Schwerpunktthemen

  • Untersuchungen zur Genotyp-Phänotyp-Korrelation bei angeborenen cholestatischen Erkrankungen
  • Molekulare Charakterisierung human-relevanter Mutationen und Polymorphismen
  • Entwicklung routinetauglicher Verfahren als Grundlage für diagnostische und therapeutische Entscheidungen
  • Weiterentwicklung eines automatisierten Mikroskops für die konventionelle und konfokale Immunfluoreszenz zur Quantifizierung der zellulären und subzellulären Topologie von Transportern und Transport-relevanten Proteinen
  • Erarbeitung krankheitstypischer Toponommuster als diagnostische Surrogatmarker
  • Charakterisierung von Genpolymorphismen bezüglich ihrer potentiellen Rolle als Krankheitsmodulatoren
  • Analyse der Bedeutung genetischer Varianten für das Spleißen von Transporter-mRNAs
  • Immunmodulation durch Gallensäuren
  • Erarbeitung der den hepatobiliären Transport regulierenden Signalwege
  • Charakterisierung molekularer Mechanismen und Entwicklung therapeutischer Strategien bei postoperativer Cholestase
  • Untersuchungen zur Induktion protektiver Faktoren durch Präkonditionierungsverfahren
  • Untersuchungen zur Assoziation der singulären Nukleotid-Polymorphismen rs2287622 (c.1331C>T; p.V444A des BSEP-Gens) und rs738409 (c.444C>G; p.I148M des PNPLA3-Gens) zum HCC im Vergleich zum CCC
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns