Szintigraphien/ Diagnostik in Nuklearmedizin

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen nuklearmedizinische Untersuchungen vor. 
Wir haben versucht, die Anwendungsgebiete und die diagnostischen Fragestellungen, die die Untersuchungsmethoden beantworten können, kurz zu beschreiben. Manche Kliniken oder Praxen sind auf bestimmte Untersuchungen spezialisiert, andere bieten sogar noch weitergehende Untersuchungsmethoden an. Für alle nuklearmedizinischen Verfahren gilt prinzipiell, dass ihr Einsatz vom behandelnden Hausarzt angeordnet werden muss. Der Hausarzt weiß auch, welche Untersuchung in einer Praxis oder Klinik in Ihrer Nähe durchgeführt werden kann.

Hier folgen nun die Untersuchungen grob nach Organsystemen sortiert:

 

(Neben)- Schilddrüse

Schilddrüsenszintigraphie

Die Schilddrüsenszintigraphie dient zur Differenzierung von Erkrankungen der Schilddrüse. So kann z. B. zusammen mit Blutuntersuchungen eine Basedowsche Krankheit oder ein Schilddrüsenhormone produzierender Tumor (autonomes Adenom) nachgewiesen werden. Die Untersuchung ist außerdem vor einer Radiojodtherapie angezeigt, um das Ausmaß und die Verteilung der Jodaufnahme in die Schilddrüse darzustellen. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert ca. 60 Minuten (einschließlich Wartezeit) und erfordert keine bestimmte Vorbereitung.

DSM-5-Szintigraphie

Die Untersuchung kann bei Patienten mit einem medullären Schilddrüsentumor zur Suche nach Tumorgewebe eingesetzt werden. Für diese Untersuchung sind Aufnahmen an zwei aufeinander folgenden Tagen erforderlich. Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich.

Nebenschilddrüsenszintigraphie

Die Nebenschilddrüsen sind im Körper für den Knochenstoffwechsel zuständig. Eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen kann zu einer Entkalkung des Knochens führen. Mit der Nebenschilddrüsenszintigraphie können in diesen Fällen überaktive Nebenschilddrüsen lokalisiert werden. Diese Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden und dauert ca. 2 bis 3 Stunden (einschließlich Wartezeit). Es ist keine spezielle Vorbereitung nötig. Eventuelle Schilddrüsenmedikamente sollten bekannt sein.

Nach oben

Tumorsuche

Ganzkörperskelettszintigraphie

Sie dient der Darstellung des Knochenstoffwechsels z. B. bei Metastasensuche, Tumorsuche, Entzündungen, Osteomyelitis (Notfallindikation!), Frakturen, rheumatischen Erkrankungen. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert ca. 3 Stunden (einschließlich Wartezeit)  und erfordert keine bestimmte Vorbereitung.

Galliumszintigraphie

Gallium reichert sich in entzündlichen und tumorösen Prozessen an und dient zu deren Nachweis. Die Untersuchung erfordert Aufnahmen über mehrere Tage. Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich.

Somatostatinrezeptorszintigraphie mit Octreotid

Somatostatinrezeptoren sind Bindungsstellen, die in bestimmten Tumoren in hoher Konzentration vorkommen. Durch die Szintigraphie mit Octreotid können diese Tumoren und eventuelle Metastasen spezifisch nachgewiesen werden. Für diese Untersuchung sind Aufnahmen an zwei aufeinander folgenden Tagen erforderlich. Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich.

MIBG-Szintigraphie

Auch MIBG (Metyl-Iodo-Benzyl-Guanidin) reichert sich spezifisch in bestimmten Tumoren an. Insbesondere ist hier das Neuroblastom, einer der häufigsten Tumoren im Kindesalter, zu nennen. Mit der MIBG-Szintigraphie können Neuroblastomzellen hochspezifisch dargestellt werden. Für diese Untersuchung sind Aufnahmen an zwei aufeinander folgenden Tagen von jeweils ca. 30 Minuten Dauer erforderlich. Bei Kindern muß dazu eventuell eine Sedierung (Ruhigstellung) erfolgen. Ansonsten ist eine weitere Vorbereitung nicht erforderlich.

Tumorszintigraphie mit anti-CEA-AK

Manche Tumoren gehen mit einem erhöhten Tumormarker CEA (carzinoembyronales Antigen) einher. Tumorzellen, die das CEA produzieren, können mit dieser Untersuchung nachgewiesen werden. Die Untersuchung muß langfristig angemeldet werden. Es werden Aufnahmen an zwei aufeinander folgenden Tagen angefertigt. Keine spezielle Vorbehandlung ist nötig. Vorher angefertigte Ultraschall-, Kernspin- oder CT-Bilder sollten zur Untersuchung mitgebracht werden.

Nach oben

Herzuntersuchungen

Myokardszintigraphie

Die Untersuchung dient der Darstellung der Durchblutung des Herzmuskels und damit dem Nachweis einer Einengung der Herzkranzgefäße (sogenannte coronare Herzerkrankung). Für diese Untersuchung sind Aufnahmen an zwei Tagen erforderlich. Sie müssen morgens nüchtern durchgeführt werden. Die Herzmedikation sollte am Untersuchungstag abgesetzt werden.

Radionuklidventrikulographie

Die Untersuchung demonstriert die Pumpleistung des Herzens. Die Herzfunktion kann auf diese Weise quantifiziert werden. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert ca. 3 Stunden (einschließlich Wartezeit) und erfordert keine bestimmte Vorbereitung. Herzmedikamente sollten am Tag der Untersuchung nicht eingenommen werden.

Nach oben

Gehirnuntersuchungen

IBZM-Hirnszintigraphie

Die Untersuchung dient der Darstellung von Bindungsstellen eines Botenstoffs des Gehirns, des Dopamins. Die Bindungsstellen sind bei verschiedenen neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen beteiligt. Die Untersuchung kann am Dienstag, Donnerstag oder Freitag durchgeführt werden, sie dauert ca. 2 Stunden (einschließlich Wartezeit). Eine spezielle Vorbereitung ist nicht erforderlich, Medikamente sollten am Untersuchungstag allerdings nicht eingenommen werden.

Hirnperfusionsszintigraphie

Die Hirnperfusionsszintigraphie dient der Untersuchung der Durchblutung des Gehirns. Diese ist bei neurologischen Erkrankungen, z. B. einer Einengung der hirnversorgenden Blutgefäße, aber auch bei psychiatrischen Erkrankungen, z. B. Morbus Alzheimer, auffällig verändert. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert ca. eine Stunde und erfordert keine bestimmte Vorbereitung.

Liquorszintigraphie

Mit dieser Untersuchung wird die Hirnflüssigkeit untersucht. Abflussstörungen und Verletzungen mit Austritt von Hirnflüssigkeit können so nachgewiesen werden. Die Untersuchung kann mehrmals in der Woche durchgeführt werden. Es erfolgt eine Punktion des Rückenmarkskanals. Danach sollte strenge Bettruhe eingehalten werden. Aufnahmen werden am Tag der Punktion und am Folgetag durchgeführt.

Dopamintransporterszintigraphie mit FP-CIT

Die Dopamintransporter sind bereits bei sehr frühen Stadien einer Parkinsonschen Krankheit betroffen. Der Morbus Parkinson läßt sich deshalb mit der Dopamintransporterszintigraphie noch vor dem Auftreten klinischer Symptome nachweisen. Die Untersuchung kann nur Dienstags und Donnerstags durchgeführt werden. Sie dauert ca. 6 Stunden (einschließlich Wartezeit). Medikamente sollten am Tag der Untersuchung nicht eingenommen werden.

 

Nach oben

Nierenuntersuchungen

Tubuläre Nierenfunktionsszintigraphie

Die Nierenfunktionsszintigraphie erfaßt die Leistung der Nieren. Störungen der Durchblutung, der Funktion und des Harnabflusses können dargestellt werden. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert 60 Minuten. Vor der Untersuchung sollte eine ausreichende Flüssigkeitsmenge getrunken worden sein. Eine Untersuchung mit Röntgenkontrastmitteln sollte nicht unmittelbar vor der Nierenfunktionsszintigraphie erfolgt sein.

Glomeruläre Nierenfunktionsszintigraphie

Die glomeruläre Nierenfunktionsszintigraphie erfaßt einen spezifischen Teilaspekt der Nierenfunktion. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert 60 Minuten. Vor der Untersuchung sollte eine ausreichende Flüssigkeitsmenge getrunken worden sein. Eine Untersuchung mit Röntgenkontrastmitteln sollte nicht unmittelbar vor der Nierenfunktionsszintigraphie erfolgt sein.

Statische Nierenszintigraphie

Diese Untersuchung dient der Darstellung der Nieren z. B. zum Nachweis von Narben nach einer durchgemachten Entzündung. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert ca. 4 Stunden (einschließlich Wartezeit) und erfordert keine bestimmte Vorbereitung.

Nach oben

Blutsystem

Blutungsquellensuche

Diese Untersuchung dient dem Nachweis einer Blutungsquelle im Magen-Darm-Trakt bei ständigem Blutverlust. Es wird dazu eine kleine Menge Blut entnommen und nach radioaktiver Markierung wieder injiziert. Dadurch kann die Stelle, an der Blut verloren geht, lokalisiert werden. Dies ist aber nur dann erfolgreich, wenn es während der Messung tatsächlich zu einer Blutung kommt. Da dies häufig erst nach einigen Stunden der Fall ist, kann die Untersuchung sehr langwierig sein.

Schillingtest

Der Schillingtest dient der Untersuchung der Resorption von Vitamin B12 aus der Nahrung. Diese kann bei einigen Darmerkrankungen gestört sein, was zu neurologischen Symptomen und einer charakteristischen Blutarmut (sogenannte perniziöse Anämie) führt. Diese Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden. Sehr wichtig ist, daß der Patient seit dem Abend vor der Untersuchung nüchtern ist. Nach der Gabe der Vitamin B12 Kapsel und einer i. m. Injektion ist es nötig, daß über 24 Stunden Urin gesammelt wird.

Erythrozyten-Abbauortbestimmung

Diese Untersuchung zeigt, wo die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) abgebaut werden und hilft so, bestimmte Formen von Blutarmut (Anämie) zu differenzieren. Es sind Messungen über ca. zwei Wochen hinweg erforderlich. Während dieser Zeit sollte möglichst keine Bluttransfusion erfolgen.

Erythrozyten-Volumenbestimmung

Mit dieser Untersuchung kann das Blutvolumen im Körper gemessen werden. Dies ist bei einer pathologischen Vermehrung der Erythrozyten (Polyzythämia vera) sinnvoll. Diese Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden und dauert ca. 2 bis 3 Stunden (einschließlich Wartezeit). Keine spezielle Vorbereitung ist nötig.

Meckelsches Divertikel

Ein Meckelsches Divertikel kann Ursache für Blutungen im Darm und einen daraus resultierenden chronischen Blutverlust sein. Mit dieser Untersuchung kann das Meckelsche Divertikel nachgewiesen werden. Diese Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden und dauert ca. 1 bis 2 Stunden (einschließlich Wartezeit). Keine spezielle Vorbereitung ist nötig.

Leukozytenszintigraphie

Die Verteilung der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) wird erfasst, was z.B. zum Nachweis von Entzündungen, wie z. B. einer Osteomyelitis notwendig ist. Die Untersuchung kann von Montag bis Donnerstag durchgeführt werden, es sind Aufnahmen an zwei aufeinander folgenden Tagen erforderlich. Eine Behandlung mit Antibiotika kann das Ergebnis der Untersuchung beeinträchtigen.

Nach oben

Magen- Darm- System

Ösophagusszintigraphie

Die Ösophagusszintigraphie stellt die Funktion der Speiseröhre (Ösophagus) dar. Die Speiseröhre kann unter anderem bei Hauterkrankungen, z. B. der Sklerodermie, befallen sein. Die Ösophagusszintigraphie kann jeden Tag durchgeführt werden und dauert ca. 45 Minuten. Keine spezielle Vorbereitung ist nötig.

Magenszintigraphie

Die Magenszintigraphie dient der Quantifizierung der Magenentleerungszeit. Insbesondere bei der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) ist die Magenentleerung mitunter erheblich verzögert. Die Untersuchung kann jeden Vormittag durchgeführt werden und dauert ca. 3 Stunden (einschließlich Wartezeit). Zu dieser Untersuchung muß der Patient nüchtern sein.

Speicheldrüsenszintigraphie

Die Speicheldrüsenszintigraphie stellt die Funktion der Mundspeicheldrüsen dar. Dies ist insbesondere bei Verdacht auf Speichelsteine sinnvoll. Die Speicheldrüsenszintigraphie kann jeden Tag durchgeführt werden und dauert ca. 45 Minuten. Keine spezielle Vorbereitung ist nötig.

Nach oben

Sonstiges

Lymphabflußszintigraphie (SLN)

Die Lymphabflußszintigraphie dient der Darstellung von Lymphknoten vor einer operativen Entfernung. Insbesondere beim Brustkrebs (Mammakarzinom) kann durch die Lymphabflußszintigraphie die Anzahl der Lymphknoten, die operativ entfernt werden müssen und damit auch das Ausmaß der Nebenwirkungen reduziert werden. Die Untersuchung kann jeden Tag - auch unmittelbar vor der Operation - durchgeführt werden. Die Dauer variiert sehr stark und kann bis zu 4 Stunden (einschließlich Wartezeit) betragen. Keine bestimmte Vorbereitung ist notwendig.

Lungenszintigraphie

Die Lungenszintigraphie dient dem Nachweis oder Ausschluß einer Lungenembolie. Sie erfordert keine bestimmte Vorbereitung und kann jederzeit durchgeführt werden. Die Untersuchungsdauer beträgt ca. 15 Minuten.

Leberszintigraphie

Die Leberszintigraphie dient vor allem der Differenzierung von auffälligen Befunden der Leber, die mit bildgebenden Verfahren (Ultraschall, Computertomographie) nicht weiter differenziert werden können. Dazu gehört vor allem die "fokale noduläre Hyperplasie" (FNH), die häufig bei Frauen im jüngeren und mittleren Lebensalter auftritt. Die Leberszintigraphie dient aber auch dem Nachweis eines regelrechten Gallenabflusses bei Neugeborenen mit Verdacht auf eine anlagebedingte Störung des Gallenabflusses. Die Untersuchung kann jeden Tag durchgeführt werden, sie dauert ca. 4 Stunden (einschließlich Wartezeit) und erfordert keine bestimmte Vorbereitung. Vorher angefertigte Ultraschall- oder CT-Bilder sollten zur Untersuchung mitgebracht werden.

Milzszintigraphie

Die Milzszintigraphie dient dem Nachweis verbliebener Milzreste oder einer sogenannten Nebenmilz nach einer operativen Entfernung (Splenektomie). Es wird dazu eine kleine Menge Blut entnommen und nach radioaktiver Markierung wieder injiziert. Diese Markierung dauert ca. eine Stunde, die eigentliche Untersuchungszeit danach beträgt ca. 2 Stunden (einschließlich Wartezeit).

Nach oben

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns