Labor für Molekulare Radioonkologie 

Prof. Dr. rer. nat. Reiner U. Jänicke
Leiter Labor für Molekulare Radioonkologie

0211 81 15515
janicke@uni-duesseldorf.de

Grundlagenforschungsschwerpunkte der Klinik für Strahlentherapie

Labor für Molekulare Radioonkologie

Das Labor für Molekulare Radioonkologie (gegr. August 2008) beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Behandlung mit Bestrahlung und/oder Chemotherapeutika auf Tumorzellen und Normalgewebe und inwiefern dessen zelluläre Antworten im Sinne einer erfolgreichen Therapie moduliert werden können. Im Fokus der Forschung liegen hierbei die Apoptose (programmierter Zelltod) und die Seneszenz (irreversibler, permanenter Zellzyklusarrest), zwei entgegengesetzt laufende Zellschicksale, die nach massiver Schädigung der DNA eingeleitet werden können. Weitere ausführlichere Informationen zu unseren Forschungsprojekten folgen in Kürze.

Wir sind jederzeit auf der Suche nach interessierten und kompetenten Bachelor- oder Masterstudenten der Biochemie/Biologie, die bei uns ihre Abschlussarbeiten anfertigen möchten. Weiterhin vergeben und betreuen wir auch sehr gerne experimentelle medizinische Doktorarbeiten. Leider ist zur Zeit keine naturwissenschaftliche Doktorandenstelle verfügbar.

Technische Methodik und Ausstattung

Wir sind ein Labor mit klarer zellbiologischer und biochemischer Ausrichtung, wobei wir aber auch viele molekularbiologische Ansätze verfolgen. Bei uns sind zahlreiche Methoden etabliert und werden routinemäßig eingesetzt:

  • Behandlung von Zellen mit ionisierender-Strahlung mittels des Gulmay RS225-Röntgengerätes.
  • Kultur von Zelllinien sowie deren Manipulation durch Transfektion mit Plasmiden oder siRNAs/microRNA-mimetics.
  • Analyse von Proteinen durch Western Blot und enzymatische Aktivitätsassays mit Auswertung am Mikroplattenleser oder Mikroskop. Immunpräzipitationen zur Überprüfung der Interaktion von verschiedenen Proteinen.
  • Analyse von mRNAs und microRNAs durch Real Time-PCR. Immunpräzipitationen von mRNAs zur Analyse der daran gebundenen Proteine.
  • Analyse von Zellschicksalentscheidungen, z.B. Apoptose oder Zellzyklusarrest im FACS.
  • Mikroskopische Analyse von Zellschicksalentscheidungen sowie der Lokalisation von Proteinen und mRNAs in der Zelle.
  • Generierung von Plasmiden, Mutagenese, PCRs.

Geförderte Drittmittelprojekte

  • Forschungskommission der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: „Die Rolle von microRNAs in p53-vermittelten Signalwegen nach DNA-Schädigung“ (Dennis Sohn & Reiner U. Jänicke, 2009-2011)
  • Sonderforschungsbereich 728: „Charakterisierung neuer translationaler und post-translationaler Mechanismen der p21WAF1/CIP1 Expression und deren Bedeutung für Umwelt-induzierte Alterungsprozesse“ (Reiner U. Jänicke 2007-2012)
  • DFG-Sachbeihilfe-Antrag: „Caspase-2 als funktioneller Modulator der p21WAF1/CIP1 Expression“ (Reiner U. Jänicke 2012-2015)
  • DFG-Sachbeihilfe-Antrag: "Die microRNA-30e als Entscheidungsträger in stressinduzierten Signalwegen" (Dennis Sohn & Reiner U. Jänicke 2016-2019)
  • Forschungskommission der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf: "Regulation of p21(WAF1/CIP1) expression by the RNA-binding proteins RBM47 and PTBP1 during DNA damage-induced stress responses" (Reiner U. Jänicke, 2017-2019)
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns