Atemtest


Atemteste sind diagnostische Verfahren, mit denen eine Vielzahl von Erkrankungen auf schonende Weise diagnostiziert werden können. Dem Patienten wird eine Substanz, dessen Verstoffwechselung untersucht werden soll, oral verabreicht. Abbauprodukte dieses Stoffes (Wasserstoff oder CO2) werden während des Tests in der Atemluft gemessen.

Es kommen in unserer Abteilung 2 Arten von Atemtesten zur Anwendung:

  • H2-Atemtests dienen der Diagnose von Zuckerunverträglichkeiten und Dünndarmfehlbesiedelung
  • 13C-Atemtest kommen zur Anwendung bei der Bestimmung der Stoffwechselleistung der Leber, zum Nachweis von Helicobacter pylori und zur Bestimmung der Magenentleerungszeit

Mit einem H2-Atemtest können eine Milchzucker- und Fruchtzuckerunverträglichkeit sowie unspezifische Resorptionsstörungen (Aufnahmestörungen von Nahrungsbestandteilen im Darm) und eine Fehlbesiedelung des Dünndarms mit Bakterien diagnostiziert werden. Wird z. B. bei einer Milchzuckerunverträglichkeit Laktose in Dünndarm nicht hinreichend aufgenommen, erfolgt eine Verstoffwechselung dieses Zuckers durch Bakterien im Dickdarm. Der durch Bakterien produzierte Wasserstoff wird über die Lungen abgeatmet und kann so gemessen werden. Je nach Fragestellung werden unterschiedliche Zucker eingesetzt (Milchzucker, Saccharose, Glukose, Fruktose).

Zur Vorbereitung für den H2-Atemtest müssen folgende Dinge beachtet werden:

  • Nüchternheit für feste Speisen 15 Std. vor dem Test, für Wasser 8 Std. vor dem Test
  • Ballaststoffarme Ernährung am Tag vor der Untersuchung (keine Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte etc.)
  • Verzicht auf Rauchen am Tag der Untersuchung
  • Die letzte Antibiotikagabe muss 4 Wochen zurückliegen
  • Die letzte Koloskopie muss 4 Wochen zurückliegen, andere Untersuchungen haben keinen Einfluss auf den Atemtest

Der Test dauert (je nach Fragestellung und Ergebnis) 2-4 Stunden. Der Patient sollte während dieser Zeit aufrecht sitzen können. Alle 10 Minuten wird die Wasserstoffkonzentration in der Atemluft gemessen.

Bei den 13C-Atemtests werden Testsubstanzen mit dem nicht-radioaktiven Kohlenstoffisotop 13C eingesetzt, das im Körper zu CO2 verstoffwechselt wird und in der Atemluft gemessen werden kann. Zur Diagnostik einer Helicobacterinfektion wird 13C-Harnstoff verabreicht. Liegt eine Helicobacterinfektion im Magen vor, wird 13C-Harnstoff durch das bakterielle Enzym Urease im Magen gespalten und 13CO2 kann in der Atemluft gemessen werden.

Zur Vorbereitung für den 13C-Atemtest zur Bestimmung der Magenentleerung müssen folgende Dinge beachtet werden:

  • ab 17.00 Uhr des Vortages nichts mehr essen
  • ab 22.00 Uhr des Vortages nichts mehr trinken
  • die letzte Antibiotikagabe muss 4 Wochen zurückliegen

Beim 13C-Aminopyrin-Atemtest wird 13C-markiertes Aminopyrin-Atemtest oral gegeben und in der Leber zu 13CO2 verstoffwechselt. Die Menge des ausgeatmeten 13CO2 gibt Auskunft über die Stoffwechselleistung der Leber.

Der 13C-Oktanoat-Atemtest dient zur Bestimmung der Magenentleerungszeit und wird bei V. a. eine Magenentleerungsstörung eingesetzt. Hierzu wird 13C-markierte Oktanonsäure mit einer Testmahlzeit verabreicht. Die Geschwindigkeit, mit der 13CO2 in der Atemluft erscheint, ist ein Maß für die Magenentleerungszeit.

Zur Vorbereitung für den 13C-Atemtest zum Nachweis einer Helicobacter pylori Besiedlung des Magens müssen folgende Dinge beachtet werden:

  • am Untersuchungstag müssen Sie morgens nüchtern ohne Flüssigkeits- und ohne Flüssisgkeitsaufnahme erscheinen
  • die letzte Antibiotikagabe muss mindestens 4 Wochen zurückliegen
  • die letzte Einnahme von Protonenpumpenhemmern (Medikamenten mit Wirkstoffen wie Omeprazol, Pantozol etc.) muss 2 Wochen zurückliegen
  • mm Untersuchungstag müssen Sie auf das Rauchen von Zigaretten verzichten
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns