molekularbiologie. Hierbei werden den Studierenden grundlegende Kenntnisse für das Verständnis klinischer Fächer vermittelt.

Institutsleitung


Bild von:  Prof. Dr. rer. nat.  Andreas Reichert
Prof. Dr. rer. nat. Andreas Reichert
Direktor
Straße
Universitätsstr. 1
Ort
40225 Düsseldorf
Tel.2: 
+49 211 81-12707
E-Mail: 

Weitere Informationen

Diese Seite können Sie auch direkt abrufen:
www.uniklinik-duesseldorf.de/biochemie-und-molekularbiologieeins

 
  • bitte hier klicken um diese Seite zu druckenSeite drucken
  • Zuletzt aktualisiert am 06.09.2018
  • URL zur aktuellen Seite: http//www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/institute/institut-fuer-biochemie-und-molekularbiologie-i/