Teilprojekt B11

Einfluss repetitiver Magnetstimulation auf Störungen synaptischer Plastizität bei hepatischer Enzephalopathie - zelluläre und molekulare Mechanismen


Die Hepatische Enzephalopathie (HE) geht mit Störungen synaptischer Plastizität einher. Das Projekt zielt darauf ab, den Einfluss repetitiver Transkranieller Magnetstimulation (rTMS) auf HE-assoziierte Störungen glialer und neuronaler Mediatoren homöostatischer und assoziativer synaptischer Plastizität in organotypischen Hirnschnittkulturen der Maus zu untersuchen. Die gewonnenen Erkenntnisse werden unser Verständnis zur Rolle synaptischer Plastizität bei HE verbessern und könnten darüber hinaus den klinischen Einsatz der rTMS als sensitives diagnostisches und therapeutisches Verfahren bei HE-Patienten bahnen. 


Leiter: Prof. Dr. med. Andreas Vlachos
Institut für Anatomie und Zellbiologie
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg


Projektrelevante eigene Publikationen:

Breit M*, Kessler M*, Stepniewski M, Vlachos A, Queisser G. Spine-to-Dendrite Calcium Modeling Discloses Relevance for Precise Positioning of Ryanodine Receptor-Containing Spine Endoplasmic Reticulum. Sci Rep 2018. 8: 15624. * equal contribution

Strehl A*, Galanis C*, Radic T, Schwarzacher SW, Deller T, Vlachos A. Dopamine modulates homeostatic excitatory synaptic plasticity of immature dentate granule cells in entorhino-hippocampal slice cultures. Front Mol Neurosci 2018. 11: 303. * equal contribution

 

 

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns