Stand: 20. März, 16:00 Uhr

Empfohlen: Beantragung einer Dienst-Mailadresse

Die aktuelle Situation macht es notwendig, dass jeden Tag eine Vielzahl von Maßnahmen eingeleitet werden müssen, um das UKD für die Aufnahme von möglichst vielen COVID-19-Patienten zu rüsten. Die Information der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter läuft vornehmlich über den Mailweg, der einen möglichst geringen Zeitverlust garantiert.

Damit möglichst viele Beschäftigte die Gelegenheit haben, auf die tagesaktuellen Informationen ohne Verzug zuzugreifen, empfiehlt die KEL die Beantragung einer Dienst-Mailadresse – auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im UKD über keinen eigenen Computer-Arbeitsplatz verfügen. Die Dienstmail kann ganz unproblematisch auch von zu Hause aus aufgerufen werden.

·         Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits eine vmed-Kennung haben, richtet die IT automatisch-Mailkonten ein. Es gelten die vmed-Zugangsdaten.

·         Beschäftigte, die über keine vmed-Kennung verfügen, müssen eine Dienst-Mailadresse beantragen. Das geht formlos mit einer Mail an an die IKT-Hotline (Mailadresse in Outlook oder in der Corona-Mitarbeitermail vom 20. März)Hotline.IKT@med.uni-duesseldorf.de.  Genannt werden müssen hier der Name, die Personalnummer, die Abteilung und die private Mailadresse, über die dann die Zugangsdaten empfangen werden können. Möglich ist auch eine Massenbestellung über die Vorgesetzten über eine Excel-Tabelle, die je Mitarbeiter die oben genannten Angaben enthalten muss.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns