Wessen Patientenproben werden gesammelt?

Die Biomaterialbank sammelt Blut- und Gewebeproben von Patienten, die im Universitäts-klinikum Düsseldorf operiert werden. Damit Ihnen Proben entnommen werden dürfen, ist Ihre vorherige Zustimmung (im Rahmen des prä-operativen Aufklärungsgespräches) erforderlich. Wir möchten Sie hier darauf aufmerksam machen, dass eine solche Gewebeentnahme nicht nur dem Fortschritt der Medizin dient. Auch im Rahmen der Therapieplanung bei zielgerichteter Therapie müssen vor der Therapie molekularpathologische Untersuchungen an diesem Gewebe durchgeführt werden.

Zur Erforschung Ihrer Erkrankung und zur Entwicklung neuer Diagnose- und Therapieverfahren können morphologische, biochemische, genetische und immunologische Untersuchungen an den Proben durchgeführt werden. Mit diesen Techniken können Erkenntnisse über die krankhaft veränderten Vorgänge (sog. Signalwege) im menschlichen Körper bzw. dessen Zellen gewonnen und dabei wichtige Rückschlüsse auf notwendige Therapiemaßnahmen gezogen werden (zielgerichtete, individualisierte Therapie).

Wie ist der Datenschutz geregelt?

Ihre Proben werden pseudonymisiert archiviert; dass heißt Ihre Proben werden bei Ankunft in der Biomaterialbank mit einer fortlaufenden Nummer und einem Barcode versehen.
Ihr Name wird in der Datenbank der Biomaterialbank verschlüsselt gespeichert und nur das Team der Biomaterialbank sowie Ihr behandelnder Arzt hier am Uniklinikum hat Zugriff auf Ihre persönlichen Daten. Für jedes Forschungsvorhaben mit Menschen (auch mit Verstorbenen) und mit entnommenem Körpermaterial sowie Foschung mit personenbezogenen Daten, ist ein positives Ethikvotum der Ethikkommission des Universitätsklinikums Düsseldorf erforderlich. Im Rahmen einer Kooperation werden niemals Ihre persönlichen Daten weitergegeben! Unsere Datenbank und der gesamte Arbeitsablauf ist immer auf dem neuesten Stand der geltenden Gesetze (Datenschutz-Gentechnik- und Gewebegesetz etc.).

Kann ich meine Einwilligung widerrufen?

Selbstverständlich können Sie Ihre bereits unterzeichnete Einverständniserklärung jederzeit und ohne Angabe von Gründen widerrufen. Auch können auf Ihren Wunsch sämtliche bereits entnommene Proben Ihrer Person vernichtet werden. Hierzu müssen Sie lediglich einen schriftlichen Widerruf an die Biomaterialbank senden.

Wie kann ich als Patient von der Biomaterialbank profitieren?

Die Entwicklung neuer Therapien für gutartige oder bösartige Erkrankungen setzt ein besseres Verständnis der Krankheits-mechanismen und deshalb die Erforschung erkrankten Gewebes voraus. Neben der gezielten Entwicklung von Medikamenten können auch neue Diagnoseverfahren getestet und Gewebemerkmale gefunden werden, mit deren Hilfe sich der Krankheitsverlauf bzw. der Erfolg verschiedener Therapien besser vorhersagen läßt. Solche wissenschaftlichen Untersuchungen können auch viele Jahre, nachdem Sie Ihr Einverständnis zur Übergabe Ihrer Proben an die Biomaterialbank gegeben haben, an dem eingelagerten Material durchgeführt werden. Davon können Sie möglicherweise selbst profitieren, indem Ihre Proben stets für neue diagnostische Verfahren zur Verfügung stehen.

Wird durch die Gewebeentnahme für die Biomaterialbank meine Chance
auf eine präzise Diagnose beeinträchtigt?

Nein. Die Proben werden im Rahmen der diagnostischen Untersuchungen entnommen; es werden nur Proben entnommen, die eine sichere und zuverlässige Diagnostik nicht beeinträchtigen. Darüber hinaus werden Ihre in der Biomaterialbank eingelagerten Proben nicht für wissenschaftliche Untersuchungen verwendet, bevor Ihre Diagnose gesichert ist. Ist es zur Diagnosesicherung notwendig, kann also auch im Nachhinein noch auf Ihre, für die Forschung eingelagerten Proben, zurückgegriffen werden.

Biomaterialbank – mehr als nur Gewebelager

Allein das Lagern von Gewebeproben stellt noch lange keine Biomaterialbank dar. Unsere Biomaterialbank nimmt aktiv an Forschungsprojekten, die durch die Deutsche Krebshilfe, die Deutsche Forschungsgemeinschaft u.a. unterstützt werden, teil. Unsere Expertise ermöglicht es uns, nicht nur bei der Gewebeentnahme, sondern auch bei der Bearbeitung von Gewebeproben (Immunhistochemie, DNA- und RNA-Untersuchungen, PCR und Western-Blot), eine sehr hohe Qualität zu erreichen.

Nach oben

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns