Institut für Humangenetik

Peripheres Venenblut

Entnahmestelle:

  • Blutproben werden in der Regel aus einer Vene auf dem Handrücken, dem Unterarm oder in der Ellenbeuge entnommen.
  • Bei Neugeborenen und Säuglingen kann die Entnahme aus einer Kopfvene erforderlich sein.

Vorbereitung der Patienten:

  • Für die Entnahme ist es nicht erforderlich, dass die Patienten nüchtern sind.
  • Zur Vermeidung von Verletzungen, z.B. durch ein bei der Punktion auftretendes Unwohlsein oder eine Ohnmacht der Patienten, sollte die Entnahme im Liegen erfolgen.

Komplikationen:

Die Blutentnahme kann Komplikationen zur Folge haben:

  • Bluterguss (selten)
  • Rötung der Einstichstelle (selten)
  • Unwohlsein oder Ohnmacht (sehr selten)
  • Verletzung einer Schlagader (sehr selten)
  • Verletzung eines Hautnerven (sehr selten)

Probenbehandlung (s.a. nachfolgende Tabelle):

Die Blutproben müssen für die weitere Verwendung in den Untersuchungsverfahren in ausreichender Menge und in geeignetem Zustand im Untersuchungslabor eintreffen. Hierzu ist der Einsatz von Zusatzstoffen erforderlich. Die Probe muss mit dem Zusatzstoff mittels mehrfachen Kippens des Röhrchens durchmischt werden.Darüberhinaus dürfen maximale zulässige Zeitspannen zwischen Probenentnahme und Eintreffen im Untersuchungslabor (Versanddauer) nicht überschritten werden. Bei Lagerung und Versand muss ein Temperaturbereich eingehalten werden.

Versand:

  • Probengefäß mit Name, Geburtsdatum und Entnahmedatum beschriften
  • bruch- und auslaufsicher verpacken
  • bei Untersuchungen unter GenDG: Nachweis der wirksamen Einwilligung der zu untersuchenden oder ggf. sorgeberechtigten Person beilegen
  • Eintreffen der Probe im Labor innerhalb des vorgegebenen Zeitraums sicherstellen
EDTA-Blut
MengeZusatzstoffKonzentrationWirkungsweiseVerwendungszweckmaximale VersanddauerTemperatur-
bereich
5 ml*EDTA, wasserfrei
(Ethylen-diamin-tetra-
essigsäure)
1,2-2,0 mg/mL Blut (=4,1 - 6,8 mmol/L)Hemmt die Blutgerinnung durch die Bindung von Kalzium-Ionen (Komplexierung)DNA-Gewinnung2 Tage+6-+25° C
(niemals einfrieren!)
Heparin-Blut
MengeZusatzstoffKonzentrationWirkungsweiseVerwendungszweckmaximale VersanddauerTemperatur-
bereich
5 ml*NH4-Heparin oder
Na-Heparin oder
Li-Heparin
10-30 i.E./mL BlutHeparin hemmt die Blutgerinnung, indem es durch seine Antithrombin-Aktivität die Thrombin-
vermittelte Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin hemmt
Chromosomen-
analyse
1 Tag+6-+25° C
(niemals einfrieren!)
       

* bei Neugeborenen und Säuglingen kann die Menge auf 0,5-1ml reduziert werden

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns