Benefizkonzert "De Rhingshiffer & Friends" zugunsten des IZP

Benefizkonzert der Rhingschiffer & Friends

Wir freuen uns, dass De Rhingschiffer & Friends ein Benefizkonzert zugunsten des IZP geben: Am Freitag, den 16. Juni 2017 ab 19 Uhr im Kolpingsaal, Bilker Str. 36, 40213 Düsseldorf Carlstadt.


Palliativmedizin

 

Palliativmedizin ist nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO)  “ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit den Problemen konfrontiert sind, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung einhergehen, und zwar durch Vorbeugen und Lindern von Leiden, durch frühzeitiges Erkennen, tadellose Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderer belastender Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art."

Der Begriff palliativ wird in der Regel auf das lateinische Wort "pallium" (Mantel, Umhang) bzw. "palliare" (bedecken, tarnen, lindern) zurückgeführt. In althochdeutschen Wörterbüchern wird auch auf die Nähe zu pallere oder pallescere (bleichen, blass sein) hingewiesen. Palliative Maßnahmen in der Medizin werden schon im 13. Jahrhundert  beschrieben. Die Hospizidee ist ähnlich alt wie der palliative Ansatz in der Medizin. Die Gründung des St. Christopher Hospice in London durch Cicely Saunders gilt allgemein als der historische Impuls für die Entwicklung der modernen Hospizbewegung und von Palliative Care.

In Deutschland ist nach zögerlichem Beginn in den letzten 15 Jahren eine dynamische Entwicklung in der Palliativversorgung festzustellen. Palliativmedizin wird aufgrund der demographischen Entwicklung eine zunehmende Bedeutung für die Versorgung alter und mehrfach kranker Menschen bekommen.

Photo: Christian Schulz, 2007 Graphik adaptiert von: American Medical Association  Institute for Medical Ethics (1999).  EPEC: education for physicians on end-of-life care.  Chicago, IL, The Robert Wood Johnson Foundation.
Photo: Christian Schulz, 2007 Graphik adaptiert von: American Medical Association Institute for Medical Ethics (1999). EPEC: education for physicians on end-of-life care. Chicago, IL, The Robert Wood Johnson Foundation.

  • Runder Tisch "Palliative Versorgung in Düsseldorf"
    Runder Tisch „Palliative Versorgung in Düsseldorf“
  • Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen
    Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen
  • Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
    Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin

Zentrumsleitung

Leitender Arzt des Zentrums


Bild von:  Dr. med. Martin Neukirchen
Dr. med. Martin Neukirchen
Facharzt für Anästhesiologie, Palliativmedizin
Berufsbezeichnung
Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie
Tel.: 
Tel.: (0211) 81-08700
Fax: 
Fax: (0211) 81-08699

Stellvertretende leitende Ärztin des Zentrums


Bild von:  Dr. med. Jacqueline Schwartz
Dr. med. Jacqueline Schwartz
Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie & internistische Onkologie, Palliativmedizin
Berufsbezeichnung
Oberärztin des Klinischen Instituts für Psychosomatische Medizin & Psychotherapie
Tel.: 
Tel.: (0211) 81-08700
Fax: 
Fax: (0211) 81-08699

Pflegeteamleiterin


Bild von:   Christa-Maria Stillger
Christa-Maria Stillger
Fachkrankenpflegerin für Anästhesie und Intensivpflege / Palliative Care
Tel.: 
Tel.: (0211) 81-08700
Fax: 
Fax: (0211) 81-08699

Stellvertretende Pflegeteamleiterin


Bild von:   Ute Nicolin
Ute Nicolin
Gesundheits- und Krankenpflegerin / Palliative Care
Tel.: 
Tel.: (0211) 81-08700
Fax: 
Fax: (0211) 81-08699

Sekretariat


Bild von:   Karin Koslowsky
Karin Koslowsky
Leitungsassistenz
Tel.: 
Tel.: (0211) 81-08700
Fax: 
Fax: (0211) 81-08699
 
  • bitte hier klicken um diese Seite zu druckenSeite drucken
  • Zuletzt aktualisiert am 22.03.2017
  • URL zur aktuellen Seite: http//www.uniklinik-duesseldorf.de/unternehmen/kliniken/palliativmedizin/palliativmedizin/