Neue Ausstellung mit dem Titel "REAL-REALITÄT-TROMPE L‘OEIL" von Andrea Lauth

Vom 10.Oktober 2022 bis zum 15.Januar 2023 präsentiert die Künstlerin Andrea Lauth ihre Ausstellung mit dem Titel "REAL-REALITÄT-TROMPE L‘OEIL" im ambulantem Therapiezentrum.

Die Künstlerin Andrea Lauth, gboren 1961 in Düsseldorf, lebte und arbeitete viele Jahre in Düsseldorf und war lange Jahre aktiv in der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Künstlergemeinschaft vertreten. Sie prägte auch die Jahresausstellung Düsseldorfer Künstler mit. Der Verein Düsseldorfer Künstlerinnen war ein wichtiger Abschnitt in ihrem künstlerischen Werdegang, doch das Prägendste war die Pariser Gruppe „Printers de la Realité et du Trompe l´Oeil”. Durch diese Gruppe wurde die Liebe zum Detail und zu dem augentäuschenden Realismus immer wieder aufs Neue entfacht. Heute wird diese Malerei sehr gerne als 3 D Malerei beschrieben. Das Porträt mit der altmeisterlichen Mischtechnik ist auch eine Herausforderung der Andrea Lauth gerecht wird. Dies alles reichte ihr nicht und sie entschied sich, nach Köln auf die alte Werkkunstschule zu gehen, um noch mal einen anderen Blickwinkel und andere Techniken kennen zu lernen. Hier erlangte Andrea Lauth die Auszeichnung Meisterschülerin von Prof. Dieter Kraemer. Heute malt und lebt Andrea Lauth an der Erft Mündung in Neuss in ihrem Künstlerhaus. Hier entsteht wieder Kunst in vielfältiger Weise. Das inspirierende Ambiente ist nur zu empfehlen und nach vorheriger Anmeldung immer einen Besuch wert.

Die Künstlerin über sich

"Mir war schon früh bewusst, dass ich in die Fußstapfen meiner Großmutter, der Künstlerin Liselotte Schramm Heckmann, treten wollte. Durch viele Porträts, Grafiken und Zeichnungen war mein Großvater, Werner Schramm, immer in meinem Leben präsent. Beeinflusst und geprägt hat mich auch der Künstlerfreund Henri Cadiou aus Paris, den wir sehr oft in seinem Atelier in Paris besuchten. Hierdurch ist die Liebe zum Trompe l´ Oeil erweckt worden. Die Porträtmalerei in ein Trompe l´Oeil zu integrieren, beschäftigt mich bis heute sehr. Lange Jahre konnte ich mit meiner Großmutter zusammen in Düsseldorf- Stockum arbeiten. Der kreative Austausch mit ihr fehlt mir bis heute. Die regelmäßigen Ausstellungen in Düsseldorf, München, Neuss und Paris inspirierten mich immer wieder aufs Neue. In vielen Arbeiten sind Botschaften versteckt, doch wichtig ist mir der Gedanke etwas Positives, Fröhliches zu schaffen. Die Zeiten ändern sich und auch meine Ausdrucksweise in der Kunst wandelt sich. Eins ist aber gewiss, dem Gegenständlichen und der Einfachheit mit Farbe, Form, Licht und Schatten etwas in meinen Bildern auszudrücken, bleibe ich treu und gebe es auch gerne an meine Malschüler weiter."

Möchten Sie mehr über die Künstlerin und ihre Werke erfahren, können Sie hier Kontakt aufnehmen:

Andrea Lauth

Kölner Straße 300

41468 Neuss

Telefon: 02131-10 11 84

E-Mail: villakunterbunt.300@t-online.de

www.andrea-lauth.de

 

11. Informationstag zum Thema Krebs 2022

Samstag, 03. September 2022, Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf

Liebe Patienten, Angehörige und Interessierte, 

die Leukämie Lymphom Liga freut sich Ihnen mitzuteilen, dass der diesjährige Patiententag zum Thema Krebs am Samstag, den 03.September im Haus der Universität in Präsenz stattfinden wird.Von 10-16:30 Uhr sind Vorträge, Fragestunden und Informationen zu Behandlung, Nachsorge und Leben mit Krebs geplant. Das Universitätstumorzentrum lädt Patienten, Angehörige und alle Interessierten herzlich dazu ein. 

Hier können Sie den Flyer mit ausführlichem Programm einsehen. 

Die LL-Liga wird auch in diesem Jahr mit einem Informationsstand vertreten sein und freut sich auf ein Wiedersehen mit Ihnen. 

 

Mit den besten Empfehlungen

Vorstand der Leukämie Lymphom Liga e.V.

 

 

Treffen der Selbsthilfegruppe „Leukämien und Lymphome“

Vor oder nach der Knochenmark-und Stammzelltransplantation

Liebe Patienten und Angehörige,

die Leukämie Lymphom Liga freut sich, nach längerer Pause, wieder Selbsthilfe-Treffen in Präsenz durchführen zu dürfen.

Zu unseren Gruppentreffen laden wir Sie herzlich ein.

Als Betroffene oder Angehörige wollen wir unsere Erfahrungen austauschen und weitergeben, denn unsere Erlebnisse helfen auch den Menschen, die neu vor dieser Situation stehen und die Hilfe der Gemeinschaft brauchen.

Wir treffen uns jeden dritten Mittwoch in den ungeraden Monaten

In der Uniklinik Düsseldorf:

Raum 18, 10.Etage der MNR-Klinik, Gebäude 13.53

Moorenstraße 5, 40225 Düsseldorf

 

Die nächsten Termine:

Mi 21.09.2022, 18Uhr

Mi 16.11.2022, 18Uhr

 

Jeder ist herzlich willkommen.

Für die bessere Planung bitten wir Sie um eine kurze Anmeldung unter info@leukaemieliga.de oder 0211-8119530. Alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen werden Seitens der LLL getroffen. Für die Teilnahme benötigen Sie einen negativen Bürgertest (nicht älter als 24 Stunden).

 

Neue Ausstellung "Augen Zwinkern" von Johannes Keuser

Vom 18. März 2022 bis zum 19.August 2022 präsentiert der Künstler Johannes Kreuser seine Ausstellung mit dem Titel "Augen Zwinkern" in der Therapiezentrum. 

Johannes Keuser: Geb. 1942 in Köln, Schule in Köln und Essen, Studium in Essen, als Stadtplaner beschäftigt bei der Stadt Köln bis 2007. Seitdem als freier Künstler tätig mit Atelier in Köln.

"Eine frei gewordene Wandfläche in meinem Haus inspirierte mich 2002, selbst künstlerisch tätig zu werden.

So erlernte ich bei der renommierten Künstlerin Friederike Vahlbruch das Malen mit Ölfarbe. Über die Auseinandersetzung mit früheren Meistern der Malerei, vertiefte ich meine Fertigkeit im Umgang mit Farbe, Pinsel und Palette. Mit Ölfarbe zu malen ist für mich der Inbegriff der Malerei. Wohl weiß ich, dass das in der heutigen Zeit oft als überholt angesehen wird. Dennoch kommt die noch für längere Zeit „offene“ Ölfarbe meinem Malstil entgegen und mit der Plastikfarbe Acryl mag ich nicht malen.

Meine weitere malerische Entwicklung förderte der Kunstmaler Wolfgang Fröde (verst. 22.11.2009) aus Erkelenz, der im Stil des figurativen Realismus malte und mich in der Entwicklung meines realistischen Malstils förderte.

Seit 2004 ist also die realistische Ölmalerei als Rückbesinnung auf alte Meister und konsequente Weiterentwicklung der Malerei der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts mein Metier.

Wollten letztere noch die Banalität der Dinge des Lebens darstellen als Kritik an den bestehenden Gesellschaftsverhältnissen, geht es mir auch darum, die heutige Zeit mit meiner Malerei festzuhalten. Manchmal mit einem ironischen Augen-Zwinkern auf das, was mir wesentlich erscheint in der gesellschaftspolitischen kritischen Betrachtung des menschlichen Daseins.

Wer mit offenen Augen durch unsere noch schöne Welt geht, bemerkt bald, dass das Schauspiel des täglichen Lebens immer wieder neu ist. Insofern erzählen meine realistischen Gemälde kleine Geschichten aus dem ganz normalen Leben. Der Mensch in seiner Einzigartigkeit, in seiner inneren Zerrissenheit, in seiner Einsamkeit oder auch vermeintlichen Zweisamkeit, mit seinen Wünschen und seinem Sehnen ist Thema meiner Malerei. Gleichzeitig will ich die Schönheit des Lebens und der Menschen - vorwiegend des weiblichen Geschlechtes – einfangen.

Meine Bilder sind gemalte Collagen. D.h. mehrere eigene Fotomotive stelle ich so zusammen, dass eine neue und eigenständige Aussage entsteht, bevor die Farbe auf die Leinwand kommt.

Die Themen sind mal gesellschaftskritisch, mal ketzerisch religiös, mal das normale Leben betreffend oder durch einen leichten erotischen Unterton geprägt.

Das Normale als etwas Besonderes zu sehen und in Malerei umzusetzen schafft dabei neue Realität. Ziel des Schaffensprozesses ist aber auch die Spiegelung der Realität durch persönliche emotionale, und gesellschaftskritische Aussagen. Die Gemälde zeigen zugleich auch ein situatives Abbild der Zeit, in der wir heute leben (Genrebilder).
Es entstehen Gemälde, in denen sich die Betrachter*innen, hoffentlich mit Humor, selbst erkennen können.  Hin und wieder aber entstehen auch Bilder ganz ohne "Zwinkern" - einfach "nur schöne" Motive, die das pure Leben abbilden.


Denn das Schauspiel des täglichen Lebens ist immer wieder neu, bunt und aufregend und oftmals ein „Augen-Zwinkern“ wert!

(Bitte nehmen Sie sich Zeit beim Betrachten der Bilder, da wichtige Details erst dann sichtbar werden und Bedeutung erhalten.)"

Kontakt: www.johannes-keuser.de

 

 

Gutes Tun und Gewinnen

Auch in diesem Jahr verkauft der Lions Club Neuss-Helen Keller wieder Adventskalender zugunsten der Leukämie Lymphom Liga. Die Kalender kosten 5 Euro und können von 02.-23. November bei der Leukämie Lymphom Liga erworben werden.

Jeder einzelne Kalender hat eine bestimmt Nummer aufgedruckt, die wie eine Losnummer funktioniert. Unter notarieller Aufsicht werden die Gewinner dann gezogen und ab dem 01. Dezember auf der Homepage des Lions-Club veröffentlicht.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation läuft der Verkauf in diesem Jahr allerdings anders ab als in den vergangenen Jahren. Sie können den Kalender telefonisch (Tel. 0211/811 95 30) zu den Bürozeiten der Liga (Mo, Mi, Fr, zwischen 10 und 14 Uhr)bestellen. Abgeholt werden können die Kalender im Büro der Leukämie Lymphom Liga.

 Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns