Teilprojekt B05

Molekulare Analyse der glutamatergen Neurotransmission bei hepatischer Enzephalopathie


Inkubation mit NH4Cl reduziert in einem neuro-glialen in vitro Modell die neuronale Expres­sion von AMPA Rezeptoren (AMPARs). Dennoch kann die basale glutamaterge Trans­mission vollständig aufrechterhalten werden. Dies geschieht auf Kosten extrasynaptischer AMPARs, die nicht mehr für eine Potenzierung synaptischer Effizienz zur Verfügung stehen. Es überprüft werden, ob die eingeschränkte synaptische Plastizität, die in Tiermodellen der HE beobachtet wird und Ursache kognitiver Defizite bei klinischer HE sein könnte, auf einer Reduktion des extrasynaptischen AMPAR-Reservepools beruht. Mittels hochauflösender Mikroskopie sollen AMPARs unter Bedingungen der HE direkt visualisiert und ihre subzelluläre Diffusion quantifiziert werden, um ein Modell für die Sicherheitsreserven glutamaterger Neurotransmission zu entwickeln und therapeutische Strategien abzuleiten.


Leiter: Prof. Dr. med. Nikolaj Klöcker
Institut für Neuro- und Sinnesphysiologie
Universitätsklinikum Düsseldorf


Projektrelevante eigene Publikationen:

Schroeter A*, Wen S*, Mölders A, Erlenhardt N, Stein V, Klöcker N. Depletion of the AMPAR reserve pool impairs synaptic plasticity in a model of hepatic encephalopathy. Mol Cell Neurosci 2015; 68: 331-339. * equal contribution

Chepkova AN*, Sergeeva OA*, Görg B, Haas HL, Klöcker N, Häussinger D. Impaired novelty acquisition and synaptic plasticity in congenital hyperammonemia caused by hepatic glutamine synthetase deficiency. Sci Rep 2017; 7: 40190. * equal contribution

Koch A, Bonus M, Gohlke H, Klöcker N. Isoform-specific inhibition of NMDARs by human bile salts. Sci Rep 2019; 9: 10068.

 

 

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns