Klinik für Neurochirurgie

zur Startseite

Schädelbasis- und Hypophysenchirurgie

PD Dr. med. J. F. Cornelius

Univ.-Prof. Dr. med D. Hänggi

PD Dr. med. K. Beseoglu

PD Dr. med. T. Beez

Im Bereich der Schädelbasis- und Hypophysenchirurgie erhalten Sie im Universitätsklinikum Düsseldorf eine Behandlung auf Spitzenniveau. Sie stehen als Patient mit Ihrer Erkrankung im Mittelpunkt unserer Bemühungen und erhalten bei uns eine individuelle Betreuung. 

In unserem zertifizierten Schädelbasiszentrum wird jeder Patient in enger Kooperation mit den Kliniken für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Mund-Kiefer- und Gesichtschirurgie, Augenheilkunde, dem Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie sowie der Klinik für Strahlentherapie und Radionkologie interdisziplinär behandelt. Bei Erkankungen der Hypophyse werden Spezialisten aus der Speziellen Endokrinologie hinzugezogen.

Es finden wöchentliche Schädelbasis-Konferenzen bzw. Hypophysenkolloquien statt, in denen komplexe Behandlungskonzepte interdisziplinär besprochen werden. Das Kernteam wird durch spezialisierte Anästhesisten im OP und Neurointensivmediziner auf der Intensivstation ergänzt.

Durch diese Bündelung von Expertise und Kompetenz ist eine optimale Behandlung vom einfachen und häufigen bis hin zum komplexen und seltenen Fall gewährleistet. Auch garantiert dies eine evidenz-basierte und leitliniengerechte Therapie nach aktuellsten Standards. Darüber hinaus besteht im Einzelfall die Möglichkeit im Rahmen von klinischen Studien von neuen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten zu profitieren. Im Forschungslabor wird im Rahmen der Grundlagenforschung stetig an zukünftigen und neuartigen diagnostischen und therapeutischen Ansätzen gearbeitet.

Im UKD sind wir in der Lage, eine Therapie für das gesamte Spektrum an Erkrankungen der Schädelbasis bei Patienten aller Altersstufen anzubieten. Bei der Betreuung von Kindern und Jugendlichen besteht eine enge Kooperation mit der Kinderklinik.

Das Behandlungsspektrum der Schädelbasis-Chirurgie umfasst unter anderem:

  • Tumore (z.B. Meningiome, Schwannome, Akustikusneurinome, Hypophysenadenome, Kraniopharnygeome, Paragangliome, Cholesteatome, Chordome, Chondrosarkome, Ästhesioneuroblastome, u.a. )
  • Zysten (z.B. Rathke-Zyste, Pinealiszyste)
  • Erkrankungen des Kranio-Zervikalen Übergangs :

    - Knöcherne Fehlbildungen
    - Instabilität nach Trauma, Infekt, Tumor oder bei Systemerkrankungen (z.B. rheumatoider   
       Polyarthritis oder Paget-Erkrankung)
    - Tumore (Chordom, Osteoblastom, Meningeom, Schwannom, Metastase,...)
    - Gefäße (z.B. Bow Hunter Syndrom) 
MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns