Translationale Neurodegeneration und Neuroprotektion (Albrecht)

Forschungsschwerpunkt

Schwerpunkt der Arbeitsgruppe ist die Evaluation neuer Biomarker zur Quantifizierung von Neurodegeneration bei Patienten mit entzündlichen und degenerativen Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS). Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Quantifizierung und Analyse der mittels optischer Kohärenztomographie messbaren Neurodegeneration in der Retina als peripherstem Anteil des ZNS. Sowohl bei primär degenerativen Erkrankungen wie der Amyotrophen Lateralsklerose oder typischen und atypischen Parkinson-Syndromen als auch bei entzündlichen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose oder Stoffwechselerkrankungen wie dem Morbus Wilson konnten wir retinale Neurodegeneration nachweisen und neue Erkenntnisse über die zugrundeliegenden Mechanismen gewinnen. Die so gewonnenen Informationen über strukturelle Veränderungen werden mit modernen Messungen der Funktion des visuellen Systems, wie multifokalen visuell evozierten Potentialen (mfVEP) und automatisierter Perimetrie korreliert. 
In diesem Zusammenhang leitet PD Dr. Albrecht die Spezialambulanz für ALS und die Elektrophysiologie (EMG- und EVOP-Labors) und ist an der MS-Ambulanz in supervidierender Funktion beteiligt. Außerdem ist PD Dr. Albrecht einer der Leiter der neurologischen Liquordiagnositk,  der Untersuchung des Liquor zerebrospinalis, der das Gehirn und Rückenmark umgibt. Dabei wird unter anderem mit Hilfe neuer Parameter wie der Messung freier Caspase Aktivität im Liquor die Neurodegeneration bei Patienten mit degenerativen Erkrankungen des ZNS untersucht.
Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Behandlung von Patienten mittels Botulinumtoxin. Herr PD Dr. Albrecht leitet den allgemeinen Teil der Ambulanz für Botulinumtoxin, die über 800 aktive Patienten verfügt und in der über 2500 Botulinum-Toxin Behandlungen pro Jahr in allen Inidikationen durchgeführt werden. An diesem großen Kollektiv wird gemeinsam mit Prof. Hefter im Rahmen einer Verlaufsbeobachtung die Zufriedenheit und Therapieadhärenz untersucht sowie die Inzidenz von neutralisierenden Antikörpern gegen Botulinumtoxin.

Neben der Quantifizierung und Analyse von Neurodegeneration bei Patienten, fällt auch der Entwicklung und Evaluation neuer neuroprotektiver Therapien eine wichtige Rolle zu. Dies erfolgt einerseits in vitro in Zellkulturmodellen für oxidativen Stress, andererseits in vivo mit Hilfe der optischen Kohärenztomographie an Tiermodellen die zu retinaler Degeneration führen. Denn oxidativer Stress spielt eine wichtige Rolle bei der chronischen Neurodegeneration bei degenerativen aber auch entzündlichen neurologischen Erkrankungen. Wir nutzen das in-vitro-Modell der oxidativen Glutamattoxizität als Ausgangspunkt für die Analyse der neuroprotektiven Wirkung von Substanzen, bevor weitere spezifische molekularbiologische Verfahren zur Bestätigung der generierten Hypothesen ergänzt werden. Schließlich wird in vivo die optische Kohärenztomographie zusammen mit histologischen Verfahren genutzt, um die protektive Wirkung der Substanzen in Tiermodellen mit retinaler Degeneration wie der experimentellen autoimmunen Enzephalomyelitis oder traumatischen Sehnervläsionen zu bestätigen.

 

Mitarbeiter

Andrea Issberner, Michael Dietrich, Ann-Kristin Müller, Niklas Helling, Laura Röhse, Robert Kolbe, Imane Bouchachia, Christine Blasberg, Jörg Höllerich, Alexander Jansen, Mai-Ly Tran Tien, Dr. med. Nora Weiduschat.

Externe Kooperationspartner

Prof. Friedemann Paul (Charité, Berlin), Alexander Brandt (Berlin), Prof. Axel Methner (Mainz), Dr. Jan Lewerenz (Ulm), Prof. Markus Otto (Ulm), Prof. Ari Green (UCSF), Prof. Pamela Maher (LaJolla, CA).

Ausgewählte Publikationen

  • Albrecht P, Fröhlich R, Hartung HP, Kieseier BC, Methner A. Optical coherence tomography measures axonal loss in multiple sclerosis independently of optic neuritis. J Neurol. 2007,254:1595-6.
  • Albrecht P, Schmitz M, Otto M, Hemmer B, Zerr I, Hartung HP, Methner A. Free caspase activity in CSF of patients with dementia. J Neurol. 2009,256:1561-2.
  • Albrecht* P, Lewerenz* J, Tien ML, Henke N, Karumbayaram S, Kornblum HI, Wiedau-Pazos M, Schubert D, Maher P, Methner A. Induction of Nrf2 and xCT are involved in the action of the neuroprotective antibiotic ceftriaxone in vitro. J Neurochem. 2009, 111(2):332-43.
  • Albrecht* P, Ringelstein* M, Müller A-K, Keser N, Dietlein T, Lappas A, Foerster A, Hartung H-P, Aktas O and Methner A, Degeneration of retinal layers in multiple sclerosis subtypes quantified by optical coherence tomography. Multiple Sclerosis Journal, 2012, Oct;18(10):1422-9.
  • Albrecht P, Müller A-K, Südmeyer M, Ferrea S, Ringelstein M, Cohn E, Aktas O, Dietlein T, Lappas A, Foerster A, Hartung H-P, Schnitzler A, Methner A, Optical coherence tomography in Parkinsonian syndromes. PLoS ONE, 2012, 111(2):332-43.
  • Albrecht P, Bouchachia I, Zimmermann C, Hofstetter H-H, Kovacs Z, Henke N, Lisak D, Issberner A, Lewerenz J, Maher P, Hartung H-P, Methner A, Effects of dimethylfumarate on neuroprotection and immunomodulation. Journal of Neuroinflammation, 2012, 7;9(1):163.
  • Albrecht P, Müller A-K, Ringelstein M, Finis D, Geerling G, Cohn E, Aktas O, Hartung H-P, Hefter H, Methner A, Retinal neurodegeneration in Wilson's disease revealed by spectral domain optical coherence tomography, PLoS ONE, 2012, 2012;7(11):e49825.
  • Albrecht P, Henke N, Tran-Tien M-L, Issberner A, Maher P, Lewerenz J, Hartung H-P, Methner A, Extracellular cyclic guanosine monophosphate and its derivates protect from oxidative glutamate toxicity; Neurochemistry International, 2013;  pii: S0197-0186(13)00022-3.
  • Ringelstein M, Kleiter I, Ayzenberg I, Borisow N, Paul F, Ruprecht K, Kraemer M, Cohn E, Wildemann B, Jarius S, Hartung HP, Aktas O, Albrecht P, Visual evoked potentials in neuromyelitis optica and its spectrum disorders. Multiple Sclerosis. 2013 Sep 5.
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns