Stellenausschreibungen


Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes im Sonderforschungsbereich 1116 (Master switches bei kardialer Ischämie) mit dem Titel: " The CD73 - adenosine - Interleukin 6 axis in myocardial infarction" ist am Institut für Biochemie und Molekularbiologie II zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer/eines wissenschaftlichen Angestellten (TVöD)

befristet für drei Jahre zu besetzen. Die Vergütung erfolgt nach den Bestimmungen des Tarifvertrages des öffentlichen Dienstes (TVöD), die regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit beträgt 65% der einer/s entsprechend Vollbeschäftigen. Der Mitarbeiterin/dem Mitarbeiter wird die Gelegenheit zur Promotion gegeben.

Themengebiet:

www.sfb1116.hhu.de/de.html

Dieses Projekt basiert auf den sich ergänzenden Expertisen der Arbeitsgruppen um Jürgen Schrader (Purinerge Signalgebung) und Jürgen Scheller (IL-6 Biologie) und gemeinsamen Ergebnissen aus der letzten Förderperiode. Wir postulieren ein Zusammenspiel von CD73-induziertem Adenosin und A2B-Rezeptor vermittelten IL-6 Ausschüttung und vermuten, dass Kardiomyozyten und nicht-Kardiomyozyten (Epicardium derived cells, Fibroblasten und Immunzellen) wichtige Quellen proinflammatorischer Zytokine wie IL-6 sind, die über CD73 auf T-Zellen kontrolliert werden.

Voraussetzungen
sind ein abgeschlossenes Studium der Biologie, Biochemie, Medizin oder Humanbiologie und Interesse an medizin-naher Grundlagenforschung, Teamfähigkeit und Interesse zu selbstständigem Arbeiten. Die Bereitschaft zur Arbeit mit transgenen Mäusen wird vorausgesetzt.

Die Hochschule ist bestrebt, den Anteil von Wissenschaftlerinnen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Die Hochschule setzt sich für die Beschäftigung schwerbehinderter Menschen ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Informelle Anfragen und Bewerbungen richten Sie gerne per E-mail (jscheller@uni-duesseldorf.de).



Zusätzlich bietet das Institut für Biochemie und Molekularbiologie II laufend an:

    Medizinische Doktorarbeiten

Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jürgen Scheller arbeitet an Mechanismen der molekularen Biologie von Zyokinen.

Zytokine sind Peptidhormone, die die Aktivität des Immunsystems koordinieren. Daneben sind Zytokine an vielen entwicklungsbiologischen Prozessen beteiligt. Die Arbeitsgruppe untersucht mit Techniken der Proteinbiochemie und Molekularbiologie die Grundlagen der Bindung eines Zytokins an seinen Rezeptor und versucht, Designerzytokine mit neuartiger biologischer Wirkung zu konstruieren. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Analyse der Physiologie von Zytokinen auf der Ebene von Zellkultur bzw. im transgenen Tiermodell.

Was erwarten wir:

    ein Forschungsfreisemester und die Bereitschaft zu eigenständigem, verantwortungsvollem Arbeiten im Labor

Was bieten wir:

    Mentoringprogramm für Forschungseinsteiger,
    sehr gute, direkte Betreuung,
    junges, internationales Forschungsteam,
    interdisziplinäres Arbeiten auf internationalem Niveau,
    sehr gute apparative Ausstattung,
    fokussierte (machbare) Projekte mit der Zielstellung einer
    Publikation in einer internationalen Fachzeitschrift (Per-review)                                                                                                   

Biochemisch/Molekularbiologische Arbeiten bilden mittlerweile die absolute Basis für Forschungsvorhaben in allen Medizinisch-Naturwissenschaftlichen Disziplinen.

Anfragen bitte per E-mail an:

jscheller@hhu.de

Termin kurzfristig nach Absprache



Die Arbeitsgruppe von PD Dr. Reza Ahmadian beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie intrazelluläre Membran-assoziierte Signalmoleküle in einem hochkomplexen Netzwerk der Signaltransduktion räumlich-zeitlich integriert werden.

Die gewonnenen Einblicke sollen der Identifizierung von neuartigen Mechanismus-basierten Targets, d.h. wohldefinierten Interaktionsoberflächen von Protein-Komplexen, und somit der Wirkstoff-Entdeckung in der klinischen Medizin dienen. Physikalische, zelluläre und strukturelle Biochemie und molekulare Bioinformatik sind Arbeitsrichtungen, die den multidisziplinären Charakter unserer Forschungsarbeiten auszeichnen.

Was erwarten wir:   ein Forschungsfreisemester und die Bereitschaft zu eigenständigem,
und engagiertem Arbeiten im Labor              

Was bieten wir: 

    Mentoringprogramm für Forschungseinsteiger,
     sehr gute, direkte Betreuung,
     junges, internationales Forschungsteam,
     interdisziplinäres Arbeiten auf internationalem Niveau,
     sehr gute apparative Ausstattung,
     fokussierte (machbare) Projekte mit der Zielstellung einer                                           
     Publikation in einer internationalen Fachzeitschrift (peer-review)

                                                               
Biochemisch/Molekularbiologische Arbeiten bilden mittlerweile die absolute Basis für Forschungsvorhaben in allen Medizinisch-Naturwissenschaftlichen Disziplinen.

Anfragen bitte per E-mail an:

reza.ahmadian@hhu.de

Termin kurzfristig nach Absprache



Die Arbeitsgruppe von Dr. Roland Piekorz beschäftigt sich mit der molekularen und zellulären Charakterisierung mitotischer und zentrosomaler Proteine, um  den Prozess der Zellteilung und die hier beteiligten Signaltransduktions-mechanismen zu verstehen. Letztere spielen eine wesentliche Rolle in der Tumorentstehung und zellulären Seneszenz sowie in pathobiochemischen Aspekten unterschiedlicher Erkrankungen. Diese Arbeiten sind eingebettet in den lokalen Forschungsverbund des SFB 728.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Analyse der zellulären Signaltransduktion Pertussistoxin-sensitiver G-Proteine, die durch heptahelikale Rezeptoren aktiviert werden, auf der Ebene von Zellkultur bzw. im transgenen Tiermodell. Diese Arbeiten sind eingebettet in den lokalen Forschungsverbund des SFB 612.

Was erwarten wir: ein Forschungsfreisemester und die Bereitschaft zu eigenständigem, verantwortungsvollem und engagiertem Arbeiten im Labor

Was bieten wir:

    Mentoringprogramm für Forschungseinsteiger
    sehr gute, direkte Betreuung,
    junges, internationales Forschungsteam,
    interdisziplinäres Arbeiten auf internationalem Niveau,
    sehr gute apparative Ausstattung,
    fokussierte (machbare) Projekte mit der Zielstellung einer
    Publikation in einer internationalen Fachzeitschrift (peer-review)                                                          

Biochemisch/Molekularbiologische Arbeiten bilden mittlerweile die absolute Basis für Forschungsvorhaben in allen Medizinisch-Naturwissenschaftlichen Disziplinen.

Anfragen bitte per E-mail an:

roland.piekorz@hhu.de

Termin kurzfristig nach Absprache


Weitere Infos über die Forschungsinteressen der Arbeitsgruppen in der Biochemie finden Sie auf unserer Homepage

www.uniklinik-duesseldorf.de/patienten-besucher/klinikeninstitutezentren/institut-fuer-biochemie-und-molekularbiologie-ii




MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns