Eigenserumaugentropfen

Wenn Sie unter sehr schweren Formen des trockenen Auges leiden oder ihr Augenarzt Ihnen empfohlen hat, dass Eigenserumaugentropfen (ESAT) eine erfolgreiche Therapie sein könnten, besteht in der Universitätsaugenklinik Düsseldorf die Möglichkeit, diese Tropfen für Sie herzustellen. Im Folgenden sind häufige Patientenfragen aufgelistet. Außerdem finden Sie wichtige Informationen, was Sie für die ESAT-Herstellung beachten müssen.

 

Hier finden Sie eine schematische Zusammenfassung des Ablaufs.

Häufige Fragen:

1.      Woraus und wie werden ESAT hergestellt?

ESAT werden aus Ihrem eigenen Blut hergestellt. Dafür muss eine Blutabnahme erfolgen. Die Blutentnahme läuft wie eine Blutspende ab; es werden circa 500 ml Blut in einem Beutel abgenommen. Aus diesem Blut wird ein bestimmter Bestandteil, das Serum, aufbereitet. Die gesamte ESAT-Herstellung erfolgt nach modernen Sterilitätsstandards (“GMP-konform”) und gemäß der Kriterien der Bezirksregierung Düsseldorf. Blutentnahme und ESAT-Herstellung werden vom Institut für Transplantationsdiagnostik und Stammzelltherapeutika (ITZ) der Universität Düsseldorf durchgeführt.

 

2.      Wie viele Augentropfen bekomme ich durch eine Blutspende?

Über eine Blutspende erhalten Sie in der Regel 180 Fläschchen mit ESAT. Ein Fläschchen kann einen Tag lang benutzt werden. Die Portion reicht somit für ein halbes Jahr.

 

3.      Wie muss ich ESAT lagern?

ESAT sind ein Blutprodukt. Deshalb müssen die Tropfen bei -18°C gelagert werden. Jeden Tag wird ein frisches Fläschchen aufgetaut und für die Dauer eines Tages im Kühlschrank gelagert.

 

4.      Was kosten ESAT und werden ESAT von der Krankenkasse bezahlt?

Herstellung und Abfüllung von einer Halbjahres-Portion ESAT inkl. augenärztlicher Untersuchung und Blutuntersuchung kosten ca. 1300 Euro. Die gekühlte Versendung der fertiggestellten Tropfen Zu Ihnen nach Hause kostet circa 35 €. ESAT sind bisher keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und daher eine Selbstzahlerleistung.

 

5.      Wie melde ich mich für ESAT an?

Wenn Sie oder ihr Augenarzt Sie für eine ESAT-Herstellung anmelden möchten, machen Sie bitte einen Termin in unserer Privatambulanz (0211-81-17322) aus. Sagen Sie dort bitte, dass Sie einen Termin zur Herstellung von ESAT vereinbaren möchte. Der detaillierte Ablauf ist untenstehend in einem Schema dargestellt. Wenn Sie eine weite Anfahrt haben, können die Voruntersuchung (Termin 1) und die Herstellung (Termin 2) an einem Tag erfolgen. Besprechen Sie dies bitte mit unserer Privatanmeldung.

 

6.      Kann jeder Patient ESAT bekommen?

Nein, es gibt gewisse Einschränkungen. Falls Sie eine Infektion haben oder hatten, unter einen schweren Herzerkrankung leiden oder Blutentnahmen bei Ihnen in der Vergangenheit nicht oder sehr schwer möglich waren, kann es sein, dass Sie keine ESAT erhalten können. In solchen Fällen muss Ihre Spendetauglichkeit genau untersucht werden. Grundsätzlich sollten Sie für die ESAT-Herstellung gesund sein und Ihren Hausarzt fragen, ob Sie eine Blutspende von 500 ml leisten können. Eine Infektionsserologie zum Auschluss von Hepatitis A, B, Syphilis und HIV erfolgt bei uns routinemäßig vor der ESAT-Herstellung.

 

7.      Was muss ich am Tag der Spende beachten?

Kommen Sie nicht nüchtern zur Spende! Essen und trinken Sie ausreichend. Sie dürfen nach der Spende nicht alleine mit dem Auto nach Hause fahren.

 

8.      Kann ich die ESAT sofort mitnehmen?

Nein, die ESAT müssen erst hergestellt werden. Sie können die Tropfen nach circa 8 Tagen abholen oder Sie bekommen die Tropfen nach 14 Tagen geschickt.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns