Optische Kohärenztomographie (OCT)

Die optische Kohärenztomographie ist eine hoch moderne, nicht invasive und nicht schmerzhafte interferometrische Methode, bei der mit Hilfe von Reflektionen spektralen Lichts hochauflösende Querschnittsbilder der Netzhaut des Auges (Retina) generiert werden. Die Netzhaut stellt den periphersten Anteil des zentralen Nervensystems dar und Veränderungen der Netzhaut spiegeln bei mehreren neurologischen Erkrankungen die Veränderungen des Gehirns wieder. Inzwischen wird die OCT bei der Multiplen Sklerose bei mehreren Medikamenten-Studien aber auch in der klinischen Routine zur Untersuchung des Nervenverlusts (Neurodegeneration) eingesetzt.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns