Informationen zu den Affenpocken


An das Universitätsklinikum Düsseldorf werden schon jetzt zahlreiche Anfragen nach dem Impfstoff herangetragen.

Wir haben großes Verständnis, dass sich Menschen Sorgen machen. Derzeit stehen der Uniklinik Düsseldorf 320 Impfdosen (Stand 26. Juli 2022) zur Verfügung. Diese kommen vornehmlich bei Menschen zum Einsatz, die ein erhöhtes Risiko tragen, schwer zu erkranken, oder die gesicherten Kontakt zu einem/einer Erkrankten hatten, der maximal 14 Tage zurückliegt. Die Uniklinik Düsseldorf folgt damit der Priorisierungs-Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO): https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/25-26/Art_01.html?nn=2386228 Die Verabreichung erfolgt an der Uniklinik Düsseldorf über die Tropenmedizinische Ambulanz.

Sobald mehr Impfdosen zur Verfügung stehen, kann die strenge Priorisierung aller Voraussicht nach etwas gelockert werden. Bezüglich kommender Lieferungen liegen der Uniklinik Düsseldorf allerdings noch keine konkreten Zeitangaben vor.


Aktuelle Pressemitteilung der Stadt Düsseldorf vom 27.05.2022

Zwei bestätigte Affenpocken-Fälle in Düsseldorf

Am späten Donnerstagnachmittag, 26. Mai, wurden dem Gesundheitsamt zwei PCR-bestätigte Affenpocken-Fälle durch das Virologische Institut des Universitätsklinikums gemeldet. Diese hatten sich in der Nacht zum 26. Mai in der Notaufnahme der Universitätsklinik zur Abklärung einer zu Affenpocken passenden Symptomatik vorgestellt. Beide Fälle zeigen bisher nur leichte Verläufe und sind daher nicht stationär aufgenommen worden, sondern befinden sich in häuslicher Isolation. Es handelt sich um Personen mit passender Exposition im europäischen Ausland. Die Kontaktpersonennachverfolgung wurde direkt eingeleitet. Fälle und enge Kontaktpersonen unterliegen einer 21-tägigen Quarantäne und werden täglich vom Gesundheitsamt bezüglich ihres Gesundheitszustandes kontaktiert.

Personen, die den Verdacht haben, sich mit Affenpocken angesteckt zu haben, wenden sich bitte per E-Mail an gesundheitsschutz@duesseldorf.de. Für klinische Untersuchungen wenden sich Betroffene bitte direkt primär an ihre Hausärztin oder ihren Hausarzt oder an eine Dermatologin bzw. einen Dermatologen.


Genrelle Informationen zum Thema Affenpocken finden Sie stets aktuell auf der Homepage des Robert Koch-Instituts/RKI.

Zur Homepage des RKI
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns