Indikationen und Krankheiten für eine HBO

Indikationen für eine Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO)

Bei welchen Erkrankungen hilft die HBO in welchem Stadium?

Nachfolgende Listen ordnen die Erkrankungen nach Notfällen, akuten Erkrankungen und chronischen Erkrankungen. Die Angabe einer Wirksamkeit ist leider nicht gleichbedeutend mit einer Kostenerstattungsfähigkeit der HBO.

 

Von den nationalen und internationalen Fachgesellschaften der Tauch- und Überdruckmedizin werden folgende Erkrankungen zur Behandlung mit hyperbarem Sauerstoff empfohlen (klicken Sie auf die verlinkte Angabe EN für Englisch und DE für Deutsch, um mehr zu erfahren):

Notfälle (gesicherte Indikationen):

 

ErkrankungInfo im WWW (Internet)
Dekompressionserkrankung ± Tauchunfall (DCS)DE; DE; EN; EN; EN
Akute Luft- bzw. Gasembolie (AGE)EN; EN; EN; EN; EN; DE; DE
Akute Kohlenmonoxidvergiftung (CO-Intoxikation) ± RauchgasvergiftungDE; DE; DE; EN; EN; EN; EN
Clostridiale Myonekrose ("Gasbrand", "Gasgangrän")EN; EN; DE (Powerpoint); DE

 

Akute Erkrankungen:

  • minderdurchblutete (="gefährdete") Haut- und Weichteiltransplantate
  • schwere Verbrennungen
  • Quetschungsverletzungen (crush injury), Kompartmentsyndrom und andere traumatische Ischämien
  • Eiterherde im Hirngewebe (Hirnabszesse)
  • lebensbedrohlicher Blutverlust ohne die Möglichkeit der Bluttransfusion
  • Akuter Hörsturz (akut = nicht älter als 3 Monate)
  • Akuter Tinnitus (Ohrgeräusch; akut = nicht älter als 3 Monate)
  • Akutes Lärm- und Knalltrauma (akut = nicht älter als 3 Monate)

Chronische Erkrankungen:

  • Chronische therapierefraktäre Osteomyelitis, d.h. die Entzündung des Knochens & Knochenmarks
  • Schlecht heilende Wunden (nach Ausschöpfung der konventionellen Therapien, u.a. bei Diabetes mellitus und bei Durchblutungsstörungen
  • Nebenwirkungen einer Strahlentherapie mit Wunden oder Organschäden (z.B. an Haut, Knochen, Blase, Enddarm); teilweise auch zur Vorbeugung dieser Nebenwirkungen
  • verzögerte Knochenheilung

Darüber hinaus gibt es weitere Indikationen, bei denen es sinnvoll erscheint, die HBO-Therapie einzusetzen. Hierzu sind aber noch umfangreiche Forschungsbemühungen erforderlich.

Im Rahmen wissenschaftlicher Studien und Fallserien wurden u.a. bei folgenden Krankheitsbildern vielversprechende Resultate erzielt:

  • entzündliche Darmerkrankungen (M. Crohn, C. ulcerosa)
  • Schädel-Hirn-Trauma mit Hirnödem, welches nicht auf konventionelle Behandlungen anspricht
  • Durchblutungsstörungen der Netzhaut des Auges
  • Knocheninfarkte (aseptische bzw. avaskuläre Knochennekrosen)

Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Erkrankung von Ihnen oder Ihres Patienten von einer HBO-Therapie profitieren kann, so kontaktieren Sie uns.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns