Akutes Thorax-Syndrom

Ursache

  • in ca. 40-50% Fettembolien aus dem Knochenmark (Schmerzkrise vorher!)
  • nach operativen Eingriffen, wenn nicht auf Vermeiden von Hypoventilation geachtet wird
  • Hypoventilation bei schlecht überwachter Analgesie mit hohen Opiat-Dosen
  • seltenere Ursachen: Infekte, Lungenödem durch Überwässerung


Alle diese auslösenden Ursachen können zu einer Gefäßreaktion führen, die vergleichbar ist mit einer Sequestrationskrise in anderen Organen: beim klassischen ATS sinken Hb und Thrombozyten rapide ab.

 

Vorkommen

  • alle Altersstufen

 

Klinik und Diagnostik

  • sehr häufig vorausgegangene Schmerzkrise
  • Thoraxschmerzen mit T-shirt-Ausbreitung
  • Fieber, Tachypnoe, Tachycardie
  • Husten ist spätes Symptom
  • Röntgen: beidseits basal beginnende Konsolidierung
  • Schmerzen, Tachypnoe, Fieber, Tachycardie gehen röntgenolog. Zeichen voraus!

 

Therapie

  • Oxymeter-Kontrolle, bei Hypoxie O2 Gabe
  • vorsichtige I.V. Hydrierung (cave Überwässerung!), Analgetika, Antibiotika
  • Spirometrie, Atemgymnastik
  • bei bronchospasmus Inhalation von Bronchodilatoren
  • frühzeitige Transfusion
  • Hydroxycarbamid-Therapie nach erstem ATS

 

Bei klinischer Verschlechterung oder PO2< 80 mmHg (<11KPa): Austauschtransfusion
Bei Azidose und/oder Hypoxie: Beatmung, NO-Inhalation wird diskutiert
Es gibt keine Indikation zur Antikoagulation beim ATS

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns