Elektromyo/neurographie (EMG, ENG)

Elektromyographie (EMG)

Beim EMG wird mit Hilfe von Nadelelektroden die elektrische Aktivität der Muskeln gemessen. Mit Hilfe der Untersuchung lassen sich Erkrankungen der Muskeln (Myopathien) von Erkrankungen der Nerven (Neuropathien) unterscheiden.  Bei Bandscheibenvorfällen, Nervenverletzungen oder –Entzündungen, degenerativen Erkrankungen des peripheren Nervensystems oder Myopathien lassen sich Informationen über das Ausmaß und die Akuität gewinnen.

 

Elektroneurographie (ENG)

Bei der Elektroneurographie werden sensible und motorische Nerven elektrisch stimuliert um die Nervenleitungsgeschwindigkeit (NLG) und Leitfähigkeit von Nerven zu messen. So können Funktionsstörungen der peripheren Nerven (z.B. Polyneuropathie oder Karpaltunnelsyndrom) festgestellt und es können zwischen Schädigungen der Nervenscheide (Demyelinisierung) und Schädigungen der Nervenfasern (axonaler Schaden) unterschieden werden.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns