Publikationen 2014

Vorträge:

Abholz H-H. Ergebnisse klinischer Studien zum Placeboeffekt und was sich daraus an Handlungsmaximen für den Arzt ableiten lässt. Vortrag bei den 10. Akademiegesprächen der Südtiroler Akademie für Allgemeinmedizin "Der Arzt als Medizin – Die Medizin als Arzt - Placebo in der Patientenversorgung", 27.09.2014,  Bozen, IT

Abholz H-H. Wie mit Behandlungen umgehen, die vom jeweiligen Kooperationspartner als „unsinnig“ empfunden werden?  XXVI. Internationaler Fortbildungskurs in praktisch-klinischer Diabetologie für Fortgeschrittene. 14.-16. November 2014, Jena

Abholz H-H. BZ-Kontrollen bei Typ 2 Diabetes – orale Medikation. Ein Pro-Argument. XXVI. Internationaler Fortbildungskurs in praktisch-klinischer Diabetologie für Fortgeschrittene.14.-16. November 2014, Jena
Abholz H-H.  Erfahrungen mit dem deutschen Screening auf Gestationsdiabetes – Ein Bericht zu einem Skandal.  Internationaler Fortbildungskurs in praktisch-klinischer Diabetologie für Fortgeschrittene.14.-16. November 2014, Jena

Abholz H-H. Der „schlecht eingestellte“ Patient mit Diabetes mellitus Typ 2 – gibt es Regeln zum Umgang? XXVI. Internationaler Fortbildungskurs in praktisch-klinischer Diabetologie für Fortgeschrittene.14.-16. November 2014, Jena

Abholz H-H. Egidi G. Wie gehen wir mit Diabetologen als Hausärzte um? – Eine Fragebogenstudie. XXVI. Internationaler Fortbildungskurs in praktisch-klinischer Diabetologie für Fortgeschrittene.14.-16. November 2014, Jena

Abholz H-H. Lassen wir den Patienten in seinem letzten Leid allein? - Ergebnisse von Studien zur Vorausverfügung. Vortrag zur Verabschiedung von Prof. Pommer, 13.06.2014, Berlin

Alhassan M. Improving communication skills of Ghanaian nurses to better obtain informed consent from patients: development of a communication skills scale for nurses. Oral Presentation at the European Doctoral Conference in Nursing Science (EDCNS) 2014, 12.-13.09.2014, Maastricht, NL

Bahrs O, Heim S, Henze KH, Abholz HH, Ilse K, Wilm S, Bureick G. Improving primary care for patients with chronic illness by Review Dialogues. Vortrag auf dem International Forum Health Promotion Research, 25.8.2014, Trondheim

Dragano N, Wilm S. Gesundheitliche Lage und gesundheitliche Versorgung von Menschen in prekären Lebenslagen. Vortrag vor der 23. Landesgesundheitskonferenz NRW, 20.11.2014, Herne

Heim S, Bahrs O, Henze KH, Abholz HH, Bureick G, Ilse K, Wilm S. Review dialogues - a chance to arrive at a patient-related 'overall diagnosis' for patients with chronic illness [BILANZ]. Postervortrag. European General Practice Research Network (EGPRN) Spring Meeting 2014, 08.-11.05.2014, Barcelona, ES

Herber OR, Bradbury-Jones C, Taylor J. Degrees of theoretical visibility in qualitative studies: development of a novel typology. Oral presentation at the RCN 2014 International Nursing Research Conference, 03.03.2014, Glasgow, Scotland

Herrmann M, Reddemann O. Fachgebundene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin. Workshop im Rahmen des 48. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg

In der Schmitten J, Schneider N, Werdecker L. Implementierung eines regionalen Programms zur gesundheitlichen Vorausplanung (Advance Care Planning) – wie geht das, worauf kommt es an und welcher Aufwand ist zu kalkulieren? Workshop im Rahmen des 48. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg

in der Schmitten J. Advance Care Planning in der Palliativversorgung. Vortrag im Rahmen des 13. Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf

Kindermann L-S, Leve V, Reddemann L. Imaginationsverfahren in der Begleitung hochbetagter Menschen. Vortrag im Rahmen des 12. Kongresses der DGGG "Stress und Altern – Chancen und Risiken", 24.–27.09.2014, Halle (Saale)

Lefebvre C, Metzendorf M-I. Systematisch recherchieren - eine Einführung. Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen, 13.11.2014, Düsseldorf

Leve V, Vollmar HC, Michel JV, Leitaru N, Wilm S, Pentzek M. Hausärztliche Versorgung von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen – Entwicklung einer komplexen Intervention. Vortrag im Rahmen des 12. Kongresses der DGGG "Stress und Altern – Chancen und Risiken", 24.–27.09.2014, Halle (Saale)

Metzendorf M-I, Richter B. Einführung in die medizinische Informationsrecherche. Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, 05.08.2014, Düsseldorf

Reddemann O. Die Bedeutung von Psychotraumata und Traumafolgestörungen für die hausärztliche Versorgung. Workshop im Rahmen des 48. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg

Rüter G, Bahrs O, Erdmann M, Hermeling M, Kalitzkus V, Rüter U, Volck G, Sappok H-U. HAMLET. Hausarztmedizin als lebenseffektive Therapie. Hausärztliche Interventionen bei krankheitsbezogenen Lebensproblemen. Workshop im Rahmen des 48. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg

Veit I, Pruskil S, Böhmer I, Fröhlich T, Herrmann M, Reddemann O, Rüter G. Arbeitsgruppe Psychosomatik in der Allgemeinmedizin - Netzwerk für Beziehungsorientierung - Was ist hausärztliche, psychosomatische Grundversorgung? PreConference Workshop im Rahmen des 48. Kongresses für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg

Vollmar HC. Leben mit Demenz im Jahr 2030 - alternativlose Katastrophe? Vortrag beim 2. Kärntner Demenzforum, 26.09.2014, Seeboden, Österreich

Vollmar HC. Leben mit Demenz im Jahr 2030. Vortrag bei der Abschlussveranstaltung des BMBF-Projektes KoAlFa "Koproduktion im Welfare Mix der Altenarbeit und Familienhilfe", 21.10.14, Jena

Vollmar HC. Leben mit Demenz im Jahr 2030 – steuern wir unweigerlich in die Katastrophe oder sind Alternativen denkbar? Vortrag beim 2. St. Galler Demenzkongress, 26.11.2014, Olma Hallen St. Gallen

Vollmar HC. Szenariotechnik in der Entwicklung von Gesundheitssystemen. Vortrag im Rahmen des Lunch-Talk beim Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT), 20.10.14, Berlin

Vollmar HC, Leve V, Wilm S, Pentzek M. Verbesserung der hausärztlichen Früherkennung und Begleitung von Menschen mit Demenz - Berücksichtigung hausärztlicher Einstellungen. Vortrag bei der 15. Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin, 13.03.-15.03.2014, Halle

Wilm S. Begleitung von Menschen mit Demenz und ihrer Familien in der hausärztlichen Versorgung. Referat auf der Auftaktveranstaltung "Demenz im Blick" zum Aktionsjahr der nordrhein-westfälischen Ärztekammern, 26.02.2014, Münster

Wilm S. The EURACT Performance Agenda EUPA: Assessing performance in daily general practice. Vortrag und Workshop auf der 19th WONCA Europe Conference, 05.07.2014, Lissabon

Wilm S. Wie verbessert Forschung die ambulanten Versorgungsstrukturen? Vortrag vor der Medizinisch-Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Wuppertal, 29.10.2104

 

Zeitschriftenbeiträge:

Abholz H-H: Die Verdrängung des Individuums aus der Medizin - Über Kollateralschäden des Fortschritts. Jahrb. Krit. Med. u. Gesundheitswiss. 2014; 50: 173-89

Abholz H-H: Leitlinien: vom „Kann“ zum „Soll“ und zurück – Auswirkungen auf ärztliches Tun. Z Allg Med 2014, 90: 246-250

Abholz H-H, Kostner S. Hypothyreose und Perniciosa. EBM-Service zum Thema. Z Allg Med 2014; 90 (4): 7- 11

Abholz H-H, Kostner S. Was tun bei möglicher Carotisstenose? EBM-Service zum Thema. Z Allg Med 2014; 90 (4): 12-15

Abholz H-H, Egidi G, Müller U, Spranger J: Scepticism is unjustified, letter concerning: Pfeiffer, AHF et al: The treatment of type 2 diabetes. Dtsch Arztebl Int 2014; 111(25): 433. DOI: 10.3238/arztebl.2014.0433a

Alhassan M. Verbesserung der Kommunikationsfertigkeiten von ghanaischen Pflegenden in Aufklärungsgesprächen: eine explorative Studie. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18.– 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam096

Altin SV, Tebest R, Kautz-Freimuth S, Redaelli M, Stock S. Barriers in the implementation of interprofessional continuing education programs – a qualitative study from Germany. BMC Medical Education 2014, 14:227. DOI: 10.1186/1472-6920-14-227

Bahrs O, Henze KH, Heim S, Bureick G, Ilse K, Abholz H-H, Wilm S. Der Bilanzierungsdialog zwischen Arzt und Patient als Chance für eine patientenbezogene Gesamtdiagnose. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD310. DOI: 10.1055/s-0034-1374481

Bandeira-Echtler E, Bergerhoff K, Richter B. Levothyroxine or minimally invasive therapies for benign thyroid nodules. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 6. Art. No.: CD004098. DOI: 10.1002/14651858.CD004098.pub2.

Bradbury-Jones C, Taylor J, Herber OR. How theory is used and articulated in qualitative research: Development of a new typology. Social Science & Medicine, 2014; 120: 135–141 doi.org/10.1016/j.socscimed.2014.09.014.

Bock J-O, Luppa M, Brettschneider C, Riedel-Heller S, Bickel H, Fuchs A, et al. Impact of Depression on Health Care Utilization and Costs among Multimorbid Patients – Results from the MultiCare Cohort Study. PLoS ONE 2014 9(3): e91973. doi:10.1371/journal.pone.0091973

Freytag A, Quinzler R, Freitag M, Bickel H, Fuchs A, et al. Use and potential risks of over-the-counter analgesics. Schmerz 2014, 28 (2): 175-82

Gareus I, Leve V, Abholz H-H, Wilm S. Gemeinsame Entscheidungsfindung in der allgemeinmedizinischen Versorgung. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: V35. DOI: 10.1055/s-0034-1374098

Gareus I, Rampp T, Tan L, Ludtke R, Niggemeier C, Lauche R, Klose P, Dobos G. Introducing a Computer-Assisted, Digital Tongue-Imaging Device for Standardization of Traditional Tongue Diagnosis. Forsch Komplementarmed Klass Naturheilk. 2014, 21 (3): 190-96

Gummersbach E, in der Schmitten J, Abholz H-H, Wegscheider K, Pentzek M. Wie wirken sich unterschiedliche Informationsbroschüren auf die Teilnahmebereitschaft zum Mammografie-Screening aus? Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: V29. DOI: 10.1055/s-0034-1374092

Gummersbach E, Pentzek M, Abholz H-H, Wegscheider K, In der Schmitten J. Hat die Info-Broschüre zum Mammographie-Screening Einfluss auf die Teilnahmebereitschaft? Ergebnisse einer randomisierten, kontrollierten Fragebogenstudie. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18.– 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam089

Hansen H, Schäfer I, Schön G, Riedel-Heller S, Gensichen J, Weyerer S, Petersen JJ, König HH, Bickel H, Fuchs A, et al. Agreement between self-reported and general practitioner-reported chronic conditions among mulimorbid patients in primary care - results of the MultiCare Cohort Study. BMC Fam Pract. 2014, 15: 39

Heck A, Fastenrath M, Ackermann S, Auschra B, Bickel H, Coynel D, Gschwind L, Jessen F, Kaduszkiewicz H, Maier W, Milnik A, Pentzek M, Riedel-Heller SG, Ripke S, Spalek K, Sullivan P, Vogler S, Wagner M, Weyerer S, Wolfsgruber S, de Quervain DJF, Papassotiropoulos A. Converging Genetic and Functional Brain Imaging Evidence Links Neuronal Excitability to Working Memory, Psychiatric Disease, and Brain Activity, Neuron (2014), http://dx.doi.org/10.1016/j.neuron.2014.01.010

Henze KH, Bahrs O, Heim S, Kasper J, Bureick G, Ilse K, Abholz H-H, Wilm S. Hausärztliche Langzeitbegleitung von Patienten mit chronischen Krankheiten – Qualitätsentwicklung durch Bilanzierungsdialoge. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD283. DOI: 10.1055/s-0034-1374454

Herber RO, Gies V, Schwappach D, Thürmann P, Wilm S.Patient information leaflets: informing or frightening? A focus group study exploring patients' emotional reactions and subsequent behavior towards package leaflets of commonly prescribed medications in family practices. BMC Family Practice.2014, 15:163. DOI: 10.1186/1471-2296-15-163

Hirsch O, Strauch K, Held H, Redaelli M, Chenot JF, Leonhardt C, Keller S, Baum E, Pfingsten M, Hildebrandt J, Basler HD, Kochen MM, Donner-Banzhoff N, Becker A.Low back pain patient subgroups in primary care: pain characteristics, psychosocial determinants, and health care utilization. Clin J Pain. 2014 Dec; 30(12):1023-32. DOI: 10.1097/AJP.0000000000000080

in der Schmitten J (2014): Advance Care Planning – das Gebot der Stunde. Zeitschrift für Palliativmedizin, 03: 148-149

in der Schmitten J, Jox R, Marckmann G. Welche schriftlichen Festlegungen treffen Vertreter für Pflegeheim-Bewohner? Eine Analyse von 46 Vertreterverfügungen aus 26 Pflegeheimen. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PB114. DOI: 10.1055/s-0034-1374321

in der Schmitten J, Lex K, Mellert C, Rothärmel S, Wegscheider K, Marckmann G. Implementing an advance care planning program in German nursing homes: results of an inter-regionally controlled intervention trial. Dtsch Arztebl 111(4):50-57.

in der Schmitten J, Marckmann G. Advance Care Planning: gute Sache, aber leider keiner zuständig? [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: V140. DOI: 10.1055/s-0034-1374203

in der Schmitten J, Mellert C, Wegscheider K, Marckmann G. Advance Care Planning: Welche Voraus-Festlegungen treffen Altenheimbewohner in der Hausärztlichen Anordnung für den Notfall (HAnNo®)? [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam173

in der Schmitten J. Autonomie gewähren genügt nicht - Patienten-Selbstbestimmung bedarf aktiver Förderung durch Ärzte. Z Allg Med 2014,90: 256-260

Jessen F, Wolfsgruber S, Wiese B, Bickel H, Mösch E, Kaduszkiewicz H, Pentzek M, Riedel-Heller SG, Luck T, Fuchs A, et al. AD dementia risk in late MCI, in early MCI, and in subjective memory impairment. Alzheimers Dement. 2014, 10 (1): 76-83

Kaduszkiewicz H, Altiner A, Stolzenbach C-O, Ernst A, Mortsiefer A, Löffler C, Wiese B, Prokein J, Scherer M, van Den Bussche H, Schäfer I. Die Intensivierung des Arzt-Patient-Dialogs bei multimorbiden Patienten führt zu einer Zunahme der eingenommenen Medikamente – Ergebnisse der MultiCare AGENDA Studie. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam044

Kaduszkiewicz H, Eisele M, Wiese B, Prokein J, Luppa M, Luck T, Jessen F, Bickel H, Mösch E, Pentzek M, Fuchs A, Eifflaender-Gorfer S, Weyerer S, König HH, Brettschneider C, van den Bussche H, Maier W, Scherer M, Riedel-Heller SG. Study on Aging, Cognition, and Dementia in Primary Care Patients (AgeCoDe) Study Group. Prognosis of Mild Cognitive Impairment in General Practice: Results of the German AgeCoDe Study. Ann Fam Med 2014; 12:158-65.

Kalitzkus V. Buchbesprechung. Imagination als heilsame Kraft im Alter von Luise Reddemann, Verena Leve, Lena-Sophie Kindermann. Dr. med. Mabuse. Zeitschrift im Gesundheitswesen. Nr. 209, Mai/Juni 2014, S. 75

Kalitzkus V. Rezension vom 08.10.2014 zu: Claude-Hélène Mayer, Christina Krause (Hrsg.): Exploring Mental Health. Pabst Science Publishers (Berlin, Bremen, Miami, Riga, Rom, Viernheim, Zagreb) 2012. 183 Seiten. ISBN 978-3-89967-810-9. In: socialnet Rezensionen, ISSN 2190-9245, http://www.socialnet.de/rezensionen/17411.php

Kalitzkus V, Vollmar HC, Pentzek M, Mortsiefer A, Leve V, Wilm S. Familienmedizin in der Hausarztpraxis – Delphi-Befragung zu Definition und Inhalt eines Kernbereiches der Allgemeinmedizin. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam046

Kautz-Freimuth S, Redaelli M, Civello D, Stock S. Elternwunsch und Therapiewirklichkeit: Welche Behandlung wünschen Eltern bei akuter Otitis media (AOM) ihres Kindes? – Ergebnisse aus einer explorativen Elternbefragung. Gesundheitswesen 2014; 76:A82. DOI: 10.1055/s-0034-1386932

Kindermann LS, Leve V, Reddemann L. Imaginationsverfahren in der Begleitung hochbetagter Menschen. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: V155. DOI: 10.1055/s-0034-1374218

König HH, Leicht H, Brettschneider C, Bachmann C, Bickel H, Fuchs A, et al. The costs of dementia from the societal perspective: is care provided in the community really cheaper than nursing home care? J Am Med Dir Assoc. 2014, 15 (2): 117-26

Krane S, Kiessling C, Bachmann C, Ehrhardt M, Fischer MR, Görlitz A, Gulich M, Hemming B, Huenges B, Lenz C, In der Schmitten J, Mangold B, Offenbächer M, Pander T, Pruskil S, Schäfer H-M, Schwantes U, Sennekamp M, Simmenroth-Nayda A, Wübbolding C, Schelling J. Fakultätsübergreifende Erstellung und Implementierung eines Sprechstunden-OSCE für Studierende im PJ Allgemeinmedizin. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam134

Kuske S, Graf R, Hartig M, Quasdorf T, Vollmar HC, Bartholomeyczik S. Dementia considered? Safety-relevant communication between health care settings: a systematic review. Journal of Public Health 2014. DOI: 10.1007/s10389-014-0630-y

Kuske S, Vollmar HC, Bartholomeyczik S. Menschen mit Demenz zwischen Häuslichkeit und Kurzzeitpflege. Gesundheitswesen 2014; 76 (08/09): 470-478. DOI:10.1055/s-0033-1355339

Leve V, Michel JV, Wilm S, Vollmar HC, Pentzek M. Hausärztliche Versorgung bei Demenz – Entwicklung einer komplexen Intervention. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD344. DOI: 10.1055/s-0034-1374514
Leve V, Vollmar HC, Michel JV, Leitaru N, Ilse K, Wilm S, Pentzek M. Wie bildet sich ein theoretisches Einstellungsmodell zur Demenz in der hausärztlichen Versorgungsrealität ab? [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam160

Leve V, Vollmar HC, Michel JV, Leitaru N, Wagner G, Wilm S, Pentzek M. Frühwahrnehmung in Abgrenzung zur Früherkennung – Berücksichtigung hausärztlicher Spezifika in der Versorgung von Menschen mit Demenz. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam083

Luck T, Riedel-Heller SG, Luppa M, Wiese B, Bachmann C, Jessen F, Bickel H, Weyerer S, Pentzek M, et al. A hierarchy of predictors for dementia-free survival in old-age: results of the AgeCoDe study. Acta Psychatr Scand. 2014, 129 (1): 63-72

Luck T, Riedel-Heller SG, Luppa M, Wiese B, Kohler M, Jessen F, Bickel H, Weyerer S, Pentzek M, et al. Apolipoprotein E epsilon 4 genotype and a physically active lifestyle in late life: analysis of gene-environment interaction for the risk of dementia and Alzheimer's disease dementia. Psychol Med. 2014, 44 (6): 1319-29

Mandt B, Lücke I, Marckmann G, Wegscheider K, in der Schmitten J. Qualifizierte Gesprächsbegleitung im Advance Care Planning Prozess – wie hoch ist der Aufwand in der Praxis? Daten aus einer Implementierungsstudie in deutschen Pflegeheimen. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: V84. DOI: 10.1055/s-0034-1374147

Marckmann G, in der Schmitten J (2014): Kostenbewusste ärztliche Entschei-dungen. Normative Orientierung im Spannungsfeld zwischen Ethik und Ökonomie. Unfallchirurg, 117: 406-412

Marckmann G, in der Schmitten J (2014): Krebsfrüherkennung aus Sicht der Public Health Ethik. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 57: 327-333

Marckmann G, in der Schmitten J. Die Hausärztliche Anordnung für den Notfall“(HAnNo) als integraler Bestandteil der Patientenverfügung: Erfahrungen aus einem regionalen Advance Care Planning Pilotprojekt. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): V151. DOI: 10.1055/s-0034-1374214

Marquard J, Lerch C, Rosen A, Wieczorek H, Mayatepek E, Meißner T. Nasogastric vs. intravenous rehydration in children with gastroenteritis and refusal to drink: a randomized controlled trial. Klin Padiatr. 2014, 226 (1): 19-23

Magiera R, Schürer-Maly CC, Mortsiefer A, Abholz HH, Maly FE, Pentzek M. Are there differences between patients with and without the homozygous-13910CC genetic variant in the MCM-6-Gene upstream from the lactase gene? – A randomized, two-armed intervention study without control group. Clin Lab 2014; 60:1617-1625

Messer M, Steinzen A, Vervölgyi E, Lerch C, Richter B, Dreger P, Herrmann-Frank A. Unrelated and alternative donor allogenic stem cell transplant in patients with relapsed or refractory Hodkin lymphoma: a systematic review. Leuk Lymphoma. 2014, 55 (2): 296-306

Metzendorf MI, Schulz M, Braun V. All information is not equal: using the literature databases PubMed and The Cochrane Library for identifying the evidence on granulocyte transfusion therapy.  Transfusion Medicine and Hemotherapy 2014; 41: 364-374. DOI: 10.1159/000366179

Michel JV, Leve V, Vollmar HC, Wilm S, Pentzek M. Zum Umgang mit Fahr(un)tauglichkeit bei Demenzen in der Hausarzt-Praxis. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD345. DOI: 10.1055/s-0034-1374515

Mirescu MC, Abholz H-H, Ilse K, Bureick G, Heim S, Bahrs O, Henze KH, Wegscheider K, Wilm S. Die Inhalte von Zielvereinbarungen im Rahmen von Bilanzierungsdialogen zwischen Arzt und chronisch krankem Patient. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD308. DOI: 10.1055/s-0034-1374479

Mortsiefer A, Immecke J, Rotthoff T, Karger A, Schmelzer R, Raski B, in der Schmitten J, Altiner A, Pentzek M (2014): Summative assessment of under-graduates’ communication competence in challenging doctor–patient encounters. Evaluation of the Düsseldorf CoMeD-OSCE. Patient Educ Couns, 95: 348-355. doi: 10.1016/j.pec.2014.02.009

Mortsiefer A, Karger A, Rotthoff T, Raski B, Pentzek M, Büchtemann D. Wie kann die Vermittlung kommunikativer Kompetenzen im Medizinstudium verbessert werden? Ergebnisse aus dem Düsseldorfer CoMeD-Projekt. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam052

Mortsiefer A, Ludt S, Pentzek M, Wilm S, Brotons C. Welche Erwartungen hinsichtlich Prävention und Gesundheitsberatung haben Patienten an ihre Hausärzte? Ergebnisse aus dem EUROPREVIEW – Patientensurvey. Gesundheitswesen 2014; 76(07): 417-422. DOI: 10.1055/s-0034-1381985

Moßhammer D, Mehne J, Michaelis M, Wilm S, Rieger MA. Erste Ergebnisse der HABA-Studie – eine postalische Befragung von Hausärzten und Betriebsärzten zur Qualität ihrer Zusammenarbeit. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam124

Nützel A, Dahlhaus A, Fuchs A, Gensichen J, König H-H, Riedel-Heller S, Maier W, Schäfer I, Schön G, Weyerer S, Wiese B, Scherer M, van den Bussche H, Bickel H. Self-rated health in multimorbid older general practice patients: a cross-sectional study in Germany. BMC Family Practice 2014, 15:1

Pentzek M, Abholz H-H, Icks A, Wilm S. Typen gut vs. schlecht eingestellter Menschen mit Typ 2 Diabetes mellitus. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD305. DOI: 10.1055/s-0034-1374476

Pentzek M, Abholz H-H, Mortsiefer A, Weyers S, Wilm S, Rotthoff T: Unterrichtskonzepte für Berufsfelderkundung:Bewertung durch Studierende des ersten Semesters. Z Allg Med 2014,90: 271-276

Pentzek M, Leve V, Wilm S, Vollmar HC. Früherkennung und Begleitung von Menschen mit Demenz – zur Bedeutung der Arzt-Patientenbeziehung. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD343. DOI: 10.1055/s-0034-1374513

Pentzek M, Löscher S, Fuchs A, Herber O, Ilse K, Abholz H-H, Icks A, Wilm S, Santos S. Welche Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 werden von Hausärzten als „schwierig“ erlebt? [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam093

Petersen JJ, Paulitsch MA, Mergenthal K, Gensichen J, Hansen H, Weyerer S, Riedel-Heller SG, Fuchs A, et al. Implementation of chronic illness care in German primary care practicers - how do multimorbid older patients view routine care? A cross-sectional study using multilevel hierarchical modeling. BMC Health Serv Res. 2014, 14: 336

Popert U, Abholz H-H: Diabetes in der Hausarztpraxis – was ist anders? Diabetologe 2014 • 10:198–199. DOI 10.1007/s11428-013-1083-6

Redaelli M, Altiner A, Bernard S, Böhmer F, Drewelow B, Ertzinger K, Jähde U, Kulick M, Nehls S, Pietzyk S, Wilm S, Wollny A, Thürmann P. Kann eine gute ArzneiMittelTherapieSicherheit bei Patienten in Einrichtungen der Langzeitpflege (AMTS-AMPEL) erzielt werden? [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: V73. DOI: 10.1055/s-0034-1374136

Redaelli M, Bassüner S, Kautz-Freimuth S, Civello D, Stock S. Akute Otitis media (AOM) – was wünschen sich Eltern von Primärversorgern? Ergebnisse einer explorativen Elternbefragung. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam047

Redaelli M, Kautz-Freymuth S, Bassüner S, Civello D, Stock S. Besteht ein Bedarf an Entscheidungshilfe für Eltern von Kindern mit Akuter Otitis Media? - Ergebnisse einer Fragebogenerhebung. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD360. DOI: 10.1055/s-0034-1374530

Redaelli M, Sönnichsen A, Bassüner S, Schencking M. Welchen Einfluss haben zusätzliche Weiterbildungen in Naturheilkunde oder Homöopathie auf schmerztherapeutische Ansätze in Hausarztpraxen? - Ergebnisse der Pilotstudie. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam143

Redaelli M, Teschner D, Bassüner S, Stock S. Führt die Qualifizierung der Medizinischen Fachangestellten zur gesteigerten Arbeitszufriedenheit? - Eine empirische Untersuchung zu Effekten der Fortbildung in der Hausarztpraxis. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam048

Reddemann L, Kindermann LS, Leve V. Imaginationen in der Begleitung hochbetagter Menschen. Psychotherapie im Alter. 2014; 42(11)/2: 213-224

Reddemann O, Leve V, Eichenberg C, Herrmann M. Zur Bedeutung von Traumafolgestörungen in der hausärztlichen Praxis. Z Allg Med 2014, 90 (3): 123-128

Richter B. Vitamin D for preventing cancer: evidence and health beliefs [editorial]. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014;(6):ED000085.

Rixen S, Marckmann G, in der Schmitten J. Die Verpflichtung des Rettungsdienstes bei palliativem Notfall und Vorliegen einer Patientenverfügung: medizinethische und -rechtliche Analyse unter Berücksichtigung von Advance Care Planning. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PB113. DOI: 10.1055/s-0034-1374320

Santos S, Wilm S, Löscher S, Schluckebier I, Altiner A, Wollny A, Drewelow E, Pentzek M. Die Wahrnehmung der Patient-Arzt-Beziehung von „schlecht eingestellten“ Menschen mit Typ 2-Diabetes mellitus - Baseline-Ergebnisse der DEBATE-Studie. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam098

Schildmann J, Bausewein C, Krones T, Simon A, Simon S, Voltz R, Weber M, Weis J, in der Schmitten J. Effekte von Advance Care Planning bei an Krebs erkrankten Patienten. Ergebnisse einer systematischen Übersichtsarbeit (für die Deutsche Leitliniengruppe S3-Palliativmedizin). [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PB113. DOI: 10.1055/s-0034-1374346

Schulz C, Wenzel-Meyburg U, Karger A, Scherg A, Paul B, Trapp T, in der Schmitten J, Bien J, Bakus S, Paling A, Rudolf E, Ludwig JB, Korsten U, Stratmann K, Schmitz A, für die Arbeitsgruppe Lehre Palliative Care an der HHU Düsseldorf. Implementierung der Lehre im Querschnittsfach Palliativmedizin (QB13) im Modellstudiengang Medizin an der Heinrich Heine Universität Düsseldorf. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PB156. DOI: 10.1055/s-0034-1374363

Schwarzbach M, Luppa M, Hansen H, König HH, Gensichen J, Petersen JJ, Schön G, Wiese B, Weyerer S, Bickel H, Fuchs A, Maier W, van den Bussche H, Scherer M, Riedel-Heller SG; MultiCare study group. A comparison of GP and GDS diagnosis of depression in late life among multimorbid patients - results of the MultiCare study. J Affect Disord 2014; 168: 276-83

Sikorski C, Luppa M, Heser K, Ernst A, Lange C, Werle J, Bickel H, Moesch E, Wiese B, Prokein J, Fuchs A, Pentzek M, Koenig HH, Brettschneider C, Scherer M, Maier W, Weyerer S, Riedel-Heller SG. The role of spousal loss in the development of depressive symptoms in the elderly — Implications for diagnostic systems. Journal of Affective Disorders 2014; 161: 97-103

Sikorski C, Luppa M, Weyerer S, König HH, Maier W, Schön G, Petersen JJ, Gensichen J, Fuchs A, et al. Obesity and associated lifestyle in a large sample of multi-morbid German primary care attendees. PLoS One. 2014, 9 (7): e102587

Tebest R, Redaelli M, Westermann K, Samel C, Stock S. Wie kann die Hygiene Compliance in der Krankenpflege verbessert werden? – Ergebnisse des Projektes Theorie und Handlung zur Infektionsvermeidung in der Krankenpflege (THINK). Gesundheitswesen 2014; 76:A197. DOI: 10.1055/s-0034-1387047

Vitinius F, Steinhausen S, Neugebauer E, Wilm S, Ommen O, Pfaff H, Alich M, Boedecker AW, Gulbrandsen P (2014). Development and evaluation of a "Four-Habits"-based communication training for German General Practitioners (CoTrain trial). Journal of Psychosomatic Research 76, 517

Voigt K, Schübel J, Baum E, Kohlen K, Hornung A, Höck J, Wendler M, Mortsiefer A, Vorderwühlbecke F, Maisel P, Jendyk R. Entwicklung und Pilotierung eines standardisierten Evaluationsinstrumentes für das Blockpraktikum Allgemeinmedizin. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam129

Vollmar HC. Das ABC Medical Home Model. Ein Hausbesuchsprogramm mit angelernten Kräften in den USA. Pflegen: Demenz 2014; 30: 42-45

Vollmar HC, Goluchowicz K, Beckert B, Dönitz E, Bartholomeyczik S, Ostermann T, Boustani M, Buscher I. Health care for people with dementia in 2030 – Results of a multidisciplinary scenario process. Health Policy 2014; 114(2-3): 254-62. DOI: 10.1016/j.healthpol.2013.07.023

Vollmar HC, Leve V, Ostermann T. Eine systematische Übersicht über die Einsatzmöglichkeiten der Szenariotechnik im Gesundheitsbereich. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD303. DOI: 10.1055/s-0034-1374474

Vollmar HC, Leve V, Wilm S, Pentzek M. A peer-to-peer intervention to change attitudes of family physicians towards dementia. [abstract] AAIC, Kopenhagen, Dänemark, 2014. Alzheimer's & Dementia: The Journal of the Alzheimer's Association 2014, 10 (4): P761

Wagner G, Icks A, Redaelli, Albers B, Abholz H-.: Assoziation von Diabetes Typ 2 und Depressivität - Verhaltenspsychologische und biologische Aspekte. DMW 2014,139:369-74

Wilm S, Abholz HH, Gummersbach E, Icks A, Pentzek M. Menschen mit schlecht eingestelltem Typ-2-Diabetes - Gesundheitspsychologische Charakterisierung. Diabetologe 2014; 10:200–206.

Wilm S, Kalitzkus V, Bücker B, Krahe A, Mortsiefer A, Vollmar HC, Wagner G. Familienmedizin in der Hausarztpraxis – Arbeitsauftrag, Anspruch und Inhalt. [abstract] 48. Kongress für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, Allgemeinmedizin: Spezialisiert auf den ganzen Menschen, 18. – 20.09.2014, Hamburg. DOI: 10.3205/14degam046

Wilm S, Leve V, Santos S. Ist Lebensqualität das, was Patienten wirklich wollen? Einschätzungen aus einer hausärztlichen Perspektive. Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen 2014; 108(2–3): 126-129.

Wilm S, Moschny A, Bücker B, Brach M, Klaaßen-Mielke R, Trampisch M, Platen P, Hinrichs T. Ein Bewegungsprogramm für chronisch kranke, mobilitätseingeschränkte Ältere in der hausärztlichen Praxis – Effekte des HOMEfit-Programms. [abstract] 13. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 2014, 24.-27.06.2014, Düsseldorf; Zeitschrift für Palliativmedizin 2014, 15 (3): 1-134: PD353. DOI: 10.1055/s-0034-1374523

Wolfsgruber S, Jessen F, Wiese B, Stein J, Bickel H, Mösch E, Weyerer S, Werle J, Pentzek M, Fuchs A, et al. The CERAD Neuropsychological Assessment Battery Total Score Detects and Predicts Alzheimer Disease Dementia with High Diagnostic Accuracy. Am J Geriatr Psychiatry 2014, 22 (10): 1017-28

 

Buchbeiträge:

Abholz, H-H, Schmacke N. Patienten mit Traurigkeit und Depression – Prävalenz, Therapie und Versorgung in der Hausarztpraxis.  In: Klauber J, C.Günster, B Gerste et al (2014): Versorgungsreport 2013/14 – Schwerpunkt Depression. Stuttgart: Schattauer; 7 – 20.

Buscher I, Graf R, Bohnet-Joschko S, v Kutzleben M, Wim S, Vollmar HC. Beschreibung der Deskriptoren. In: Vollmar HC (Hrsg.) (2014). Leben mit  Demenz im Jahr 2030. Ein interdisziplinäres Szenario-Projekt zur Zukunftsgestaltung, Weinheim und Basel: Beltz-Juventa; 44-146.

Clarke O, Pilipovic Broceta N, Radic S, Sammut MR, Wilm S. Comprehenisve approach. Wilm S (Ed.). (2014): Assessment of General Practitioners' Performance in Daily Practice. The EURACT Perfomance Agenda of General Practice/Family Medicine. Düsseldorf: dup; 65-69

Gerlach H, Yilmaz M, Abholz H-H (2014): Two different diaspora communities and their experiences in the German health care system – A qualitative comparison based on focus groups in: Snider M (ed.): Cultural Diversity: International Perspectives, Impacts on the Workplace and Educational Challenges. New York: Nova Science. 87-106

Vollmar HC (Hrsg.) (2014). Leben mit  Demenz im Jahr 2030. Ein interdisziplinäres Szenario-Projekt zur Zukunftsgestaltung, Weinheim und Basel: Beltz-Juventa.

Vollmar HC. Leitlinienerstellung und Implementierung. In: Puteanus U (2014): Leitlinien und pharmakotherapeutische Behandlung multimorbider älterer Menschen. Dokumentation der Fachtagung Sozialpharmazie 2013 in Düsseldorf. 2014. Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen. 29-36.

Wilm S (Ed.). (2014): Assessment of General Practitioners' Performance in Daily Practice. The EURACT Perfomance Agenda of General Practice/Family Medicine. Düsseldorf: dup.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns