Ambulanz für Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und Motoneuronenerkrankungen

Schwerpunkt der Spezialambulanz ist die ambulante Betreuung von Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose (ALS). Dabei steht bei Krankheitsbeginn die Diagnosestellung bzw. Bildung einer zweiten Meinung bei auswärtiger Verdachtsdiagnose im Vordergrund, wofür eine eingehende klinische Untersuchung und Befragung sowie elektrophysiologische Zusatzdiagnostik zum Einsatz kommt. Gegebenenfalls stellen wir die Indikation zur Durchführung einer Nerven- und/oder Muskelbiospie, die in enger Zusammenarbeit mit der hiesigen Klinik für Neurochirurgie und dem Institut für Neuropathologie durchgeführt wird. Nach Diagnosestellung werden die Patienten hinsichtlich der unterschiedlichen Erkrankungsverläufe und Prognosen beraten. In Abhängigkeit vom jeweiligen Verlauf werden unterschiedliche Methoden der supportiven Therapie thematisiert und organisiert wobei die medikamentenöse Therapie, Ernährung und Atemhilfe sowie Kommunikationshilfsmittel im Mittelpunkt stehen. Darüber hinaus unterstützen wir die Patienten bei der Entscheidung hinsichtlich einer möglichen Intensivtherapie gegenüber einer Therapiebegrenzung im Sinne eines Palliativkonzepts gegen Ende der Erkrankung.

Neben Patienten mit ALS werden in der Ambulanz auch Patienten mit den relevanten Differentialdiagnosen spinale Muskelatrophie (SMA), spastische Spinalparalyse (SSP), hereditären spastischen Paraparese (HSP) und anderen Motoneuronenerkrankungen betreut, die ebenfalls von einer ärztlichen Beratung zu Diagnose, Prognose und symptomatischen Therapieoptionen  profitieren.

Amyotrophe Lateralsklerose

LeitungPD Dr. P. Albrecht
Terminvergabe0211-81-17887
AnsprechpartnerAmbulanzteam Neurologie
Fax0211-81-16282
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns