zurück zur Übersicht

Unterstützung für die UKD-Kinderklinik

Dank Unterstützung der Elterninitiative Kinderkrebsklinik konnten vier besondere Stühle angeschafft werden

Der österreichisch-ungarische Schriftsteller Ödön von Horváth (1901-1938) hat einmal gesagt: „Bekanntlich braucht man zum Denken einen Stuhl, auf dem man sitzt.“ In einem Krankenhaus werden besondere Stühle aber nicht nur zum Denken, sondern auch in der medizinischen Versorgung der Patientinnen und Patienten benötigt. Die Kliniken für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie sowie für Kinder-Onkologie, -Hämatologie und Klinische Immunologie haben nun Dank einer Spende der Elterninitiative Kinderkrebsklinik e.V. vier dieser besonderen Stühle anschaffen können. Zwei elektronische Sitzwagen werden direkt in der Patientenversorgung eingesetzt - zum Beispiel beim Wiegen von Kindern und Jugendlichen. Zwei weitere Pflegestühle geben Eltern und Verwandten der in der Kinderklinik versorgten Patientinnen und Patienten die Möglichkeit in verschiedenen Positionen Kinder auf den Arm zu nehmen und so eine bessere Bindung aufzubauen. Des Weiteren können diese auch als Schlaf-/Ruhemöglichkeit für Eltern genutzt werden.

„Mit den neuen elektronischen Sitzwagen können wir unsere jungen Patientinnen und Patienten unter anderem wiegen, während sie komfortabel sitzen können. Das Gewicht der Kinder und Jugendlichen ist vor allem dann wichtig, wenn zum Beispiel Medikamentendosierungen korrekt bezogen auf das Körpergewicht berechnet werden müssen. Mit den neuen Stühlen ergibt sich auch vor allem für die engagierten Gesundheits- und Kinderkrankenpflegekräfte in der Kinderklinik eine Zeitersparnis“, erklärt Prof. Dr. Ertan Mayatepek, Direktor der UKD-Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie. „Die beiden weiteren Pflegestühle ermöglichen es unseren Eltern zudem ihre Kinder in den verschiedensten benötigten Positionen in den Arm zu nehmen und zu versorgen oder auch einfach nur zu kuscheln. Das ist im Klinikalltag unglaublich wichtig. Mein herzlicher Dank gebührt daher erneut der Elterninitiative Kinderkrebsklinik, dass diese uns und unsere Patientinnen und Patienten hier einmal mehr unterstützt hat.“

Bildunterschriften:

  1. Freuen sich über die neuen Spezial-Stühle (v.l.): Prof. Dr. Ertan Mayatepek (Direktor der UKD-Klinik für Allgemeine Pädiatrie, Neonatologie und Kinderkardiologie), Carolina Sepulveda Velasquez, André Zappey (Geschäftsführung Elterninitiative), Gabriele Hänsel (Vorstand Elterninitiative), Sebastian Beitzel (Stationsleitung KK01) und Pflegeauszubildende Dana Hettenberg.
  2. Medizinisch versorgen oder einfach nur mal kuscheln – dafür sind die neuen Pflegestühle perfekt. (v.l.) Gabriele Hänsel (Vorstand Elterninitiative), Prof. Dr. Marc Remke (Oberarzt UKD-Kinderonkologie, Prof. Dr. Marc Remke (Oberarzt, Arbeitsgebiet: Pädiatrische Neuroonkologie), Lena Lange (stellv. Stationsleitung KK04), Johanna Hellmann, André Zappey (Geschäftsführung Elterninitiative) und Sebastian Beitzel (Stationsleitung KK01)

---

Zum Universitätsklinikum Düsseldorf:

 

Das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) ist das größte Krankenhaus in der Landeshauptstadt und eines der wichtigsten medizinischen Zentren in NRW. Die 9.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in UKD und Tochterfirmen setzen sich dafür ein, dass jährlich über 50.000 Patientinnen und Patienten stationär behandelt und 300.000 ambulant versorgt werden können.

 

Das UKD steht für internationale Spitzenleistungen in Krankenversorgung, Forschung und Lehre, sowie für innovative und sichere Diagnostik, Therapie und Prävention. Patientinnen und Patienten profitieren von der intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit der 60 Kliniken und Institute. Die besondere Stärke der Uniklinik ist die enge Verzahnung von Klinik und Forschung zur sicheren Anwendung neuer Methoden.

 

Am UKD entsteht die Medizin von morgen. Jeden Tag.

zurück zur Übersicht
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns