PhaseControl

How cellular suicide programmes control phase transitions in fatty liver disease and liver cancer


ERC Consolidator Grant (# 771083)

Koordinator: Prof. Dr. Tom Lüdde

Projektlaufzeit: 11/2018-10/2023

Fördersumme: 1.998 Mio Euro

Universitätsklinikum Düsseldorf (seit 08/2020)


In dem Projekt werden die molekularen Mechanismen, die die Entstehung von Leberkrebs auf der Basis einer Fettlebererkrankung regulieren, untersucht. Eine Fettlebererkrankung ist die am meisten verbreitete Form einer Lebererkrankung in den westlichen Industrienationen. Sie kann zum Beispiel durch eine ungesunde Lebensweise und Übergewicht entstehen, aber auch genetische Faktoren und Umwelteinflüsse spielen eine mögliche Rolle. Bei einem Teil der Patientinnen und Patienten mit einer Fettlebererkrankung besteht das Risiko, eine Krebserkrankung der Leber (HCC; hepatocellular carcinoma) zu entwickeln. In der bisherigen Forschungsarbeit konnte nachgewiesen werden, dass Leberzellen durch verschiedene Stressfaktoren, zum Beispiel eine übermäßige Verfettung, auf unterschiedliche Arten „kontrolliert“ absterben können. Solche „Selbstmordprogramme“ liegen in allen Körperzellen vor und können verschiedene Reaktionen in umliegenden Leber- oder Immunzellen hervorrufen. In PhaseControl wird untersucht, welche Schlüsselmoleküle in Leberzellen den Zelltod durch Verfettung hervorrufen und welche Signalstoffe von der sterbenden Leberzelle ausgestoßen werden, um andere Zellen zur Entzündung und Zellwachstum als Grundlage der Krebsentstehung anzuregen. Ziel ist es, anhand solcher Erkenntnisse besser erkennen zu können, welche Patientinnen und Patienten mit einer Fettlebererkrankung ein besonders hohes Risiko für eine Krebsentstehung haben, und wie man diesen Prozess mit neuen Medikamenten aufhalten kann. Am Ende des Projekts soll ein Therapiekonzept entwickelt werden, welches in einer klinischen Studie getestet werden kann.

weitere Informationen: PhaseControl: CORDIS Fact Sheet

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns