zurück zur Übersicht
deLiver – Technology in Hepatology: Symposium für Nachwuchswissenschaftler
Kongressbeginn: (v.l.) Die Veranwortlichen aus dem integrieren Graduierenkolleg (iGK): Friederike Rohn, Michele Bonus, dazwischen Prof. Dr. Dieter Häussinger, Sprecher des SFB, Prof. Dr. Verena Keitel-Anselmino, Leiterin des iGK, Jana Lissy und Helge Zöllner

Von: SUSANNE DOPHEIDE

deLiver – Technology in Hepatology: Symposium für Nachwuchswissenschaftler

Am 28. und 29. September findet ein Symposium zur Leberforschung von jungen Wissenschaftlern für junge Wissenschaftler statt: Das in in den Sonderforschungsbereich 974 „Kommunikation und Systemrelevanz bei Leberschädigung und Regeneration“ integrierte Graduiertenkolleg lädt interessierte Nachwuchswissenschaftler zu einem ersten eigenen Symposium ein.

Was als Planspiel einer wissenschaftlichen Konferenz im Rahmen des Graduiertenkollegs begonnen hat, findet nun am 28. und 29. September mit rund 100 angemeldeten Teilnehmern tatsächlich statt. Die Konferenz richtet sich an Bachelor, Master, Doktoranden und Post-Doktoranden. Präsentiert werden bedeutende und innovative Methoden der Leberforschung.

Die Keynote-Speaker des Symposiums sind international renommierte Wissenschaftler aus dem Feld der Leberforschung: Yan-Ru Lou, Universität Helsinki, Bruno Stieger, Universitätsspital Zürich, Lars Zender, Universitätsklinikum Tübingen und Matteo Iannnacone, San Raffaele Scientific Institute, Mailand. Die Gruppe von Doktoranden aus der Graduiertenschule, die nun für das Symposium verantwortlich zeichnet, hat Konzept, Programm, Referenten, Finanzierung und Organisation in Eigenregie geleistet. Das Symposium wird eröffnet von Prof. Dr. Dieter Häussinger, Sprecher des Sonderforschungsbereiches 974 und Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie des Universitätsklinikums Düsseldorf.

In ihrem Grußwort sagt die Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, Isabel Pfeiffer-Poensgen: "Offensichtlich haben die Organisatoren des Symposiums die Grundlage der Graduiertenschule in exzellenter Weise genutzt...Die jungen Wissenschaftler haben zu einem sehr frühen Zeitpunkt Verantwortung übernommen und stellen sicher, dass ihr Forschungsgebiet weitere Impulse erhält." Programm

zurück zur Übersicht
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns