Molekulare Diagnostik

Am Institut für Neuropathologie werden die folgenden molekularpathologischen Untersuchungen im Rahmen der molekularen Hirntumordiagnostik angeboten

1. Bestimmung des MGMT-Promotormethylierungsstatus in Glioblastomen und anderen malignen Gliomen ("MGMT-Test")

In mehreren Studien wurde gezeigt, dass der Methylierungsstatus des MGMT-Promotors Glioblastomen eng mit dem Ansprechen auf eine Chemotherapie mit DNA-alkylierenden Substanzen, wie z.B. Temozolomid assoziiert ist. Das Institut verfügt über eine große Erfahrung in der molekularpathologischen Bestimmung des MGMT-Promotor-methylierungsstatus. Wir verwenden hierzu die Methode der Methylierungs-spezifischen PCR (MSP). Alternativ steht die Pyrosequenzierung des MGMT-Promotors zur Verfügung. Beide Verfahren können an Formalin-fixierten und Paraffin-eingebetten Tumorgewebsproben durchgeführt werden. Für den MGMT-Test bedarf es der Einsendung eines Paraffinblöckchens mit repräsentativen Tumorgewebsanteilen.

2. Bestimmung von Verlusten der Chromosomenarme 1p und 19q in oligodendroglialen Tumoren ("1p/19q-Test")

Der kombinierte Verlust der Chromosomenarme 1p und 19q (1p/19q-Verlust) ist in anaplastischen Oligodendrogliomen und analastischen Oligoastrozytomen mit dem Ansprechen auf eine Radio- oder Chemotherapie sowie günstigerer Prognose assoziiert. Das häufige Vorkommen von 1p/19q-Verlusten in oligodendroglialen Tumoren wurde von unserer Arbeitsgruppe erstmalig im Jahr 1994 beschrieben. Insofern verfügt das Institut über eine langjährige Erfahrung in der molekularpathologischen Bestimmung des 1p/19q-Status. Wir verwenden hierzu die Methode der Mikrosatelliten-basierten Allelverlustanalyse (LOH-Analyse). Zur Durchführung des 1p/19q-Tests bedarf es der Einsendung eines Paraffinblöckchens mit repräsentativen Tumorgewebsanteilen sowie zusätzlich einer Blutprobe des Patienten/der Patientin (5 ml EDTA-Blut) als Referenz.

3. Nachweis von Mutationen im IDH1 oder IDH2 Gen ("IDH1/2-Test")

Punktmutationen im IDH1 Gen, oder seltener im IDH2 Gen, finden sich in der Mehrheit der diffusen astrozytären, oligodendroglialen und oligoastrozytären Tumoren sowie der sekundären Glioblastome. In primären Glioblastomen sind diese Mutationen sehr selten. Innerhalb der Gruppen der Glioblastome und anaplastischen Gliome sind IDH1/2 Mutationen mit günstigerer Prognose assoziiert. Die Bestimmung des IDH1/2-Mutationsstatus erfolgt mittels direkter Sequenzierung. Zur Durchführung des IDH1/2-Tests bedarf es der Einsendung eines Paraffinblöckchens mit repräsentativen Tumorgewebsanteilen.

4. Gen-Panel-Analyse mittels Next Generation Sequencing

Für Informationen zu verwendeten Gen-Panels und zur Methodik, steht eine pdf-Datei (180 KB) unter diesem Link zum Download zur Verfügung.

5. Weitere molekularpathologische Testverfahren

Am Institut für Neuropathologie werden im Rahmen von translationalen Forschungsprojekten neue molekulare Marker entwickelt und validiert. Für Auskünfte bezüglich der Verfügbarkeit weitere Testverfahren können Sie uns gern kontaktieren.


Ausgewählte Referenzen

MGMT-Promotormethylierung in Glioblastomen (*eigene Publikationen)

*Glas et al. Long-term survival of patients with glioblastoma treated with radiotherapy and lomustine plus temozolomide. J Clin Oncol. 2009 Mar 10;27(8):1257-61.

Hegi et al. MGMT gene silencing and benefit from temozolomide in glioblastoma. N Engl J Med. 2005 Mar 10;352(10):997-1003.

*Herrlinger et al. Phase II trial of lomustine plus temozolomide chemotherapy in addition to radiotherapy in newly diagnosed glioblastoma: UKT-03. J Clin Oncol. 2006 Sep 20;24(27):4412-7.

*Möllemann et al. Frequent promoter hypermethylation and low expression of the MGMT gene in oligodendroglial tumors. Int J Cancer. 2005 Jan 20;113(3):379-85.

*Wick et al. Efficacy and tolerability of temozolomide in an alternating weekly regimen in patients with recurrent glioma. J Clin Oncol. 2007 Aug 1;25(22):3357-61.

1p/19q-Verluste in oligodendroglialen Tumoren (*eigene Publikationen)

Cairncross et al. Phase III trial of chemotherapy plus radiotherapy compared with radiotherapy alone for pure and mixed anaplastic oligodendroglioma: Intergroup Radiation Therapy Oncology Group Trial 9402. J Clin Oncol. 2006 Jun 20;24(18):2707-14

*Felsberg et al. Oligodendroglial tumors: refinement of candidate regions on chromosome arm 1p and correlation of 1p/19q status with survival. Brain Pathol. 2004 Apr;14(2):121-30.

*Grasbon-Frodl et al. Intratumoral homogeneity of MGMT promoter hypermethylation as demonstrated in serial stereotactic specimens from anaplastic astrocytomas and glioblastomas. Int J Cancer. 2007 Dec 1;121(11):2458-64.

*Reifenberger et al. Molecular genetic analysis of oligodendroglial tumors shows preferential allelic deletions on 19q and 1p. Am J Pathol. 1994 Nov;145(5):1175-90.

*Reifenberger and Louis. Oligodendroglioma: toward molecular definitions in diagnostic neuro-oncology. J Neuropathol Exp Neurol. 2003 Feb;62(2):111-26.

Van den Bent et al. Adjuvant procarbazine, lomustine, and vincristine improves progression-free survival but not overall survival in newly diagnosed anaplastic oligodendrogliomas and oligoastrocytomas: a randomized European Organisation for Research and Treatment of Cancer phase III trial. J Clin Oncol. 2006 Jun 20;24(18):2715-22.

IDH1/IDH2-Mutationen in Gliomen

Yan et al. IDH1 and IDH2 mutations in gliomas. N Engl J Med. 2009 Feb 19;360(8):765-7

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns