Alterstraumatologische Versorgungsforschung

Der Forschungsbereich der alterstraumatologischen Versorgungsforschung des Instituts fokussiert sich auf zwei Schwerpunkte: (1) Epidemiologie von Frakturen im Alter und (2) Nachverfolgung von Traumapatienten.


Im Bereich der Epidemiologie von Frakturen im Alter werden sowohl das Auftreten (Inzidenzen und Trends) verschiedener Frakturtypen als auch Kosten und Inanspruchnahme medizinischer Leistungen sowie Mortalität nach Fraktur in der älteren Bevölkerung untersucht. Die Projekte im Bereich der Nachverfolgung von Traumapatienten beschäftigen sich mit der Outcome-Forschung nach Traumata. Analysiert werden dabei insbesondere patientenberichtete Outcomes, wie zum Beispiel Lebensqualität oder soziale Teilhabe, aber auch patientenrelevante Outcomes, wie der Eintritt von Pflegebedürftigkeit. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit der Klinik für Unfall- und Handchirurgie und intensiver Austausch mit weiteren nationalen Kooperationspartnern mit ausgewiesener klinischer Expertise.
Unser Ziel ist es, mit qualitativ hochwertiger, patientenzentrierter Forschung zur Verbesserung der Versorgung beizutragen und die Lebensqualität von Betroffenen nach einer Fraktur nachhaltig zu verbessern. Unsere Forschung wird unter anderem durch den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses, die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Epidemiologie von Frakturen im Alter

Auf Basis von GKV-Routinedaten und Registerdaten führen wir retrospektive populationsbasierte Beobachtungsstudien durch. Dadurch möchten wir die versorgungsepidemiologische Datenlage verbessern, eine gute Grundlage für die Planung und populationsbezogene Beobachtung von präventiven Maßnahmen schaffen und Strategien zur Verbesserung der Versorgung ableiten.

Nachverfolgung von Traumapatienten 

Mit Hilfe von systematischen Reviews (Literaturanalysen) und im Rahmen von Beobachtungsstudien, in denen wir unter anderem von betroffenen Patienten vorliegende Krankenkassendaten mit den von Patienten oder einer pflegenden Person berichteten Angaben verknüpfen, sollen die Versorgungssituation nach Fraktur beschrieben und mögliche Versorgungsdefizite erkannt werden. Dabei sollen Menschen mit besonderem Versorgungsbedarf identifiziert und Maßnahmen für zielgruppenspezifische Angebote für die Nachsorge weiterentwickelt werden.

Aktuelle Projekte

(1) ProFem - Versorgung, Funktionsfähigkeit und Lebensqualität nach Hüftfraktur

(2) Frakturen der oberen Extremität in der älteren und betagten Bevölkerung

(3) Systematische Reviews zu patientenberichteten Outcomes in der Nachverfolgung von Polytraumata

Publikationen zu abgeschlossenen Projekten

1.  Andrich S, Haastert B, Neuhaus E, Neidert K, Arend W, Ohmann C, Grebe J, Vogt A, Jungbluth P, Thelen S, Windolf J, Icks A. Excess mortality after pelvic fractures among older people. J Bone Miner Res. 2017; 32(9):1789-1801. 
2.  Andrich S, Haastert B, Neuhaus E, Neidert K, Arend W, Ohmann C, Grebe J, Vogt A, Jungbluth P, Rösler G, Windolf J, Icks A. Epidemiology of pelvic fractures in Germany: Considerably high incidence rates among older people. Plos One 2015, 29;10(9):e0139078 
3.  Moschinski K, Kuske S, Andrich S, Stephan A, Gnass I, Sirsch E, Icks A. Drug-based pain management for people with dementia after hip or pelvic fractures: a systematic review. BMC Geriatrics 2017; 17:54
4.  Kuske S, Moschinski K, Andrich S, Stephan A, Gnass I, Sirsch E, Icks A. Drug-based pain management in people with dementia after hip or pelvic fractures: a systematic review protocol. Systemic reviews 2016; 5(1):113
5.
    Icks A, Arend W, Becker C, Rapp K, Jungbluth P, Haastert B. Incidence of hip fractures in Germany, 1995-2010. Arch Osteoporos 2013;8(1-2):140
6.    Benzinger P, Becker C, Kerse N, Bleibler F, Büchele G, Icks A, Rapp K. Pelvic fracture rates in community-living people with and without disability and in residents of nursing homes. JAMDA 2013, 14(9):673-8
7.    Icks A, Haastert B, Glaeske G, Stumpf U, Windolf J, Hoffmann F. Correction factor for the analysis of the hip fracture incidence – differences between age, sex, region, and calendar year. Wien klin Wochenschr 2012; 124(11-12):391-4
8.    Lins S, Icks A, Meyer G. Understanding comprehensibility and acceptance of an evidence-based consumer information brochure on fall prevention in old age: a focus group study. BMC Geriatrics 2011 11: 26
9.    Mann E, Icks A, Haastert B, Meyer G. Letter to the Editor. Wien Klin Wochenschr 2010; 122: 545 
10.    Mann E, Icks A, Meyer G. Discrepancies in national hip fracture incidence trends. Wien Klin Wochenschr 2010 Mar; 122:126-128
11.    Mann E, Meyer G, Haastert B, Icks A. Comparison of hip fracture incidence and trends between Germany and Austria 1995-2004: An epidemiological study. BMC Public Health 2010 Jan 29; 10:46
12.    Icks A, Haastert B, Wildner M, Becker C, Rapp K, Dragano N, Meyer G, Rosenbauer J. Hip fractures and area level socioeconomic conditions. A population-based study. BMC Public Health 2009; 9: 114
13.    Mann E, Icks A, Haastert B, Meyer G. Hip fracture incidence in the elderly in Austria: An epidemiological study covering the years 1994 to 2006. BMC Geriatrics 2008; 8: 35
14.    Rapp K, Becker C, Lamb SE, Icks A, Klenk J. Hip fractures in institutionalised elderly people: incidence rates and excess mortality. Journal of Bone and Mineral Research 2008; 23: 1825-31
15.    Icks A, Haastert B, Wildner M, Becker C, Meyer G. Inzidenz von Hüftfrakturen in Deutschland - Auswertung der Krankenhausdiagnosestatistik 2004. Deutsch Med Wschr 2008; 133: 125-128
16.    Icks A, Haastert B, Wildner M, Becker C, Meyer G. Trend of hip fracture incidence in Germany 1995-2004. A population-based study. Osteoporos Int 2008; 19: 1139-45
17.    Icks A, Haastert B, Meyer G. Remarkable reduction in hip fracture incidence in younger ages in Germany. Am J Publ Health 2007; 97, 1733 – 1734
18. Icks A, Arend W, Becker C, Rapp K, Jungbluth P, Haastert B. Incidence of hip fractures in Germany, 1995-2010. Arch Osteoporos 2013;8(1-2):140
19.    Richter M, Lob G, Pühlhofer F, Siegrist J, Becker C, Dreinhöfer K, Ekkernkamp A, Feldmann M, Fieguth A, Haasper C, Gebhard F, Icks A, Kleinert J, Knobloch K, Lampl L, Liener U, Märzheuser S, Oestern HJ, Pistor G, von Renteln-Kruse W, Seifert J, Wildner M. Injury prevention as the physician’s challenge. Unfallchirurg 2007; 110: 734-844
20.    Meyer G, Wegscheider K, Kersten J, Icks A, Mühlhauser I (2005). Increased Use Of Hip Protectors In Nursing Homes: Economic Analysis Of A Cluster Randomized, Controlled Trial. J Am Geriatr Soc 53: 2153-2158
21.    Icks, Andrea; Becker, Clemens; Kunstmann, Wilfried: Sturzprävention bei Senioren: Eine interdisziplinäre Aufgabe. Deutsches Ärzteblatt 2005; 102 (31-32): A-2150

Bei unseren Arbeiten kooperieren wir mit der Klinik für Unfall- und Handchirurgie in einer gemeinsamen AG.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns