11. Informationstag zum Thema Krebs 2022

Samstag, 03. September 2022, Haus der Universität, Schadowplatz 14, Düsseldorf

Liebe Patienten, Angehörige und Interessierte, 

die Leukämie Lymphom Liga freut sich Ihnen mitzuteilen, dass der diesjährige Patiententag zum Thema Krebs am Samstag, den 03.September im Haus der Universität in Präsenz stattfinden wird.Von 10-16:30 Uhr sind Vorträge, Fragestunden und Informationen zu Behandlung, Nachsorge und Leben mit Krebs geplant. Das Universitätstumorzentrum lädt Patienten, Angehörige und alle Interessierten herzlich dazu ein. 

Hier können Sie den Flyer mit ausführlichem Programm einsehen. 

Die LL-Liga wird auch in diesem Jahr mit einem Informationsstand vertreten sein und freut sich auf ein Wiedersehen mit Ihnen. 

 

Mit den besten Empfehlungen

Vorstand der Leukämie Lymphom Liga e.V.

 

 

Neue Ausstellung "Augen Zwinkern" von Johannes Keuser

Vom 18. März 2022 bis zum 19.August 2022 präsentiert der Künstler Johannes Kreuser seine Ausstellung mit dem Titel "Augen Zwinkern" in der Therapiezentrum. 

Johannes Keuser: Geb. 1942 in Köln, Schule in Köln und Essen, Studium in Essen, als Stadtplaner beschäftigt bei der Stadt Köln bis 2007. Seitdem als freier Künstler tätig mit Atelier in Köln.

"Eine frei gewordene Wandfläche in meinem Haus inspirierte mich 2002, selbst künstlerisch tätig zu werden.

So erlernte ich bei der renommierten Künstlerin Friederike Vahlbruch das Malen mit Ölfarbe. Über die Auseinandersetzung mit früheren Meistern der Malerei, vertiefte ich meine Fertigkeit im Umgang mit Farbe, Pinsel und Palette. Mit Ölfarbe zu malen ist für mich der Inbegriff der Malerei. Wohl weiß ich, dass das in der heutigen Zeit oft als überholt angesehen wird. Dennoch kommt die noch für längere Zeit „offene“ Ölfarbe meinem Malstil entgegen und mit der Plastikfarbe Acryl mag ich nicht malen.

Meine weitere malerische Entwicklung förderte der Kunstmaler Wolfgang Fröde (verst. 22.11.2009) aus Erkelenz, der im Stil des figurativen Realismus malte und mich in der Entwicklung meines realistischen Malstils förderte.

Seit 2004 ist also die realistische Ölmalerei als Rückbesinnung auf alte Meister und konsequente Weiterentwicklung der Malerei der 60er Jahre des vorigen Jahrhunderts mein Metier.

Wollten letztere noch die Banalität der Dinge des Lebens darstellen als Kritik an den bestehenden Gesellschaftsverhältnissen, geht es mir auch darum, die heutige Zeit mit meiner Malerei festzuhalten. Manchmal mit einem ironischen Augen-Zwinkern auf das, was mir wesentlich erscheint in der gesellschaftspolitischen kritischen Betrachtung des menschlichen Daseins.

Wer mit offenen Augen durch unsere noch schöne Welt geht, bemerkt bald, dass das Schauspiel des täglichen Lebens immer wieder neu ist. Insofern erzählen meine realistischen Gemälde kleine Geschichten aus dem ganz normalen Leben. Der Mensch in seiner Einzigartigkeit, in seiner inneren Zerrissenheit, in seiner Einsamkeit oder auch vermeintlichen Zweisamkeit, mit seinen Wünschen und seinem Sehnen ist Thema meiner Malerei. Gleichzeitig will ich die Schönheit des Lebens und der Menschen - vorwiegend des weiblichen Geschlechtes – einfangen.

Meine Bilder sind gemalte Collagen. D.h. mehrere eigene Fotomotive stelle ich so zusammen, dass eine neue und eigenständige Aussage entsteht, bevor die Farbe auf die Leinwand kommt.

Die Themen sind mal gesellschaftskritisch, mal ketzerisch religiös, mal das normale Leben betreffend oder durch einen leichten erotischen Unterton geprägt.

Das Normale als etwas Besonderes zu sehen und in Malerei umzusetzen schafft dabei neue Realität. Ziel des Schaffensprozesses ist aber auch die Spiegelung der Realität durch persönliche emotionale, und gesellschaftskritische Aussagen. Die Gemälde zeigen zugleich auch ein situatives Abbild der Zeit, in der wir heute leben (Genrebilder).
Es entstehen Gemälde, in denen sich die Betrachter*innen, hoffentlich mit Humor, selbst erkennen können.  Hin und wieder aber entstehen auch Bilder ganz ohne "Zwinkern" - einfach "nur schöne" Motive, die das pure Leben abbilden.


Denn das Schauspiel des täglichen Lebens ist immer wieder neu, bunt und aufregend und oftmals ein „Augen-Zwinkern“ wert!

(Bitte nehmen Sie sich Zeit beim Betrachten der Bilder, da wichtige Details erst dann sichtbar werden und Bedeutung erhalten.)"

Kontakt: www.johannes-keuser.de

 

 

Kunst und Natur - Quellen der Heilung von Renate Ghazi

Neue Kunstaustellung im Therapiezentrum ab dem 18.10.2021

Vom 18.10.2021 präsentiert die Leukämie Lymphom Liga im Therapiezentrum eine neue Ausstellung der Künstlerin Renate Ghazi mit dem Titel "Kunst und Natur - Quellen der Heilung".

Renate Ghazi, geboren 1939 in Köln lebt nach fast 30 Jahren, die sie am Rande von Brüssel verbrachte, seit 2009 wieder in ihrer Heimatstadt Köln. Seitdem ist sie künstlerisch tätig, und auch als Mitglied im Kölner Malerkreis e.V. mit vielen Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen aktiv.

Die Künstlerin über sich:

"In Köln am Botanischen Garten in früher Kindheit zu Hause, entwickelte sich bei mir eine leidenschaftliche Hinwendung zu Pflanzen, diese versuchte ich malerisch wirklichkeitsgetreu wiederzugeben. Dieses frühere Hobby führte ich bei meinem  Lehramts-Studium an der pädagogischen Hochschule in Köln mit den Seminarfächern Biologie und Kunst weiter.

Ein roter Faden, der sich durch mein ganzes Leben bis heute zieht sind Blumen, Kunst, Anlage und Pflege eigener Gärten, aktiver Naturschutz.

Seit 2007 ist das Malen als wieder entdeckte heilsame Quelle und tragende Rolle in mein Leben integriert. Es half mir, nach dem Krebstod meines Mannes nicht für möglich gehaltene ,ungeahnte Energie in mir zu wecken , die Fähigkeit mich wieder selber zu finden, eigene Kräfte zu mobilisieren, meine Vergangenheit zu verarbeiten und die Gegenwart als großes Geschenk zu begreifen und nutzen.

Von 2008 bis heute nehme ich an Malkursen, Malakademien und Workshops bei verschiedenen Künstlern teil, durch deren Einfluß ich meinen eigenen Stil entwickelt habe.

Meine Arbeiten bestehen, nach anfänglich an der Realität ausgerichteten Blumenmalereien hauptsächlich aus abstrakten Farbkompositionen.

Spontane Stimmungen und eine intuitive Gefühlslage als Ausgangspunkt führen dann während des Malens  durch Reflexion und Expression zu Ergebnissen. Das Zufallsprinzip spielt ebenfalls eine große Rolle, den experimentellen Farbauftrag gebe ich auf unterschiedliche Malgründe, Papier, Leinwand, Holz-und MDF-Tafeln.

Hauptsächlich arbeite ich in Mischtechniken, verwende  Acryl-und Aquarellfarben, Pastellkreiden, Tusche, Lacken, Strukturmitteln und Naturmaterial.

Mit Werkzeugen wie Pinsel, Spachtel, Walze, etc. bringe ich die Farbe auf die Maluntergründe, oder aber direkt aus der Tube, Flasche geworfen, gespritzt, gegossen, gespachtelt.

Zuweilen, als Zwischenschritt wird das Resultat total abgeschliffen, erneut überarbeitet, oft auch überarbeite ich ältere Werke, nachdem ich davon zeitliche Distanz genommen habe, sie dienen dann als Basis für Neues. Farbenvielfalt, Leuchtkraft, Bewegung, Fantasie und Assoziation zur Natur sind Merkmale meiner Arbeit, von Postkartengröße bis großformatigen Leinwandbildern, in denen ich Themenbereiche wie Erinnerungen/Spurensuche/Strukturen/Metamorphose/Mikrokosmos/Eruption bevorzuge.

Da ich abstrakt arbeite gebe ich dem Betrachter die Möglichkeit sich eine eigene Vorstellung anhand seiner Erfahrungen zu machen, fordere ihn  zum eigenen Sehen lernen, zum Einsatz seiner  Fantasie auf.

Eine Erfahrung, die mir in den vergangenen Jahren immer wieder neuen Mut gab, die ich gerne anderen Menschen in schwierigen Lebenslagen vermitteln möchte, ihnen die Beschäftigung mit Kunst als motivierende und heilsame Lebensenergie aufzuzeigen." 

 

Gemeinschaftsausstellung "Unbeschwert" von Tanja Guntrum und Marion Bohlen

Vom 11. Juni 2021 – 15. Oktober 2021 präsentieren Tanja Guntrum und Marion Bohlen ihre „unbeschwerten“ Bilder. In dieser Ausstellung stehen sie für eine sorglose, farbenfrohe Leichtigkeit, den Aufbruch in den Sommer, das Aufatmen nach einem langen Winter und verhangenen Regentagen.

Tanja Guntrum Tanja Guntrum (geb. 1968 in Berlin) lebt und arbeitet seit 2007 in NRW. In ihrem Düsseldorfer Atelier ‚ars adiuvo‘, welches sie 2012 als freischaffende Künstlerin gegründet hat, entstehen ihre eigenen Werke und Auftragsarbeiten. Im letzten Jahr wurde sie unter anderem mit dem Woman Art Award ausgezeichnet, der in Kooperation mit der UNESCO vergeben wurde, und zählt laut Effeto Arte/Russo zu den ‚Best Modern & Contemporary Artists‘ des Jahres 2021. Besucher können bei den wechselnden kleinen Ausstellungen einen guten Einblick in das Oeuvre der Künstlerin erhalten.

Die Künstlerin über sich:

In meinen Arbeiten habe ich künstlerisch meinen Weg gefunden, den Menschen als Ganzes, seine Beziehungen, seine Erlebnisse und die damit einhergehenden Emotionen und Gedanken in ein Gemälde zu fassen.

Inspiriert werde ich meist durch Musik. Klangfolgen, die als Farb-Reflexion auf Leinwand treffen. Sanfte Gitarrenklänge, rhythmische Trommeln oder klassische Symphonien, die, einmal gehört, ein ganzes Werk in meinen Gedanken entstehen lassen.

Dabei wähle ich meine Motive meist hinreichend abstrakt, um den Betrachtenden nicht auf bekannte Stereotype einzuschränken, sondern ihm die Möglichkeit zu lassen, mit seiner eigenen Gedankenwelt und persönlichen Symbolik anknüpfen zu können. Für meine mal monochromen, mal farbenfrohen Bilder, bewege ich mich in der Wahl der künstlerischen Mittel teils nahe einer lyrischen Farbmalerei, teils in der Verschmelzung von realistischer Malerei und Abstraktion.  Wenige betonte klare Formen zeichnen sich durch die zugrundeliegende Thematik aus, wobei der Hintergrund als Folie fungiert. Durch die Farbe oder die Position in den Blickpunkt des Betrachters gerückt, transportieren sie in der Regel als Symbol das Thema.

 

Marion Bohlen

Als gebürtige Saarländerin lebe und arbeite ich seit 2001 in meiner Wahlheimat Düsseldorf.

Der Funke, Kunst selbst zu gestalten, sprang Ende der 1990er bei einer Ausstellung einer saarländischen Aquarellkünstlerin über – das wollte ich auch können!!! Nach einigen Kursen in Aquarellmalerei - sowohl im Saarland als auch in Düsseldorf – war schnell klar, dass ich auch weitere Techniken ausprobieren werde.

Die Begeisterung, wie viele Möglichkeiten es gibt, mich durch die Malerei aus-zudrücken, spiegelt sich in meinen Bildern wider. Meine Farbenspiele gestalte ich mit Acryl, Tusche, Aquarell aber auch mit Pastellkreide und Öl.

Auch in der Malerei sind ein gutes Netzwerk und reger Austausch sehr wichtig. Ich bin Mitglied in zwei Künstlergruppen und es macht riesigen Spaß, gemeinsam Aus-stellungen zu organisieren und sich auszutauschen.

Meine Werke kann man in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen sowohl in und um Düsseldorf als auch online anschauen. In diesem Jahr stelle ich mich z. B. noch einer neuen Herausforderung: Ich kombiniere meine Bilder mit Schrift und bin Mitausstellerin bei der Ausstellung „Die Magie der Schrift“, die im September in Bochum stattfindet (www.die-magie-der-schrift.com)

Möchten Sie mehr über die Künstlerinnen und ihre Werke erfahren, können Sie hier Kontakt aufnehmen:

Tanja Guntrum

Mobil: 0173 6385544

info@ars-adiuvo.de

www.ars-adiuvo.de
 

Marion Bohlen

Mobil: 0170 1887879

info@galerie-bohlen.de

www.galerie-bohlen.de

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns