Stationen


Die Klinik verfügt über 79 Betten, die auf den Stationen ME02 und ME03 im vierten Stock der MNR-Klinik,  und auf der Station MX01 im Leber- und Infektionszentrum untergebracht sind. Die Patienten­unter­brin­gung erfolgt ausschließ­lich in gut aus­gestatteten Ein- und Zweibett­zimmern mit eigenen Sanitär­anlagen.

Die Stationen ME02 und ME03 sind jeweils 32 Betten-Stationen; die ärztliche Betreuung erfolgt in Einheiten zu je 16 Betten. Das Spektrum der häufigsten Diag­nosen bei Patienten der Stationen ME02 und ME03 umfasst kolorektale Karzi­nome, Magen- und Ösophagus­karzinome, hepato­zellu­läre Kar­zi­nome, Leber­zirrhosen mit schwe­ren Komplikationen und gastro­inte­stinale Blu­tungen. Im Rahmen der Notfall­ver­sorgung der Stadt Düsseldorf werden auch Patienten mit allgemein-internistischen Krank­heits­bildern betreut.

Die Klinik belegt unter den 21 Universitätsklinika mit Schwerpunkt Gastroenterologie Rang 6 bezüglich des Case Mix Index (CMI), der die Fallschwere im DRG-System abbildet und somit das über­durchschnittlich kranke Patientengut der Klinik widerspiegelt.

Die Station MX01 ist die Infektionsstation (15 Betten) der Klinik mit einem Schwerpunkt im Bereich HIV, Tuberkulose und Tropenmedizin. Im Jahr 2008 belegte das Universitätsklinikum Düsseldorf bei der Anzahl stationär behandelter HIV-Infektionen Rang 5 von 34 Universitäts­klinika. Die langjährige Erfahrung in der Betreuung HIV-Positiver garantiert die kompetente ärztliche und pflege­rische Versorgung. Das klinische Spektrum der Station reicht von HIV-assoziierten Erkrankungen wie der Pneumocystis jirovecii Pneumonie, der Toxoplasmose oder der Tuberkulose bis hin zu tropenme­di­zi­nisch relevanten Erkrankungen wie  Malaria, unklarem Fieber bei Reiserückkehrern oder Filariosen. Es besteht eine enge Anbindung an die Infektions-Ambulanz, die sich im selben Gebäudekomplex befindet. Durch die enge Zusammenarbeit mit der AIDS-Hilfe Düsseldorf besteht einmal wöchentlich die Gelegenheit zu einem Gespräch  mit einem klinischen Psychologen. Desweiteren beherbergt die Station eine Sonderisolierstation für hochansteckende und letale Krankheiten. Im Verbund der bundesweiten Behandlungszentren ist diese in Nordrhein-Westfalen einzigartige Station für einen großen Einzugsbereich zuständig.

Die intensivmedizinische Betreuung unserer Patienten wird durch einen Oberarzt der Klinik für Gastroenterologie und Rotationsärzte sowohl allgemeininternistisch als auch fachspezifisch gastroenterologisch/infektiologisch auf der interdisziplinären internistischen Intensivstation sichergestellt.


Station ME02

ME02 Ost:
OÄ Prof. Dr. med. Petra May

ME02 West:
FOA Dr. med. Markus Jördens

Station ME03

ME03 Ost:
OÄ Prof. Dr. med. Verena Keitel

ME03 West:
OA Prof. Dr. med. Johannes G. Bode

Station MX01

OA Dr. med. Björn Jensen

Intensivstation MI01/MI02

OA Prof. Dr. med. Johannes G. Bode

Sonderisolierstation

OA Dr. Björn Jensen
OA Dr. Torsten Feldt

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns