Infektionsambulanz /HIV-Ambulanz


Kontakt Infektiologischer Notdienst:

Zentrale Notaufnahme ZNA


Infektions-Ambulanz

OA Dr. med. Björn Jensen
FOA Dr. med. Falk Hüttig

Bitte kommen Sie, aufgrund der aktuellen Situation, nicht ohne zuvor vereinbarten Termin in die Ambulanz.

0211/ 81-16151 Leber- und Infektionszentrum
Universitätsklinikum Düsseldorf
Gebäude 13.57, 1.OG
Moorenstrasse 5
40225 Düsseldorf

Für infektiologisch tätige Ärztinnen und Ärzte aus Klinik und Praxis bieten wir ein interdisziplinäres Infektiologieboard an. Hier können spezielle infektiologische Fragestellungen gemeinsam diskutiert werden (z.B. HIV, Tuberkulose, etc.). Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns über: infektiologie-board(at)med.uni-duesseldorf.de


Nach Beginn der AIDS-Pandemie wurde 1988 die Ambulanz zur Betreuung von HIV-Positiven am Uniklinikum Düsseldorf gegründet. Diese hat sich zu einem der größten deutschen Behandlungszentren entwickelt. In der Infektions-Ambulanz werden kontinuierlich knapp 1000 HIV-positive Patienten ambulant betreut. Desweiteren werden Patienten mit Tuberkulose oder anderen komplexen infektiologischen Krankhheitsbildern in der Infektionsambulanz behandelt.

Aufgrund der Behandlungserfolge der letzten Jahre und der Verfügbarkeit zahlreicher neuer HIV-Medikamente ist die Sterblichkeit auch bei stark vorbehandelten HIV-infizierten Patienten erheblich zurückgegangen. Durch die Fortschritte in der HIV-Therapie ist die HIV-Infektion inzwischen eine chronische Infektionserkrankung geworden, die zwar nicht heilbar, aber bei der Mehrzahl der Patienten gut behandelbar ist. Durch die Teilnahme an klinischen Studien können in der Infektions-Ambulanz auch Neue Medikamente zur Behandlung der HIV-Infektion bereits vor der Zulassung angeboten werden.

Als besonderer Service besteht eine Abend­sprech­stunde für Berufstätige. Für auf­wändige diagno­stische oder therapeutische Maßnahmen steht eine Tagesklinik mit drei Plätzen zur Verfügung. Es besteht eine intensive Kooperation mit den Kliniken für Augen­heilkunde, Dermatologie, Gynäkologie, Neurologie und Pädiatrie. In enger Zusammen­arbeit wird in der Infektions-Ambulanz und den kooperierenden Kliniken die Möglichkeit der Beratung und Betreuung von HIV-Patienten mit Kinderwunsch, von schwangeren Patient­innen sowie deren Kindern angeboten. In Zusammenarbeit mit der örtlichen AIDS-Hilfe erfolgt eine wöchentliche Beratung durch einen erfahrenen Psychologen. In Kooperation mit der AIDS-Hilfe Düsseldorf wird auch die Beratung und Behandlung im Rahmen der Präexpositionsprophylaxe (PreP) angeboten, die inzwischen auch Kassenleistung geworden ist.

Seit Juni 2011 befindet sich die Infektions-Ambulanz im 1. Obergeschoss (Ebene 00) des Leber- und Infektionszentrums. Die Infektionsstation MX01 ist seit Oktober 2011 ebenfalls im Erdgeschoss des Leber- und Infektionszentrums untergebracht

Mitarbeiter der Infektions-Ambulanz wirken bei der Erstellung der deutsch-österreichischen Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-Infektion sowie anderer Leitlinien der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) mit. Es besteht des Weiteren eine Mitgliedschaft in der Landeskommission AIDS der Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Über das Jahr verteilt werden zahlreiche Fortbildungsveranstaltungen angeboten. Hier­zu zählen unser jährlicher Düsseldorfer Infektiologie-Tag, das „Rheinische HIV-Symposium“ und andere regelmäßige infektiologische Fortbildungsveranstaltungen.

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns