zurück zur Übersicht
Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V.: Düsseldorfer Forschungspreis für Kinder-und Jugendmedizin 2020
(v.l.) André Zappey, Geschäftsführung Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V., und Dr. Jasmin Bartl.
Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V.: Düsseldorfer Forschungspreis für Kinder-und Jugendmedizin 2020
(v.l.) Gabriele Hänsel, Vorstand Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V., und Dr. Julia Seyfarth.

Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V.: Düsseldorfer Forschungspreis für Kinder-und Jugendmedizin 2020

Der diesjährige Forschungspreis, gestiftet von der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. und dotiert mit insgesamt 10.000 Euro, geht zu gleichen Teilen an PD Dr. Julia Seyfarth, Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie, und Dr. Jasmin Bartl, Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und klinische Immunologie. Die beiden Arbeiten, so die Preisjury, beinhalten sowohl für die Kinderdiabetologie (Seyfarth) als auch die Kinderonkologie (Bartl) neue, teils wesentliche Befunde und eröffnen weitere Perspektiven in Klinik und Forschung.

Dr. Julia Seyfarth, Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie

Der Typ 1 Diabetes ist eine chronische Autoimmunerkrankung, bei der es zur Zerstörung der Insulin-produzierenden Beta-Zellen im Pankreas kommt. Eine ursächliche Behandlung der Erkrankung ist derzeit noch nicht möglich - an der Entwicklung immunmodulatorischer Therapien zur Verzögerung oder Verhinderung der Erkrankung wird jedoch bereits gearbeitet. Dies erfordert die Entschlüsselung der pathophysiologischen Mechanismen, die die Entwicklung des Typ 1 Diabetes einleiten.

Zusammenfassend konnte im Rahmen dieser Studie erstmals bei Kindern mit Typ 1 Diabetes eine neue CD4 T-Zell Population mit erhöhter γc und IL-7Rα Expression nachgewiesen werden. Die aberrante γc Expression ging dabei mit wesentlichen Typ 1 Diabetes assoziierten funktionellen T-Zell Veränderungen einher. Die Identifikation dieser neuen T-Zell Population bei Kindern mit Typ 1 Diabetes kann Grundlage sein für die Entwicklung neuer immunmodulatorischer Therapien mit dem Ziel, die Typ 1 Diabetes Erkrankung in Zukunft auch ursächlich zu behandeln.

CD4+ T-Cells with high common γ chain expression and disturbed cytokine production are enriched in children with type-1 diabetes
Seyfarth J, Mütze N, Antony Cruz J, Kummer S, Reinauer C, Mayatepek E, Meissner T, Jacobsen M
Front Immunol 10: 820 (2019)

Dr. Jasmin Bartl, Klinik für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und klinische Immunologie

Die Arbeit zeigt eine zusätzliche Ebene der epigenetischen Regulation bei der Entstehung von Tumoren unter Verwendung eines blockierenden endogenen RNA-Mechanismus auf, die bisher noch nicht bekannt war. Die Ergebnisse zeigen die Stärke von transkriptom-weiten Vergleichen zwischen verschiedenen Entitäten, um neue epigenetisch-regulatorische lncRNA-Schaltkreise zu identifizieren, die menschlichen Krebserkrankungen zugrunde liegen. Die Nichtberücksichtigung der spezies-spezifischen Diskrepanzen kann ein großes Hindernis für das Verständnis und die therapeutische Ausrichtung der onkogenen Signalübertragung beim Menschen darstellen. Mit dieser Arbeit wurde dargelegt, wie wichtig das nicht-kodierende Genom für die Entstehung von Tumoren sein kann.

 

Epigenetic regulation through the long non coding RNA HHIP-AS1 promotes tumor progression in human SHH-driven brain tumors

Bartl J, Zanini M, Forget A, Picard D, Qin N, Gao Q, Nath S, Mahoungou Koumba I, Wolter M, Kuonen FXH, Langini M, Beez T, Blümel L, Pauck D, Marquardt V, Yu H, Korsch M, Mölders C, Berger D, Göbbels S, Meyer F-D, Scheffler B, Rotblat B, Diederichs S, Ramaswamy V, Oro A, Stühler K, Fischer U, Leprivier G, Willbold D, Steger G, Büll A, Kool M, Lichter P, Pfister SM, Northcott PA, Taylor MD, Borkhardt A, Reifenberger G, Ayrault O, Remke M

(Manuskript submitted for publication)

zurück zur Übersicht
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns