Mehr Sicherheit für Sie

Als Universitätsklinik in Düsseldorf betreuen wir seit 1994 Ratsuchende und Betroffene in einer speziellen Sprechstunde für familiären Brust- und Eierstockkrebs. Die Sprechstunde kombiniert eine Beratung sowohl durch erfahrene Kolleginnen des Instituts für Humangenetik, als auch eine ausführliche gynäkologische Beratung. Wenn Sie zu uns kommen, können wir anhand der Erkrankungsfälle in Ihrer Familie herausfinden, ob das Vorliegen einer erblichen Form des Brust- oder Eierstockkrebses wahrscheinlich ist oder ob die Erkrankungen in ihrer Familie eher zufällig sind.

Erstellen eines Stammbaums und Ermittlung des individuellen Risikos

Dazu wird unter anderem ein Stammbaum über mindestens drei Generationen erstellt, in dem alle Erkrankungsfälle und das jeweilige Alter zum Zeitpunkt der Erkrankung erfasst werden. Daraus ergibt sich mit Hilfe modernen Computerprogrammen auch eine Berechnung des individuellen Erkrankungsrisikos. Der Beratung kann sich zusätzlich eine Genanalyse anschließen, die das Vorliegen einer erblichen Form bestätigen kann. Stand der aktuellen Forschung ist jedoch, dass noch nicht alle Formen von erblichen Brust- und/oder Eierstockkrebs mit Hilfe einer Genanalyse aufgespürt werden können. Wir arbeiten intensiv daran!

Des Weiteren erläutern wir Ihnen die Früherkennung- und Vorbeugemaßnahmen für Brust- und Eierstockkrebs. Die Vorbeugemaßnahmen orientieren sich zum einen an der Familiengeschichte (Stammbaum), an dem persönlichen Erkrankungsrisiko, sowie einer möglichen Genveränderung. Zudem gibt es allgemeine Vorsorgemaßnahmen über die wir Sie gerne informieren!

Psychosomatik

Im Zusammenhang mit der genetischen Untersuchung und Beratung kommt es nicht selten zu Ängsten und Sorgen: Wie wird das Ergebnis ausfallen? Was bedeutet das dann genau? Um dieser Belastung gerecht zu werden, bieten wir auch die Möglichkeit einer psychoonkologischen Betreuung, Beratung und Hilfe an. Gerne können Sie kurzfristig über das Sekretariat (Frau Arnold, Tel. 0211 81-18855) einen Termin mit uns vereinbaren.

Weiterführende Information erhalten Sie auf der Seite des  Klinischen Institutes  für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Je nach gefundener genetischer Veränderung ergibt sich ein erhöhtes Risiko nicht nur an Brust- oder Eierstockkrebs, sondern beispielsweise auch an Darmkrebs, Hautkrebs oder Prostatakrebs zu erkranken. Dafür kooperieren wir hier an der Uniklinik Düsseldorf eng  mit anderen Fachdisziplinen (Gastroenterologie, Urologie, Dermatologie, Nuklearmedizin und Radiotherapie) und würden Sie im Bedarfsfall dort vorstellen.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns