Dr. Insa Backhaus

Forschungsschwerpunkte:

Sozialepidemiologie, Sozialkapital, Arbeit und Gesundheit, Gesundheit von jungen Erwachsenen, gesundheitliche Ungleichheit

 

Akademische Ausbildung:

2020

PhD in Infectious Diseases, Microbiology and Public Health

Sapienza Universität Rom, Italien

2016

Master of Science (M.Sc.)

Healthcare Policy, Innovation and Management

Universität Maastricht, Niederlande

2015

Bachelor of Science (B.Sc.)

European Public Health

Universität Maastricht, Niederlande

 

Beruflicher Werdegang:

Seit 2020

Postdoktorandin

Institut für Medizinische Soziologie,

Universitätsklinikum Düsseldorf

2020

Public Health Managerin

Task-Force Corona Monitoring

Gesundheitsamt Lübeck

2018 – 2019

Gastwissenschaftlerin

Department of Social and Behavioral Sciences

Harvard T.H. Chan School of Public Health, USA

2016 – 2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Department of Public Health and Infectious Diseases

Sapienza Universität Rom, Italien

 

Publikationen: GoogleScholar

 

Projekte und Kooperationen

Seit 2022

Antragstellerin & Projektleiterin Psychosoziale Arbeitsbedingungen und Gesundheitliche Ungleichheiten“, gefördert durch das European Trade Union Institute

Seit 2020

Projektkoordination BRIC-20 „Neue Herausforderungen für das Management psychosozialer Risiken bei der Arbeit in Zeiten schneller wirtschaftlicher und technologischer Veränderungen in Italien und Europa“, gefördert durch das Italienische Nationalinstitut für die Arbeitsunfallversicherung

2020 – 2021

Projektkoordination SERODUS „SARS-CoV-2 Seroprävalenz bei jungen Düsseldorfer*innen und Mitarbeitern der Feuerwehr und Rettungsdienste“, gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Seit 2020

Forschungskooperation mit der Universiti Malaya Kuala Lumpur, Malaysia: Students‘ Health, gefördert durch SATU Joint Research Scheme (JRS) 2020 President’s Forum of Southeast Asia, South Asia and Taiwan Universities

Seit 2020

Forschungskooperation mit der Universität Emden: Resilienz und Umgang mit COVID-19: Die COPERS-Studie

Seit 2018

Forschungskooperation mit Wissenschaftlerinnen der Harvard Medical School und Boston University zur psychischen Gesundheit von LGBTQI+ Studierenden in den USA

2016-2020

Projektleiterin: Sozialkapital und die Gesundheit von Studierenden. Eine Ländervergleichende Analyse

 

Vorträge:

2022

Psychosocial Working Conditions and Health Inequalities, European Trade Union Institute, Brüssel, Belgien (eingeladen)

2022

Gender differences in psychosocial working conditions before and during the COVID-19 pandemic: A trend analysis, Präsentiert bei der „19th Biennial European Society For Health And Medical Sociology Conference”, Bologna, Italien

2022

COVID-19 and health inequalities in Europe, Präsentiert bei der Online-Vortragsreihe „Health Inequalties“ der Korean Society for Health Equity  (eingeladen)

2021

Workplace changes, their effect on health and a possible moderating role of social capital at work. Sigtuna meeting: Social relations in a changing working life. (eingeladen)

2020

Sexual assault, sense of belonging, depression and suicidality among LGBQ college students. (Oral presentation). Präsentiert bei der „15th European Public Health“, Online

2019

Right-wing populism and self-rated health. (Oral presentation). Präsentiert bei dem “One-day symposium: Health and Inequalities in an Era of Crises”, University of Edinburgh, Englad (eingeladen)

2019

Right-wing populism and self-rated health. (Pitch presentation: Public health: politics and policies). Präsentiert bei der „12th European Public Health Conference, Marseille“, Frankreich

2019

Social capital and students’ health: results of the splash study. (Poster presentation: Child and adolescent health). Präsentiert bei der „12th European Public Health Conference“, Marseille, Frankreich

2015

Problems in assessing the methodological quality of systematic and narrative reviews: the case of tobacco smoking and Multiple Sclerosis. (Workshop). Präsentiert bei der „8th European Public Health Conference”, Mailand, Italien

 

Mitgliedschaften

  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie (DGMS)
  • Mitglied der European Public Health Association (EUPHA): Public Mental Health
  • Mitglied der Expertengruppe der International Society of Social Capital (ISSC)

 

Gutachtertätigkeiten:

  • Journal of Epidemiology & Community Health, Social Science & Medicine, SSM - Population Health, European Journal of Ageing, Scandinavian Journal of Public Health, Journal of American College Health
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns