Stefanie Wahl M.Sc.

Forschungsschwerpunkte:

Prävention und Gesundheitsförderung
Epidemiologie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Soziale Einflüsse bei der Entstehung von Gesundheit und Krankheit
Rekrutierung von Studienprobanden
Mitarbeit an Studien: Migrantenstudie „Nasilin“, MRT Prätest (Nationale Kohorte), Heinz
Nixdorf MehrGenerationenStudie, Gesundheit bei Schuleingang (CoLiPre) und 
Gender-sensitive prevention and health promotion for boys and girls: from description to intervention (PREVBOGI)

 

Vita:

Seit 06/2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Medizinische Soziologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
2011 - 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE), Universitätsklinikum Essen
2009 - 2011 Master of Science: Health Science Research, Epidemiology, Social Science, Universität Maastricht (NL)
2006 - 2009 Bachelor of Science: Gesundheitswissenschaften, Gesundheitsförderung und Prävention, geistige Gesundheit, Universität Maastricht (NL) und Universität Kuopio (FIN)

Lehrtätigkeiten: 

Studiengang Humanmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 

Centre for Health and Society Seminar

Ausgewählte Publikationen:

Wahl, Stefanie; Kreffter, Katharina; Müller-Thur, Kathrin; Frölich, Stefanie; Dragano, Nico; Weyers, Simone (2018). Die Schuleingangsuntersuchung als Türöffner für die gesundheitswissenschaftliche Forschung? Eine Analyse zur Studienteilnahme "schwer erreichbarer" Bevölkerungsgruppen. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, 61(10), 1236-1241. https://doi.org/10.1007/s00103-018-2808-x.

Weyers, Simone; Wahl, Stefanie; Dragano, Nico; Müller-Thur Kathrin (2018). Ist der Datenschatz schon gehoben? Eine Übersichtsarbeit zur Nutzung der Schuleingangsuntersuchung für die Gesundheitswissenschaften. In: Prävention und Gesundheitsförderung, 13 (3), 261-268. https://doi.org/10.1007/s11553-018-0641-6.

Wahl, Stefanie; Müller-Thur, Kathrin; Dragano, Nico; Weyers, Simone (2017): Wer macht mit? Zur Repräsentativität einer Elternbefragung im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung. In: Das Gesundheitswesen. Thieme Verlag (eFirst). DOI: 10.1055/s-0043-118784.

Frölich, Stefanie; Lehmann, Nils; Weyers, Simone; Wahl, Stefanie; Dragano, Nico; Budde, Thomas et al. (2017). Association of dietary patterns with five-year degree and progression of coronary artery calcification in the Heinz Nixdorf Recall study. In: Nutrition, Metabolism & Cardiovascular Diseases 27(11), S.999-1007.

Dragano, Nico; Wahl, Stefanie (2015): Zielgruppenspezifisches Gesundheitsmanagement: Hintergründe, Strategien und Qualitätsstandards. In: Bernhard Badura, Antje Ducki, Helmut Schröder, Joachim Klose und Markus Meyer (Hg.): Fehlzeiten-Report 2015. Berlin, Heidelberg: Springer Berlin Heidelberg, S. 21–29.

Mesters, Ilse; Wahl, Stefanie; van Keulen, Hilde M. (2014): Socio-demographic, medical and social-cognitive correlates of physical activity behavior among older adults (45-70 years): a cross-sectional study. In: BMC public health 14, S. 647. 

Wahl, Stefanie; Möhlenkamp, Stefan; Erbel, Raimund; Moebus, Susanne; Andrich, Silke; Stang, Andreas et al. (2013): Screening results for subclinical coronary artery calcification in asymptomatic individuals in relation to a detailed parental history of premature coronary heart disease. In: European journal of epidemiology 28 (4), S. 301–310.

Vorträge:

2018

Zusatzerhebungen bei der Schuleingangsuntersuchung: Werden auch schwer erreichbare Familien rekrutiert? Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Psychologie (DGMP) und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS). Leipzig (Postervortrag)

Inwiefern nehmen schwer erreichbare Familien an Befragungen im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung teil? Kongress Armut und Gesundheit. Berlin.

2017

Die Schuleingangsuntersuchung als Zugang zur Studienteilnahme von Familien in schwierigen Lebenslagen. 12. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi), 32. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS), und 53. Jahrestagung der Deutsche Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Lübeck.

2016

Präventionsnetzwerke - wer wird erreicht und wer macht mit? 52. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP). Essen (Postervortrag)

Haben Präventionsnetzwerke einen gesundheitlichen Nutzen? Pilotstudie in einer rheinischen Kommune. 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS). Berlin

2015

Routinedatenerhebungen zur Evaluation von Präventionsketten nutzen –Möglichkeiten und Ergebnisse. 51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und 30. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS). Regensburg (Postervortrag)

Die Evaluation von Präventionsketten - Möglichkeiten und erste Ergebnisse aus einer Kommune im Rheinland. Kongress Armut und Gesundheit. Berlin

2014

Rekrutierung von Eltern bei Routinedatenerhebungen Evaluation präventiver Maßnahmen im Kindesalter. 9. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Ulm. (Postervortrag)

2012

Parental history of premature coronary heart disease and subclinical coronary artery calcification in asymptomatic individuals. 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi). Regensburg.

Kooperationen und Mitgliedschaften: 

Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE), Universitätsklinikum Essen 

Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie

Kooperationsverbund „Gesund aufwachsen“

 
  • bitte hier klicken um diese Seite zu druckenSeite drucken
  • Zuletzt aktualisiert am 01.10.2018
  • URL zur aktuellen Seite: http//www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/institute/institut-fuer-medizinische-soziologie/cv/wahl/