Hausärztliches Forschungspraxennetz NRW – hafo.nrw

Am Institut für Allgemeinmedizin (ifam) wird ein allgemeinmedizinisches Forschungspraxennetz aufgebaut. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über 5 Jahre mit insgesamt 3,75 Mio. Euro geförderte Verbund besteht insgesamt aus den allgemeinmedizinischen Instituten/Lehrbereichen der Universitäten Aachen, Bochum, Bonn, Düsseldorf (Leitung), Essen, Köln, Münster und Witten.

Ziel des Projekts mit Namen „hafo.nrw“ ist der nachhaltige Aufbau einer hausärztlichen Forschungsinfrastruktur in Nordrhein-Westfalen (NRW): Jeweils ein Tandem aus Arzt/Ärztin und Arzthelfer*in pro Praxis soll in der Versorgungs- und epidemiologischen Forschung trainiert werden – ein Teil auch in klinischer Forschung – und in Projekten eng mit den Universitäten zusammenarbeiten. Bundesweit werden 6 solcher Verbünde gefördert, die über eine zentrale Koordinierungsstelle miteinander vernetzt sind und zukünftig auch zusammenarbeiten sollen.

Etwa 90% aller Patientenkontakte im deutschen Gesundheitswesen finden in den Hausarztpraxen statt. Das Spektrum reicht von Gesundheitsförderung und Prävention über Diagnostik und Therapie akuter und chronischer Erkrankungen bis hin zu Begleitung, Rehabilitation und Palliation. Somit bildet der hausärztliche Bereich einen großen Teil der Versorgung ab.

Innerhalb des Forschungspraxennetzes können ausgewählte Fragen der Klinischen Forschung, insbesondere aber Fragen der Epidemiologie und der Versorgungs- und Interventionsforschung bearbeitet werden. Dabei greift das Institut für Allgemeinmedizin auch auf die multidisziplinäre Expertise zurück, die im Institut für Allgemeinmedizin der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität besteht.

Das wissenschaftlich ausgerichtete Netz von Hausarztpraxen, das für die Forschung belastbare Daten liefert, wird kontinuierlich gepflegt und ausgebaut. Umgekehrt soll das Forschungspraxennetz Anregungen zur Verbesserung von Forschung, Versorgung und Lehre geben. Durch eine solche Wissenszirkulation werden das gegenseitige Verständnis und die Identifikation der Praxen der Region mit dem Institut für Allgemeinmedizin gefördert. Unser Motto: Nicht über Hausärzt*innen, sondern mit Hausärzt*innen findet Forschung statt.

Ein wesentliches Ziel ist die barrierearme Integration von Forschung in die Praxis. Damit dies im Alltag gelingt, werden die Praxen zum einen durch MFA oder Studienassistent*innen entlastet, andererseits nur so oft in Forschungsprojekte einbezogen, wie sie dies qualitativ und motivational leisten können. Zahlreiche Praxen, die bereits in Projekten mit uns Forschungserfahrungen sammeln konnten, arbeiten bereits mit uns zusammen.

Sind auch Sie als Hausarztpraxis an Forschung interessiert und würden gerne mit Ihrem Praxisteam mitmachen? Gerne informieren wir Sie über unser hausärztliches Forschungspraxennetz und über die nächsten geplanten Projekte.

Bei Interesse melden Sie sich gerne:
Susanne Löscher (Koordinatorin Düsseldorf), susanne.loescher@med.uni-duesseldorf.de
Dr. Elisabeth Gummersbach (Hausärztin), elisabeth.gummersbach@med.uni-duesseldorf.de
PD Dr. Michael Pentzek (Gesamtverbundleiter), pentzek@med.uni-duesseldorf.de
Fax: 0211 / 81 18 755

Institut für Allgemeinmedizin (ifam) am Centre for Health and Society (chs),
Universitätsklinikum Düsseldorf, Moorenstr. 5, Gebäude 17.11, 2. Etage, 40225 Düsseldorf

MediathekInformation und Wissen
LageplanSo finden Sie uns